Samstag, 03. November 2018

Singen f├╝r Kinderrechte

200 Kinder in einem Musical

Print Friendly, PDF & Email

Beim Kindermusical machen sich die Darsteller Gedanken ├╝ber die Rechte der Kinder.

 

Hirschberg, 25. Mai 2012. (red/cr) Rund 650 Zuschauer kamen an den beiden Spieltagen in die Karl-Drais-Schule, um sich das Musical der Grundschulklassen zum Thema Kinderrechte anzuschauen. Ein toller Erfolg f├╝r die Kinder.

Von Christian Ruser

Schon bei der Anmoderation nehmen die Kinder Konrektor Robert Rodenberg das Mikro aus der Hand.

Die Aula der Karl-Drais-Schule ist bis auf den letzten Platz ausverkauft. Auf den Treppen und auf der Galerie haben sich Eltern ihre Fotos in Position gebracht.

Das Musical, auf das sich die Zuschauer freuen k├Ânnen haben die Sch├╝ler der Grundschulen in Leutershausen und Gro├čsachsen seit Monaten einstudiert. W├Ąhrend die Ch├Âre oft jede Woche eine schulinterne Probe hatten, kamen sie nur drei Mal zu einer Gesamtprobe in die Karls-Drais-Schule. Erst bei der Generalprobe wurden die Sch├╝ler von der achtk├Âpfigen Jazzcombo begleitet.

Auch Kinder haben Rechte

Das Musical erz├Ąhlt die Geschichte der drei Freundinnen Sarah, Grace und Hanna. Sarah hat oft Streit mit ihrer Mutter und fragt sich oft, was sie machen kann, um ihre W├╝nsch durchzusetzen. Gerne h├Ątte sie so einen coolen Opa wie Grace. Doch schnell muss sie merken, dass Halbwaise Grace ihren Opa zwar gern hat, aber ihren toten Vater und ihre im Krankenhaus liegende Mutter sehr vermisst.

Sarah, Grace und Hanna (v.r.) spielen bei Opa Simon (hinten) mit drei junge K├Ątzchen.

Sarah merkt, dass es ihr eigentlich mit ihrer Mutter nicht so schlecht geht. In Alltagssituationen denkt sie dar├╝ber nach, dass es Kinder gibt, denen Grundversorgung wie Kleidung, Nahrung und Obdach fehlen.

Die drei Freundinnen beschlie├čen sich aktiv einzusetzen und in ihrem Umfeld ├╝ber Kinderrechte zu sprechen. Diese sind 1989 von den Vereinten Nationen verabschiedet worden.

Eine unglaubliche Leistung

Dirigentin Henriette G├Âtz hat es geschafft. Die gesamte Vorstellung hat sie die acht Musiker, und gut zweihundert Kinder im Griff. Das sie selbst viel Spa├č daran hat. Bei jedem Lied singt und Tanzt sie mit.

Henriette G├Âtz ist stolz auf die Kinder.

Auch das Ergebnis ist f├╝r eine Schulveranstaltung auf sehr hohem Niveau. Bei zw├Âlf Liedern singt der Chor mit und vor allem die Hauptdarstellerinnen Romy Ullmann (Sarah), Lilly David (Hanna) und Rebekka Brunn (Grace) spielen ├╝berzeugend, textsicher┬á und singen ungehemmt vor Publikum.

Die Leistung honoriert das Publikum nach jedem Lied mit Applaus. Besonders wenn die Kinder sehr erwachsen ├╝ber sich selbst reflektieren, beispielsweise wenn Sarah eingesteht selbst sehr „impulsiv“ zu sein, lacht das Publikum.

Das Musical hat an den beiden Spieltagen etwa 650 Zuschauer angezogen. Dass sie alle gut unterhalten gef├╝hlt haben, wird nach dem St├╝ck deutlich. Bei einem warmen Fr├╝hsommerabend wird im Schulhof noch getrunken, geplaudert und die Ausstellung ├╝ber Kinderrechte betrachtet. Denn nicht nur im St├╝ck sind den Sch├╝lern Kinderrechte wichtig.

Einen Teil der Einnahmen werden sie an Hilfsorganisationen spenden.  Auch wollen sie sich bei Unicef als Juniorbotschafter bewerben.

Gl├╝cklich nach erfolgreicher Darstellung, genie├čen die Kinder ihren Beifall.