Freitag, 03. August 2018

Manfred Kopp scheidet mit einem „Glück auf, Hirschberg!“ aus dem Gemeinderat aus

Print Friendly, PDF & Email

//

Hirschberg, 20. Juli 2011. (red) Nach neunjähriger Amtszeit wurde gestern bei der Gemeinderatssitzung in Hirschberg Manfred Kopp (FW) als Gemeinderat verabschiedet. Kopp hatte schon schon im Juni den Antrag gestellt, aus Altergründen aus diesem Gremium ausscheiden zu wollen. Für Kopp rückt Thomas Thünker (FW) nach. Bürgermeister Manuel Just überreichte ihm den Wappenteller der Gemeinde und eine Urkunde.

Sabine Prothmann

Manfred Kopp (FW).

Als ruhig und besonnen und als ausgeglichenen Ruhepol bezeichnete der Bürgermeister das scheidende Ratsmitglied. Im Gemeinderat habe man den Freien Wähler immer als verlässlich, verbindlich und abgewogen erlebt, so Just.

Manfred Kopp war am 2. Mai 2002 für Gemeinderat Volker Ehret nachgerückt und bei den Wahlen 2004 und 2009 mit überzeugenden Ergebnissen wiedergewählt worden, erinnerte Manuel Just.

Die Spielplätze in beiden Ortsteilen, die Kindergärten und der Holzmarkt seien immer seine besonderen Steckenpferde gewesen. Kopp war Mitglied im Ausschuss für Technik und Umwelt, im Kuratorium des Evangelischen Kindergartens Großsachen, im baubegleitenden Ausschuss des Hilfeleistungszentrums und Mitglied im Beirat des Olympia-Kinos.

Er hoffe, dass Manfred Kopp der Gemeinde Hirschberg weiterhin als kritischer und beratender Bürger erhalten bleibe und er auch künftig den Weg zur Verwaltung fände, sagte der Bürgermeister.

„Besonders hart trifft es mich, denn ab sofort bin ich der Älteste im Gemeinderat“, erklärte Gemeinderat Peter Johe (FW). Die Politik, besonders die Kommunalpolitik lebe von Kompromissen, dies habe sein Fraktionskollege Manfred Kopp immer verstanden und gelebt.

Auch Dr. Jörg Boulanger (CDU) und Eva-Marie Pfefferle (SPD) bedauerten das Ausscheiden ihres Ratkollegen. „Nie hört man so viel Positives, nur, wenn man geht“, sagte Pfefferle und versicherte, dass in seinem Fall alles zuträfe. „Ich werde vermissen, wie du mir manchmal zugezwinkert hast“, bemerkte die SPD-Politikerin schmunzelnd.

Mit Manfred Kopp habe er sich über die politischen Grenzen hinaus mit Themen auseinandergesetzt, vor allem im Bereich der Kultur, sagte Karl Heinz Treiber (GLH) und erinnerte an eine gemeinsame Reise nach Südfrankreich.

„Die Gesellschaft braucht Großväter“, Vorbilder für die Familie, erklärte Hartmut Kowalinski (FDP). Dieser spannenden Aufgabe könne sich Kopp jetzt widmen. Manfred Kopp habe immer ein Ohr an der Bevölkerung gehabt und nie auf Provokationen reagiert, lobte der FDP-Gemeinderat.

„Man ist schon ein bisschen stolz, wenn man das alles so hört“, erklärte Manfred Kopp in seiner kurzen Ansprache. 27 Jahre sei es her, dass er Peter Johe sein politisches Interesse signalisierte.

Er hätte nie gedacht, wie spannend und facettenreich Kommunalpolitik sei. Man komme in die Nähe vieler interessanter Menschen.

Sein Rat und seine Aufforderung gehe an die jüngere Generation, sich im Gemeindeleben einzubringen, denn „nur dann bleibt die Zukunft Hirschbergs gesichert“.

Mit „Glück auf, Hirschberg!“ schloss Kopp sichtlich gerührt seine Rede.

Anmerkung der Redaktion: Da wir leider nicht darüber informiert waren, dass die offizielle Verabschiedung von Gemeinderat Manfred Kopp (FW) in der Gemeinderatssitzung stattfinden sollte, müssen unsere Leser mit einem Archivbild Vorlieb nehmen.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.