Dienstag, 07. August 2018

Mäßiger Erfolg des Bürgertags

Print Friendly, PDF & Email

Hirschberg, 15. Dezember 2011. (red) Erfolgsmeldungen lesen sich anders. Das Resümee zum vergangenen Bürgertag im November ist eher ernüchternd. Vor allem das marode Kanalnetz interessierte die Bürger – auch die VHS hatte guten Zulauf. Themen wie „ILEK – Blühende Badische Bergstraße“ oder das neue kommunale Haushaltsrecht hingegen waren wenig interessant.

Auf der Agenda des Bürgertags standen folgende Themen:

  • ILEK – Blühende Badische Bergstraße
  • Neues Kommunales Haushaltsrecht
  • Immobilienstand der Gemeinde
  • Überrechnung des Kanalnetzes der Gemeinde
  • Volkshochschule Badische Bergstraße
  • Agenda21/Bündnis für Familie
  • Bürgerstiftung Hirschberg

Mit „ILEK“  (Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts) konnten nur wenige Bürger etwas anfangen. Während das Landratsamt das Projekt auf einem guten Weg sieht (siehe Rheinneckarblog.de), war das Thema laut Gemeinde „nur mäßig“ interessant.

Nur 15 Personen interessierten sich für das neue Kommunale Haushaltsrecht. Die Gemeinde führt dieses jetzt ein und „rechnet“ dann ähnlich wie ein Wirtschaftsbetrieb ihre Ein- und Ausgaben ab.

VHS und Kanalnetz interessieren

Der Besuch des Informationsstandes der VHS wurde hingegen als positiv beurteilt. Dort hätten „viele Gespräche“ stattgefunden. Zum Thema Agenda21/Bündnis für Familie informierten sich 60-70 Personen.

Die Bürgerinnen und Bürger reichten Vorschläge für künftige „Agenda-Aktivitäten“ ein, darunter einen „Frühjahrsputz“, das Aufstellen von zwei Litfaßsäulen an markanten Punkten und die „freundliche Toilette“ – also die Öffnung von Toiletten in Gaststätten für „Passanten“.

Die Umfrage „Sagen Sie uns ihre Meinung“ muss als absolut enttäuschend angesehen werden: Nur 23 schriftliche Eingaben wurden gemacht.

Zum Immobilienstand der Gemeinde wurden folgende Immobilien vorgestellt:

  • Freiwillige Feuerwehr Großsachsen
  • Freiwillige Feuerwehr Leutershausen
  • Bauhof und Bücherei
  • Bauhoflager
  • Parkplatz „Ost“ Fenchelstraße
  • Ehemalige „Schillerschule“ Hölderlinstraße

Hier wurden vor allem von Vereinen Bedenken geäußert, die derzeit die Gebäude nutzen. Die Schillerschule werde als Veranstaltungszentrum gut angenommen, vor allem das Jugendcafé müsse erhalten bleiben. Kritik gab es trotz grundsätzlicher Zustimmung für die Idee in der Fenchelstraße ein Betreutes Wohnen zu entwickeln – das sei gut, aber die Preise in Hirschberg zu teuer für die Allgemeinheit.

Die „Überrechnung“ des Kanalnetzes war hingegen sehr gut besucht: Kein Wunder, die Bürger wollen wissen, wann und wo Kanäle erneuert werden – denn „vollgelaufene“ Keller sind nicht nur ein Ärgernis. Viele mussten allerdings feststellen, dass „nicht alle Bauabschnitte gleichzeitig begonnen werden können.“

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.