Samstag, 28. Juli 2018

"Autohintern" und B√§ume sorgen f√ľr Debatte zur Parkfl√§che Fenchelstra√üe

„Wir haben gefeilscht wie auf einem Basar“

Print Friendly, PDF & Email

Hirschberg, 27. März 2014. (red/csk) Die einen gehen, die anderen kommen. Gemeint sind die Parkplätze in der Gemeinde Hirschberg. Das Betreute Wohnen in der Mozartstraße wird mit Ausnahme von elf verbleibenden alle weiteren der 74 Parkplätze auf dem dortigen Gelände schlucken. Diese werden dezentral an der Fenchelstraße und um die Karl-Drais-Schule herum neu entstehen. Ohne Diskussion blieben die Pläne allerdings nicht. Stein des Anstosses waren: Bäume.

Parkplaetze_Mozartstraße

 

Von Christina Schäfer-Kristof

„Der ATU hat sich zuletzt am 11. M√§rz 2014 intensiv mit der Anzahl der B√§ume und der Stellplatzbreite befasst“, informierte die Vorlage. Ausschussmitglied Eva-Marie Pfefferle (SPD) dr√ľckte es etwas pr√§gnanter aus:

Wir haben gefeilscht wie auf einem Basar um einen Parkplatz und einen Baum.

Grund genug, dass sich auch der Gemeinderat nochmals des Themas annahm. Um wieder √ľber den Standort von B√§umen und ihre Anzahl zu diskutieren. Unstrittig war die vom ATU empfohlene Parkfl√§che n√∂rdlich der Karl-Drais-Schule mit acht Parkpl√§tzen. Ebenso gab es keine Einw√§nde bei den Pl√§nen zu elf Stellpl√§tzen auf der S√ľdseite der Schule (Johann-Sebastian-Bach-Stra√üe). F√ľr reichlich Diskussionsstoff sorgte die Fl√§che, auf der vormals Bauhof und B√ľcherei untergebracht waren. Wie viele B√§ume und wo diese stehen sollen, waren die „fundamentalen“ Fragen.

„Am sch√∂nsten w√§r`sowieso ein Wald dort“

Es war die Gr√ľne Liste Hirschberg (GLH), die einen entsprechenden Entwurf einbrachte, in dem von dem ATU in die Mitte der Parkfl√§che gesetzte Baum an die Seite hin zur Mozartstra√üe versetzt wurde. In die Mitte wolle man zwei kleinere B√§ume pflanzen, so der Vorschlag der Gr√ľnen. So ginge kein Parkplatz verloren, da kleinere Autos dort stehen k√∂nnten. Es entstand eine rege Diskussion √ľber „Autohintern“,¬†die in die sechs Meter breite Zufahrt ragen und die ordnungsgem√§√üe Entw√§sserung der Fl√§che. W√§hrend Eva-Marie Pfefferle insistierte, sie k√∂nne nur dem Vorschlag der GLH zustimmen, befand FDP-Gemeinderat Oliver Reisig den im ATU ausgearbeiteten Vorschlag als besten Kompromiss. Er s√§he ungern kleinere B√§ume in der Mitte und bem√§ngelte die verk√ľrzten Parkpl√§tze: „Kleine Autos fahren da nicht zwangsl√§ufig drauf.“

J√ľrgen Steinle (GLH) konterte, dass die Parkpl√§tze nicht gek√ľrzt w√ľrden, da die B√§ume auf der oberen Grenze gepflanzt w√ľrden und in einem Bereich st√§nden, in dem kein Ein- und Aussteigen stattfinden w√ľrde. Somit k√∂nnten die Parkfl√§chen auch von gr√∂√üeren Pkw genutzt werden. Matthias Dallinger (CDU) sah die Sache emotionslos:

Wir k√∂nnten mit dem ein oder anderen Baum mehr leben, wenn wir dar√ľber keinen Parkplatz verlieren und f√ľr die ordnungsgem√§√üe Entw√§sserung gesorgt ist.

Wenig Verst√§ndnis f√ľr die aufgekeimte Diskussion zeigte Gemeinderat Peter Johe (FW): „Am sch√∂nsten w√§re sowieso ein Wald dort“, war sein ironischer Kommentar. Er sah den Sachverhalt √§hnlich wie Oliver Reisig und stellte bez√ľglich des GLH-Vorschlags fest: „Ich werde dieser Planung nicht zustimmen.“

Wurzelwerk hebt irgendwann das Pflaster an

B√ľrgermeister Manuel Just lehnte aus praktischen Gr√ľnden den Antrag der GLH ab. Bautamtsleiter Rolf Pfl√§sterer hatte ausgef√ľhrt, dass das Wurzelwerk der laut GLH-Entwurf auf der Grenze gepflanzten B√§ume das Pflaster irgendwann anheben w√ľrden. „Wann ist nicht vorhersehbar. Aber irgendwann wird es soweit sein“, so Rolf Pfl√§sterer. ¬†Dann gingen diese Parkpl√§tze eventuell doch verloren. Der Vorschlag der GLH wurde gegen die eigenen Stimmen und die von Eva-Marie Pfefferle abgelehnt.

Zustimmung erhielt dagegen die Empfehlung des ATU bei entsprechenden Gegenstimmen (GLH und Gemeinder√§tin Pfefferle) und einer Enthaltung (Dr. Horst Metzler, SPD). Damit setzte sich nach langer Diskussion die von der Verwaltung vorgelegte Beschlussfassung durch.¬†Bei im Haushalt bereit gestellten Mitteln in H√∂he von 220.000 Euro f√ľr die Bauma√ünahme, darf`s ja auch mal ein bisschen l√§nger dauern.

Parkplaetze_Mozartstraße2