Sonntag, 29. Juli 2018

Gabis Kolumne

„Ich werde das Kind schon schaukeln“

Print Friendly, PDF & Email

//

Guten Tag!

Hirschberg, 13. Dezember 2010. Pubertierende Kinder sind anstrengend, aber lange nicht so betreuungsintensiv wie Kleinkinder, musste Gabi noch einmal hautnah erfahren.

Die Windelzeit haben meine Freundinnen und ich ja Gott sei dank hinter uns gelassen – was natĂŒrlich nicht heißt, dass das Leben mit pubertierenden Kindern einfacher ist, aber es ist zumindest weniger betreuungsintensiv.

kind

Spielen macht Spaß!

Das wurde mir vor kurzem mal wieder bewusst, als mich eine Freundin – die sehr spĂ€t ihr erstes Kind bekommen hatte – bat, einen Nachmittag auf ihren goldgelockten einjĂ€hrigen Sonnenschein aufzupassen.

Das mĂŒsste doch ein leichtes Spiel sein

„Klar“, sagte ich, „kein Problem“. Denn immerhin hatte ich ja zwei Kinder schon fast groß gezogen und mit einem Kleinkind dĂŒrfte das doch ein leichtes Spiel sein.

Kurz nach der Mittagszeit brachte sie mir also ihr Herzblatt vorbei, bepackt – o je, das hatte ich schon verdrĂ€ngt – mit einer großen Tasche mit Windelutensilien, Flasche, GlĂ€schen, Schnuller, Lieblingsschmusetier und Duplo-Steinen.

„So in einer Stunde kannst du ihm das GlĂ€schen warm machen, anschließend mĂŒsste er mĂŒde werden und dann schlĂ€ft er bestimmt zwei Stunden. Du kannst ihn dann auf die Spieldecke mit seinen Duplo-Steinen setzen und er beschĂ€ftigt sich ganz alleine. So gegen 19 Uhr gibst du ihm das FlĂ€schchen, aber da mĂŒsste ich schon wieder zurĂŒck sein. Und frisch machen solltest du ihn, bevor du ihn hinlegst. Ich hoffe, ich habe nichts vergessen, aber ich bin jederzeit auf dem Handy erreichbar“, erklĂ€rte mir meine Freundin, lĂ€chelte, drĂŒckte einen Schmatz auf das Goldköpfchen und ĂŒberreichte mir ihren Sohn.

Bis zu diesem Augenblick hatte mich der kleine Wonneproppen noch freudig angestrahlt, als ihm aber bewusst wurde, dass seine Mutter im Begriff war ihn bei der „bösen“ Tante zurĂŒck zu lassen, verfinsterte sich seine Miene und binnen Sekunden brach ein fĂŒrchterliches Geschrei los.

„Geh-€ℱ nur, das bekomme ich schon hin“, meinte ich tapfer, nahm den strampelnden EinjĂ€hrigen auf den Arm und zwinkerte meiner Freundin beruhigend zu. „Ich werde das Kind schon schaukeln“, versuchte ich sie zu beruhigen. Etwas unschlĂŒssig schaute sie auf ihren schreienden Sohn und verließ dann mein Haus.

Nichts lÀuft nach Plan

Ich brauche Ihnen jetzt nicht zu erzĂ€hlen, dass alles nicht nach dem Plan lief, den meine Freundin mir so freudig mitgeteilt hatte. Nachdem ich unzĂ€hlige und vergebliche Versuche unternommen hatte, das schreiende Kind mit pĂ€dagogischen Maßnahmen zu beruhigen, kam mein Sohn mit einer TĂŒte GummibĂ€rchen um die Ecke und fragte: „Kann man das Geschrei denn irgendwie abstellen?“. In dem Moment huschte ein LĂ€cheln ĂŒber das trĂ€nenĂŒberströmte Gesicht des kleinen Goldschatzes und er quiekte „haben“ und deutete unmissverstĂ€ndlich auf die Haribo-TĂŒte. In meiner Verzweiflung hielt ich ihm ein rotes BĂ€rchen hin, der Kleine strahlte, steckte das Fruchtgummi in seinen Mund und intonierte laut und verstĂ€ndlich „mehr“.

Nachdem er genĂŒsslich die halbe TĂŒte verspeist hatte, schritt ich ein und nahm ihm die TĂŒte weg. Ich breitete die Spieldecke auf dem Boden aus, legte die Duplo-Steine vor ihn und ging in die KĂŒche um das GlĂ€schen zu wĂ€rmen. Keine zwei Minuten spĂ€ter hörte ich ohrenbetĂ€ubendes Geschepper. Wie langweilig waren doch seine Spielsachen im Vergleich zu dem CD-Regal, dessen Inhalt er mit einem Schwung auf den Boden befördert hatte. Goldschatz strahlte.

Okay, rief ich mir ins GedĂ€chtnis, Kinder im Krabbelalter darf man nicht unbeaufsichtigt lassen. Ich schnappte mir den Kleinen und setzte ihn in der KĂŒche vor eine Schublade mit Tupperware. GlĂŒcklich rĂ€umte er die Plastikdosen und Deckel aus und ich hatte Zeit, um festzustellen, dass der Inhalt des GlĂ€schens eindeutig zu heiß war. Also, ab ins kalte Wasserbad.

Er hatte viel Spaß – ich weniger

Es wird Sie sicherlich nicht wundern, dass die HĂ€lfte des GlĂ€schens auf meinem Pulli und im Gesicht meines Goldköpfchens landete, zumindest hatte er viel Spaß dabei – ich weniger.

„So, mein Schatz, jetzt geht-€ℱs ab ins Bettchen“, erklĂ€rte ich meinem Herzchen, holte den Kuschelhasen und legte beide in mein Ehebett, natĂŒrlich nicht ohne zuvor dicke Decken an den Seiten aufzubauen, damit er nicht herausfallen konnte.

Kaum hatte ich ihn abgelegt, stieg ein eindeutiger Geruch in meine Nase. Mist, dachte ich, ich habe ganz vergessen, dass ich ihn noch wickeln muss. Ich rannte ins Wohnzimmer holte die Wickeltasche. Die Zeit hatte der kleine Schatz genutzt, quer ĂŒber das Bett zu robben und die BĂŒcher vom Nachttisch zu fegen. „Okay, okay, mein Fehler“, sagte ich und immerhin das Wickeln ging mir doch noch ganz gut von der Hand.

„So, mein Schatz, jetzt wird aber geschlafen“, gurrte ich freundlich. Goldköpfchen war aber ganz anderer Meinung, er setzte sich auf und deutete zur TĂŒr. „Mama“, kam es weinerlich von seinen Lippen. „Die Mama kommt gleich wieder, du musst jetzt ein bisschen schlafen und dann ist deine Mama wieder da“, versuchte ich ihm zu erklĂ€ren. Zu spĂ€t schon quollen dicke TrĂ€nen aus seinen blauen Augen und er schniefte herzerweichend. Also fuhr ich das volle Programm, sang Schlaflieder, legte mich zu ihm, streichelte sein Köpfchen – alles vergeblich, Goldschatz wollte nicht schlafen.

„Okay, dann gehen wir spielen“

„Okay, okay, dann gehen wir eben spielen“, gab ich auf, schnappte mir den Kleinen, der sofort wieder anfing zu strahlen und begab mich mit ihm ins Wohnzimmer. Wir ließen uns gemeinsam auf der Spieldecke nieder und ich begann mit Begeisterung die Bausteine aufeinander zu stapeln. Gelangweilt schaute mich der Kleine an und setzte sich in Bewegung Richtung Treppe. Mit „nein, SchĂ€tzchen, das ist keine gute Idee“, holte ich ihn von seiner Erkundungstour zurĂŒck, was eindeutig und laustark sein Missfallen erregte.

Verzweifelt schaute ich zur Uhr. Noch mindestens zwei Stunden wĂŒrde es dauern, bis meine Freundin zurĂŒckkehren wĂŒrde, das kann ja noch heiter werden.

In dem Moment hörte ich meine Tochter von der Schule nach Hause kommen. „Prima, Schatz, dass du da bist. Schau-€ℱ mal, wen wir zu Besuch haben. Magst du nicht ein wenig mit dem Kleinen spielen?“, empfing ich sie freudig. „Okay, ich nehme ihn eine halbe Stunde mit in mein Zimmer, da kann er die Kiste mit meinen alten Kuscheltieren ausrĂ€umen“, bot sie zu meiner Erleichterung an.

Alles ĂŒberhaupt kein Problem

30 Minuten hatte ich Zeit, um das Chaos, was sich inzwischen ausgebreitet hatte, wieder einigermaßen zu beseitigen, in Ruhe eine Tasse Kaffee zu trinken und mich an das vertraute GefĂŒhl zu erinnern, wie es war, als meine Kinder noch klein waren und ich jede Sekunde Auszeit genossen hatte.

Als meine Freundin pĂŒnktlich von ihrem Termin zurĂŒckkehrte, um ihren Sohn abzuholen, saß Goldlöckchen brav auf seiner Krabbeldecke, spielte mit seinen Duplo-Steinen und strahlte seine Mutter an.

„Hat alles gut geklappt?“, wollte sie wissen. „Klar“, sagte ich, „alles ĂŒberhaupt kein Problem“, und dachte, Gott bin ich froh, dass meine Kinder schon so groß sind.

gabi

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist GrĂŒndungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten PortrĂ€ts und Reportagen oder macht investigative StĂŒcke.