Mittwoch, 31. Oktober 2018

74,42 Prozent geben ihre Stimme ab - beide Seiten haben das Quorum erfüllt

Bürger/innen entscheiden gegen Gemeinschaftsschule

Print Friendly, PDF & Email
gemeinschaftsschule abgewaehlt

Kein Bock auf Gemeinschaftsschule in Hirschberg.

 
Hirschberg/Heddesheim, 23. September 2013. (red) Eine Mehrheit der Hirschberger Bevölkerung hat gegen die Umwandlung der Karl-Drais-Schule in eine Gemeinschaftsschule gestimmt. 38,93 Prozent stimmten mit Nein, 35,49 mit Ja, 25,58 Prozent hatten keine Meinung.

Von Hardy Prothmann

Die Entscheidung der Hirschberger/innen ist knapp, aber eindeutig. Ebenso der Auftrag an den Gemeinderat und dessen Vertreter im Schulzweckverband. Die von Heddesheim einstimmig beschlossene Verändung zur Gemeindeschaftsschule wird nicht mitgetragen.

Die Karl-Drais-Haupt- und Werkrealschule ist damit in einigen Jahren Geschichte. Sie wird nicht bestehen können. Am Standort Hirschberg werden damit nur zwei Grundschulen verbleiben, weiterbildende Schulen müssen außerhalb besucht werden, was für über 80 Prozent der Schüler/innen heute schon gilt. Nicht, weil man aus Hirschberg raus will, sondern weil die frühere Hauptschule und heute Haupt- und Werkrealschule nach dem Wegfall der Schulempfehlung nicht mehr genug Anmeldungen erhält.

In Hemsbach entsteht eine Gemeinschaftsschule, die für Hirschberger Kinder interessant sein könnte. Das Argument der Gegner, dass die neue Schulart ein Experiment sei, zieht bei vielen Eltern nicht. Sie wollen gerade eine Alternative zur Realschule und zum Gymnasium und schätzen das pädagogische Konzept der Gemeinschaftsschule mit der Möglichkeit, einen Realschulabschluss zu machen oder im Anschluss ein Gymnasium zu besuchen.

Unklare Zukunft

Ob Heddesheim im Alleingang eine Gemeinschaftsschule einrichten will und kann, muss abgewartet werden. Klar ist, dass beide Gemeinden noch durch den Schulzweckverband sehr eng miteinander verbunden sind. So einen Vertrag kann man nicht zum Monatsende kündigen.

Und die Bereitschaft auf freundliche Verhandlungen durch die Heddesheimer darf man getrost als utopisch bezeichnen. Bürgermeister Michael Kessler und mehrere Gemeinderäte hatten vergangene Woche ihrem Unmut bei einer Podiumsveranstaltung in Hirschberg freien Lauf gelassen.

Rund 1,7 Millionen Euro zur Ertüchtigung des Schulgebäudes wird Hirschberg nun nicht ausgeben müssen. Aber eventuell die guten nachbarschaftlichen Beziehungen zu Heddesheim.

Vertreter der Schule und des Elternbeirats äußerten sich sehr enttäuscht über den Ausgang des Bürgerentscheids.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.