Freitag, 10. August 2018

Intensivere Kinderbetreuung fordert weitere Kosten für Küchenhilfe

Print Friendly, PDF & Email


Hirschberg, 19. April 2011. (red/dok/live) Auch im Bereich der Küchenhilfen in den Kindergärten braucht es mehr Personal. Jährlich stehen dadurch für die Gemeinde Zusatzkosten von 9.300 ins Haus.

Anmerkung der Redaktion:
Wir führen eine Neuerung ein. Künftig bemühen wir uns um eine noch bessere Dokumentation der Gemeinderatsvorlagen – und entscheidungen. Dazu bieten wir eine konsequente „live“-Berichterstattung aus dem Gemeinderat. Die Artikel werden im Anschluss nochmals überarbeitet.
Sie erkennen das im Vorspann an „dok“: Hier finden Sie eine Dokumenation der Sitzungsvorlage.
Sofern ein Artikel mit „live“ gekennzeichnet ist, ist dieser Artikel während der Sitzung entstanden und wird noch überarbeitet.

Der Gemeinderat hat einstimmig den Beschluss angenommen.

Dokumentation der Sitzungsvorlage:

In allen drei Kindergärten in Hirschberg wird bei Gruppen mit verlängerten Öffnungszeiten und Ganztagsgruppen ein Mittagstisch angeboten. Die Anzahl der Kinder, die am Mittagstisch teilnehmen, ist durch Veränderungen von Gruppenarten zum Teil stark gestiegen.

Von den Trägern der Einrichtungen wurde uns mitgeteilt, dass die bestehende Arbeitszeit der Küchenhilfen in den Kindergärten nicht mehr ausreicht um die gestiegene Anzahl der Mittagessen in der vorgegebenen Zeit zu bewältigen.

Es wurde von den Trägern der Einrichtungen die Bitte an die Gemeinde Hirschberg herangetragen, einen Vorschlag für die Berechnung der Arbeitszeit einer Küchenhilfe zu erarbeiten, den dann alle drei Träger für ihre Einrichtung anwenden können.

Unter Berücksichtigung der aktuellen Situation, der vorgeschlagenen Berechnungsschlüssel der Kirchen und einer Umfrage bei den Nachbarkommunen wurde ein Vorschlag vom Familienbüro in Abstimmung mit den Kindergartenleitungen ausgearbeitet (Anlage 1). Durch eine einheitliche Anwendung dieses Vorschlags könnten derzeit bestehende Unterschiede im Verhältnis Arbeitszeit/ Essensanzahl vermieden werden.

Wenn alle drei Einrichtungen die Arbeitszeit entsprechend dem Vorschlag anpassen (Anlage 2), entstehen für die Küchenhilfen Mehrkosten von ca. 9.800.–‚¬/ Jahr. Der Anteil der Gemeinde beliefe sich auf ca. 9.300,–‚¬/ Jahr.

Sollte eine Anpassung zum 01.06.2011 erfolgen, würde dies für die Gemeinde eine Mehrbelastung von ca. 5.400,–‚¬ bedeuten, die allerdings über den Haushalt des Jahres 2011 finanziert ist.

BESCHLUSSVORSCHLAG:
1.) Der in Anlage 1 dargestellte Vorschlag für Hirschberger Kindergärten stellt mit
Wirkung vom 01.06.2011 an für die Träger der Einrichtungen die höchstzulässige
Bemessung der Arbeitszeit der Küchenhilfe dar.
2.) Die Verwaltung wird grundsätzlich ermächtigt im Umfang der Anlage 1 die Zustimmung
der Gemeinde Hirschberg gegenüber den Trägern der Kindergärten
zu erteilen.


Download:

Beschlussvorlage

Einen schönen Tag wünscht
Das hirschbergblog

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.