Donnerstag, 02. August 2018

Dokumentarfilm über ein unbekanntes Land

What Happiness Is – Auf der Suche nach Glück

Print Friendly, PDF & Email
What Happiness Is

Das Land Bhutan will sich der Welt öffnen, ohne dem Materialismus zu verfallen. Foto: Förderkreis Kommunales Olympia- Kino e.V.

 

Hirschberg, 14. Oktober 2013. (red/pm) Am kommenden Wochenende, 18., 19. und 20. Oktober, zeigt das Olympia-Kino den Dokumentarfilm „What Happiness Is – Auf der Suche nach Glück“ aus.

Information des Förderkreises Kommunales Olympia-Kino e.V.:

„Bis 1961 war das unabhängige Königreich Bhutan vollkommen isoliert – tief im Himalaya gelegen, eingeklemmt zwischen Indien und China, zwischen eisigen Bergen im Norden und dichtem Dschungel im Süden. Ein Land so groß wie die Schweiz, mit 700.000 Einwohnern, davon 70% Bauern.

Über 80% des Landes liegen auf über 2.000 Meter Höhe. Es gab Bergpfade, keine Straßen, ehe eine geteerte Straße Indien mit der Hauptstadt Bhutans verband. 1974 kamen die ersten Touristen, 1982 wurde ein Flughafen gebaut, seit 1999 gibt es bhutanisches Fernsehen.

Der Welt öffnen

Das Land will sich aber jetzt langsam der Welt öffnen, ohne dabei dem Materialismus zu erliegen. Um die Modernisierung voranzutreiben, wird im Auftrag des Königs von Bhutan eine Delegation aus zwei Regierungsmitarbeitern ins Innere des Landes entsendet. Diese zwei „Glücksermittler“, eine Frau und ein Mann, sollen herausfinden, wie es um das Wohlbefinden des Volkes steht.

Es werden Bauern, Mönche, Händler, Handwerker, Beamte, Schamanen und viele andere Menschen über ihre Lebensumstände und ihr Glücksempfinden befragt. Dabei tritt eine Gesellschaft zutage, die scheinbar gerade aus dem Mittelalter kommt, den Sprung ins 21. Jahrhundert aber trotzdem wagt. Doch das „Bruttonationalglück“ hat längst internationale Resonanz gefunden und das sogar in Wirtschaftskreisen. Es scheint immer wichtiger zu werden, ob die Menschen glücklich sind.

Ein fernes Land

Der Dokumentarfilmer Harald Friedl war mit der Kamera dabei und bietet Einblicke in dieses ferne Land und die Mentalität der Menschen dort, die noch bis vor kurzem nicht möglich gewesen wären. – Die Kritik schreibt: „Ein sensationeller Film.“

Freitag, 18. Oktober, 18:00 Uhr & Samstag, 19. Oktober, 20:15 Uhr & Sonntag, 20. Oktober, 18:00 Uhr.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist für "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.