Mittwoch, 31. Oktober 2018

Gemeinde unterst├╝tzt Energiegenossenschaft

Ein Beitrag zur Energiewende

Print Friendly, PDF & Email

Stefan Thory (v.l.), Dr. Dieter Binz, Dr. Matthias Sch├╝tze, B├╝rgermeister Just und Thomas G├Âtz stellen der Presse die Energiegenossenschaft Hohe Waid vor.

Hirschberg, 22. Mai 2012. (red/cr) Die Energiegenossenschaft Hohe Waid eG ist ein zukunftsweisendes Projekt über Hirschberg hinaus. Die Photovoltaikanlage auf dem Hilfeleistungszentrum ist so gut wie in Betrieb. Eine weitere in Rippenweiher ist in der Planung. Nun kann auch über andere Technologien nachgedacht werden. 

Von Christian Ruser

B├╝rgermeister Just steht hinter der Energiegenossenschaft. F├╝r ihn ist es wichtig, dass die B├╝rger Hirschbergs ihren Teil zu Ernergiewende beitragen. Die Photovoltaikanlage e1 auf dem neugebauten Hilfeleistungszentrum ist ein erster Schritt. Von Gemeindeseite hat man versucht das Projekt nach besten Kr├Ąften zu unterst├╝tzen.

Die Energiegenossenschaft hat sich am 16. Januar 2012 in Hirschberg gegr├╝ndet. Aus den 23 Gr├╝ndern sind inzwischen 70 Mitglieder geworden. Dr. Binz und Dr. Sch├╝tze k├Ânnen dabei auf viele interessante Erfahrungen zur├╝ckblicken. Von Seiten der Gemeinde ist das Vorhaben auf fruchtbaren Boden gefallen. Dass die Bev├Âlkerung an alternativer Energie interessiert ist, zeigen nicht zuletzt die Mitgliederzahlen.

Auch mit der Gemeindeverwaltung hat man sehr gute Erfahrungen gemacht. Dort wurde schnell und unb├╝rokratisch gehandelt. Als Finanzierungspartner hat sich auch die Volksbank Kurpfalz hervorgetan. Zweigstellenleiter Stefan Thory hatte ebenfalls ein offenes Ohr, wenn es um die Zwischenfinanzierung ging. Auch konnten wertvolle Ratschl├Ąge zur Gr├╝ndung der Genossenschaft gegeben werden.

Gemeinde und Volksbank waren so von dem Projekt ├╝berzeugt, dass die Gemeinde, ebenso wie Volksbank-Vorstandsmitglied Thomas G├Âtz Gr├╝ndungsmitglieder der Genossenschaft wurden.

Die erste Anlage Sonnenwaid-e-1 ben├Âtigt nur noch Stromz├Ąhler, die in den n├Ąchsten Tagen erwartet werden. Als zweites Projekt ist eine Solaranlage auf der Keltensteinhalle in Rippenweiher geplant. F├╝r die Umsetzung der Anlage werden etwa 70.000 Euro investiert werden.

Da durch K├╝rzungen der Subventionen im Erneuerbare-Energie-Gesetz weniger Standorte rentabel sein werden, ├╝berlegt die Energiegenossenschaft auch in andere Energieerzeuger zu investieren. Windkraftanlagen stehen bei der Projektplanung ganz oben.

Es ist der Energiegenossenschaft sehr wichtig, eine verantwortungsbewusste Energiewirtschaft in der Region zu etablieren, um nachhaltig auch f├╝r kommende Generationen mit Ressourcen hauszuhalten.