Dienstag, 20. November 2018

Publikumspreisträgerin des Ibla-Grand-Prize überzeugt mit unkonventionellen Methoden

Im „Bachzustand“ Musik genießen

Print Friendly, PDF & Email

Katja Zakotnik gehört zu den aufstrebenden jungen Talenten und tritt europaweit auf. 2009 gewann sie den Publikumspreis des Wettbewerbs Ibla-Grand-Prize. Foto: Christian Gaier

Mannheim/Rhein-Neckar, 29. September 2012. (red/pm) Gibt es etwas Schöneres, als sich bei klassischer Musik zu entspannen? Eigentlich nicht. Es sei denn, die Musik kommt nicht aus der heimischen CD-Sammlung, sondern entsteht direkt und live – im gleichen Raum, in dem sich der Zuhörer befindet.

Information des Kulturförderverein Hirschberg:

„Wenn sich jener dann auch noch statt in einem harten Konzertsaalstuhl auf einem bequemen Liegestuhl befindet, die Füße von sich strecken und die Augen während des Musikgenusses schließen kann – dann ist er perfekt, der „Bachzustand“ – das Konzerterlebnis der etwas anderen Art.

„Im Bachzustand“ bedeutet, dass man einmal ganz gemütlich – im Liegestuhl und mit dem Lieblingskissen – die Musik genießen, seine Gedanken schweifen und sich inspirieren lassen kann. Möglich wird dies am Sonntag, 7. Oktober 2012 ab 18 Uhr in der Ehemaligen Synagoge in Hirschberg (Bergstraße). In der Reihe „Concerti é piu“ des Kulturfördervereins Hirschberg e.V. wird die Cellistin Katja Zakotnik am Violoncello zu erleben sein. Dargeboten werden die Suiten I – IV für Violoncello solo von Johann Sebastian Bach. Den Zuhörer erwarten einladende Liegestühle (die ebenso wie Decken und Kissen gerne auch selbst mitgebracht werden dürfen) sowie die Gelegenheit, sich dem Konzertgenuss einmal ganz anders hinzugeben, als dies in einem Konzertsaal möglich ist.

Katja Zakotnik gehört zu den aufstrebenden jungen Talenten und tritt europaweit auf. 2009 gewann sie den Publikumspreis des Wettbewerbs Ibla-Grand-Prize. Die Künstlerin ist bekannt für unkonventionelle Konzertformen; ihre moderierten Themenkonzerte sind zu einem Markenzeichen geworden. Intensität beim Spiel und die Begeisterung, die sie in den Zuhörern entfachen kann, lassen ihre Konzerte ausnahmslos zu eindrucksvollen musikalischen Erlebnissen werden. Karten an der Abendkasse kosten 10.- € (Mitglieder des Kulturfördervereins 8.- €=. Wie immer gibt es freie Emporenplätze für Schüler.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist für "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.