Mittwoch, 08. August 2018

Gemeinde will „Transparenz“ beim Seniorenzentrum schaffen

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Hirschberg, 06. April 2010. Heute wurde durch die Gemeinde Hirschberg eine Pressemitteilung zum geplanten Seniorenzentrum herausgegeben. Wir dokumentieren den Text.

Wir werden im Laufe des Donnerstags, 08. April 2010 weiter zum Thema berichten. Wie gewohnt hintergrĂŒndig und analytisch. Außerdem wird es einen Kommentar zum Thema geben.

Aus Sicht der Redaktion ist die Pressemitteilung der Gemeinde nÀmlich ein Grund zur Recherche: Inhaltlich sind alle Informationen bekannt. Wieso also gibt es diese Pressemitteilung? Welche Notwendigkeit hat sie?

Sofern Sie mithelfen wollen, schreiben Sie gerne an die Redaktion: redaktion (at) hirschbergblog.de

Wir vermuten, dass die Gemeindeverwaltung zur „Beruhigung“ der Situation beitragen will – zumindest der Konflikt mit dem TVG hat fĂŒr „Irritationen“ gesorgt.

Redaktion hirschbergblog

Dokumentation der Pressemitteilung der Gemeinde Hirschberg:

„In der Gemeinderatssitzung vom 30. MĂ€rz 2010 hat die Gemeinde Hirschberg den Aufstellungsbeschluss fĂŒr den Bebauungsplan „SĂŒdlich der Rosengartenstraße“ (Seniorenzentrum) herbeigefĂŒhrt.

Das geplante Seniorenzentrum aus der Vogelperspektive. Quelle: Gemeinde Hirschberg

Ferner geht damit der Bebauungsplan, der die baurechtliche Grundlage fĂŒr die Errichtung des Hirschberger Seniorenzentrums sowie die Kleinkindkrippe bieten wird in der Zeit vom 09. April 2010 bis zum 10. Mai 2010 in die Offenlage, um somit auch die Einwohner/ innen der Gemeinde Hirschberg sowie die TrĂ€ger öffentlicher Belange an diesem Verfahren zu beteiligen.

Vorgebracht werden können Einwendungen, Anregungen oder auch WĂŒnsche im Hinblick auf den Bebauungsplanentwurf, der in der Gemeinderatssitzung am 27. Juli 2010 voraussichtlich als Satzung verabschiedet werden soll.

Da es sich bei diesem Bebauungsplan um eine Planungsgrundlage handelt, die fĂŒr viele Einwohnerinnen und Einwohner fast untrennbar mit der parallel verlaufenden Planung fĂŒr die zu errichtenden GebĂ€ude (Betreutes Wohnen und Pflegeheim) verknĂŒpft erscheint, hat sich der Gemeinderat in seiner nichtöffentlichen Sitzung am 30. MĂ€rz 2010 dazu entschieden auch die aktuelle Planungsvariante der GebĂ€ude (im Vorentwurfsstadium) aus TransparenzgrĂŒnden der Öffentlichkeit zur VerfĂŒgung zu stellen.

Die PlĂ€ne werden daher sowohl ĂŒber die Homepage der Gemeinde (www.hirschberg-bergstrasse.de), als auch im Rahmen der Offenlage zum o. g. Bebauungsplanverfahren zur Einsichtnahme freigegeben.

Zu sehen sind mehrere Perspektiven.

Inhaltlich gilt es festzuhalten, dass der Investor FWD Hausbau GmbH auf dem zur Bebauung geplanten Gesamtareal 27 Wohnungen fĂŒr Betreutes Wohnen sowie 48 PflegeplĂ€tze schaffen wird. Das Pflegeheim wird nach seiner Fertigstellung von der Evangelischen Heimstiftung betrieben.
Die ebenfalls im Plangebiet vorgesehene Kleinkindkrippe des Postillion e.V. soll 20 BetreuungsplÀtze (in insgesamt 2 Gruppen) beinhalten.

StĂ€dtebaulich betrachtet soll der Turm als historisches Bauwerk erhalten bleiben. Das Gesamtareal soll fußlĂ€ufig eine Verbindung zwischen der im Norden liegenden Rosengartenstraße sowie dem im SĂŒden liegenden Riedweg ermöglichen.

Um der logischerweise aus den Vorgaben entstehenden GrĂ¶ĂŸe des GebĂ€udes baulich entgegen zu wirken hat man sich im aktuellen Verfahrensstadium dazu entschieden im Bereich des Betreuten Wohnens (im nord-westlichen GrundstĂŒcksteil) mit kleinparzelligen Elementen (Fenstern, Loggien und Balkonen) zu arbeiten. Um zumindest in AnsĂ€tzen eine organisch gewachsene Struktur zu erzielen wurde zusĂ€tzlich mit zwei „PunkthĂ€usern“ im Bereich des Gartens gearbeitet.
Die Dachneigung im Bereich des Betreuten Wohnens lehnt sich an die Neigungswinkel des bestehenden Turms an.

Beim GebĂ€ude des Pflegeheims (im sĂŒd-östlichen GrundstĂŒcksteil) versucht der beauftragte Architekt durch eine gegensĂ€tzlich zueinander auf- und ablaufende Dachstruktur zu einer Auflockerung beizutragen.
Der diesem GebĂ€ude zuzuordnende Gartenbereich (im Innenhof des „u-förmigen“ Hauses) soll entgegen dem im nördlichen GrundstĂŒcksbereich angesiedelten Garten hingegen nur den Bewohnern des Pflegeheims zur VerfĂŒgung stehen.
Unter dem GebÀude des Pflegeheims wird eine Tiefgarage liegen, die sowohl einen direkten Zugang in das Haus bzw. auf den Platz ermöglicht.

Hirschberg, den 06. April 2010

gez. Manuel Just
BĂŒrgermeister“

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das hirschbergblog

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.