Dienstag, 18. Juni 2019

Neue Ausbildungsform und Leitungsfreiheit

Kinder, Kinder

Print Friendly, PDF & Email

Hirschberg, 15. Mai 2013. (red/ae) Hirschbergs Kindertagesst├Ątten brauchen neue und gut ausgebildete Erzieher und Erzieherinnen. Denn ab dem 01. August 2013 hat jedes Kind ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Deswegen hat die evangelische und katholische Verrechnungsstelle angek├╝ndigt, eine praxisintegrierte Ausbildungsform f├╝r Kinderbetreuer anzubieten. Doch nicht nur mangelnde Fachkraft ist ein Problem f├╝r Hirschbergs Kinderg├Ąrten: Das Evangelische Verwaltungs- und Serviceamt beantragte eine komplette Leitungsfreistellung.

Von Alina Eisenhardt

Ab dem 01. August 2013 braucht Hirschberg neue, gut ausgebildete Erzieherinnen und Erzieher. Ab diesem Zeitpunkt hat jedes Kind mit dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Das Land Baden-W├╝rttemberg hat zum Schuljahr 2012/13 eine neue, praxisintegrierte Ausbildung entwickelt, um zus├Ątzliche Ausbildungspl├Ątze zu schaffen und weitere Zielgruppen anzusprechen.

Die evangelische und katholische Verrechnungsstelle hat f├╝r ihre Einrichtungen in Hirschberg angek├╝ndigt, dass zuk├╝nftig auch die praxisintegrierte Ausbildungsform angeboten werden soll – parallel zu der Besch├Ąftigung eines Anerkennungspraktikanten.

Eine praxisintegrierte Ausbildung wird von uns ausdr├╝cklich begr├╝├čt,

sagte Dr. Horst Metzler (SPD).

Es wurde beantragt, von einer Anrechnung der praxisintegrierten Ausbildungsstelle auf den Stellenschl├╝ssel abzusehen.

„Die Qualit├Ąt unserer Kinderg├Ąrten steigt“

Zum 01. September 2012 sind die Mindestpersonalschl├╝ssel in Kindertagesst├Ątten nach der Kindertagesst├Ąttenverordnung (KiTaVO) verbindlich in Kraft getreten. Mit Schreiben vom 28. Februar 2012 hatte das Evangelische Verwaltungs- und Serviceamt eine komplette Leitungsfreistellung f├╝r beide in Hirschberg ans├Ąssigen evangelischen Einrichtungen beantragt.

Aus Sicht der Verwaltung sollte eine Leitungsfreistellung von 0,1 Stellen/Gruppe anerkannt werden. Die Gr├Â├če der Gruppen ist dabei irrelevant. Die Umsetzung kann bis zum 01. September 2013 erfolgen.

Die Qualit├Ąt unserer Kinderg├Ąrten steigt,

begr├╝ndet Alexander May (Freie W├Ąhler) die Zustimmung.

Beiden Beschlussvorschlagen wurde einstimmig zugestimmt.

Praxisintegrierte Ausbildung soll dem „Erzieher-Notstand“ abhelfen

Die neue Ausbildungsform ist eine praxisintegierte Ausbildung f├╝r Erzieherinnen- und Erzieher (PIA). Sie wurde vom Land Baden-W├╝rttemberg entwickelt – unter Beteiligung der kommunalen Landesverb├Ąnde, der kirchlichen und freien Kindergartentr├Ągerverb├Ąnde sowie dem Kommunalverband f├╝r Jugend und Soziales.

Die neue Ausbildungsform soll dem „Erzieher-Notstand“ entgegenwirken und weitere Zielgruppen ansprechen. Der Unterschied zur klassischen Ausbildung ist, dass alle fachtheoretischen Inhalte und die beiden Praktika im Unter- und Oberkurs sowie dem Anerkennungsjahr verschmolzen werden. Mit PIA erhalten die Auszubildenden ├╝ber alle drei Jahre eine Verg├╝tung hinweg. In der klassischen Ausbildung wird nur das vierte Ausbildungsjahr verg├╝tet.

├ťber Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist f├╝r "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.