Dienstag, 20. November 2018

Regisseur-Besuch im Olympia-Kino

Sing! Inge, sing! – Der zerbrochene Traum der Inge Bandenburg

Print Friendly, PDF & Email

Kinofilm und Regierseur-Besuch im Olympia-Kino. Foto: Olympia-Kino.

Hirschberg, 03. September 2012. (red/pm) Das Olympia-Kino zeigt am 14. September einen Film ĂŒber die deutsche JazzsĂ€ngerin Inge Brandenburg. Der Regisseur Marc Boettcher stellt seinen Film vor. Die Moderation ĂŒbernimmt der RNZ-Redakteur Micha Hörnle.

Information des Olympia-Kinos:

„Inge Brandenburg (1929-1999) galt Ende der 1950er Jahre als beste JazzsĂ€ngerin Europas und wurde vom Time-Magazin sogar mit Billie Holiday verglichen. Nur in Deutschland selbst wurde die Musikerin nahezu ignoriert oder lediglich in die Schlagerschublade gesteckt.

Ein Frauenschicksal in einer Zeit, in der es in Deutschland keinen Platz gab fĂŒr selbstbewusste Frauen mit ĂŒberregionalen TrĂ€umen, mit dramatischem Interpretationsstil und einer emanzipierten Erotik. Das konnte die KĂŒnstlerin nur schwer verkraften, zumal ihr eigenes Schicksal zwischen NS-Diktatur, Krieg, dem frĂŒhen Tod ihrer Eltern und Flucht ihr ohnehin schlimm genug mitgespielt hatte.

Auf einem MĂŒnchener Flohmarkt entdeckte vor einiger Zeit ein Sammler ein altes Fotoalbum mit Bildern dieser attraktiven Frau, die ihm völlig unbekannt war. Er erwarb einen Teil ihres Nachlasses und wollte mehr erfahren. Gemeinsam mit dem Filmemacher Marc Boettcher tauchte er in ein Leben voller Entbehrungen, SehnsĂŒchte und Exzesse ein. In vierjĂ€hriger Recherche entwickelte dieser aus zahllosen Ton- und Bildfragmenten ein facettenreiches PortrĂ€t, das auf einen ergĂ€nzenden Kommentar verzichtet und Inge Brandenburg selbst ihre eigene Geschichte erzĂ€hlen lĂ€sst. Aber auch Musiker-Kollegen wie Klaus Doldinger, Udo JĂŒrgens, Joy Fleming, Joana, Peter Herbolzheimer oder Fritz Rau kommen zu Wort.
So wird nicht nur ein zu Unrecht in Vergessenheit geratener Star wiederentdeckt, sondern gleichzeitig ein wichtiges StĂŒck deutscher Zeit- und Kulturgeschichte erzĂ€hlt.

Der Regisseur Marc Boettcher stellt seinen Film vor. Die Moderation ĂŒbernimmt der RNZ-Redakteur Micha Hörnle.

Die Veranstaltung findet am Freitag, 14. September 2012, um 20:15 Uhr im Olympia-Kino statt.“

Info: Olympia-Kino, 69493 Hirschberg-Leutershausen, Hölderlinstr. 2, Eintritt: 8 Euro /Förderkreis-Mitglieder 13 Euro. Es empfiehlt sich eine rechtzeitige Reservierung unter 06201/53600 oder foerderkreis@olympia-leutershausen.de. Vorverkauf: Postagentur(Leutershausen) Tel. 06201/4881755, Schreibwaren Schuhmann (Großsachsen) Tel. 06201/53012, Opus (Schriesheim) Tel. 06203/937684.

Über sabine