Donnerstag, 02. August 2018

Dokumenation: Neues und Altes aus „Schilda“

Print Friendly, PDF & Email

Guten Tag!

Hirschberg, 14. April 2010. Mindestens 200 Millionen Euro wurden bundesweit f√ľr neue Stra√üenschilder ausgegeben – gestern kam die Meldung, das Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) das Gesetz kippen will – wegen eines Formfehlers.

Von Horst Pölitz

Kommunen, die es nicht so eilig hatten, den Schildb√ľrgerstreich umzusetzen, d√ľrfen wahrscheinlich aufatmen und sparen jede Menge Geld, weil sie alte Schilder nicht sofort gegen neue umtauschen m√ľssen.

Aber Achtung: Bislang ist das Gesetz noch nicht gekippt – die Kommunen k√∂nnen sich auf der Kostenseite vermutlich entspannen, auf der Einnahmeseite aber nicht. Solange kann man unter alten Schildern parken und gegen Strafzettel einen Einspruch einlegen. Aber auch das ist unsicher, denn in mehreren Gerichtsverfahren wird darum gestritten, ob die Schilder nicht doch „Rechtsg√ľltigkeit“ hatten, alleine durch ihren „Hinweischarakter“.

Wie auch immer, wir haben ein paar der Schilder fotografiert, um die es geht. Klicken Sie auf die Fotos f√ľr eine gr√∂√üere Darstellung.

Alle Fotos: hirschbergblog/pöl

Die Z√∂pfe d√ľrfen dran bleiben.

Hm – ob alt oder neu – dieses Schild ist kaum noch zu erkennen und muss wahrscheinlich ersetzt werden.

Eingeschränktes Halteverbot (Herzform der Pfeilspitze) alt und Bahn (Elektro- statt Dampf) neu

Altes Schild: Gilt f√ľr Oldtimer und neue Fahrzeuge

Theoretisch könnte man hier noch bußgeldfrei direkt parken Рals anständiger Verkehrsteilnehmer lässt man das aber.

Einen sch√∂nen Tag w√ľnscht
Das hirschbergblog

√úber Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gr√ľndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Portr√§ts und Reportagen oder macht investigative St√ľcke.