Donnerstag, 02. August 2018

Lisa Wellisch spielt in Alter Synagoge

„Meine erste und einzige Liebe“

Print Friendly, PDF & Email

Hirschberg, 13. Mai 2014. (red/pm) Im Rahmen der 12. Hirschberger Kulturtage findet am kommenden Sonntag, 18. Mai um 18:00 Uhr, das Konzert „Meine erste und einzige Liebe – Über die Liebe in den Werken von Richard Wagner“ statt. Lisa Wellisch spielt in der Alten Synagoge Werke von Richard Wagner, Franz Liszt und Joseph Haydn.

WellischPortait

Lisa Wellisch spielt im Rahmen der Hirschberger Kulturtage in der Alten Synagoge. Foto: Kulturförderverein Hirschberg e.V.

Information des Kulturfördervereins Hirschberg e.V.:

„Eigens fĂŒr die 12. Hirschberger Kulturtage hat die Bayreuther Pianistin Lisa Wellisch ein Konzertprogramm zusammengestellt und dies auch als CD veröffentlicht. Unter dem Titel „Meine erste und einzige Liebe – Über die Liebe in den Werken von Richard Wagner“ spielt sie am Sonntag, 18. Mai um 18 Uhr in der Alten Synagoge Werke von Richard Wagner, Franz Liszt und Joseph Haydn.

Lisa Wellisch debĂŒtierte bereits als SchĂŒlerin mit Mozarts „Jeunehomme-Konzert“ unter der Leitung von Nikolaus Richter (Auftakt zum deutschen Mozart-Fest). Seither gab sie zahlreiche Solo-/Lied-und Kammermusik-Abende in vielen StĂ€dten Deutschlands (u.a. Stadthalle Bayreuth, Orangerie Darmstadt, Villa Musica Mainz), in Österreich, Italien, dem Oman und der Schweiz.

Ausbildung von Lisa Wellisch

Geboren wurde Lisa Wellisch in Villingen-Schwenningen und studierte neben dem Besuch des musischen Gymnasiums zunĂ€chst Klavier als Jungstudentin in der Klasse von Prof. Michael Wessel an der Bayreuther Hochschule f. ev. Kirchenmusik. Von 2006 – 2013 studierte sie an der Musikhochschule Stuttgart Schulmusik und Klavier als kĂŒnstlerisches Hauptfach (Klasse Prof. Hans-Peter Stenzl) mit Schwerpunkt Lied/Kammermusik. Im April 2013 begann sie ihr Masterstudium Klavier solo bei Prof. Gilead Mishory an der Freiburger Musikhochschule.

Lisa Wellisch nahm u.a. an Meisterkursen bei Boris Bloch, Hans-Peter und Volker Stenzl, Alfredo Perl, Konrad Elser, Daniel Herscovitch und Giuseppe Bruno teil. Ihr besonderes Interesse gilt der Liedgestaltung; hierfĂŒr erhielt sie u.a. Unterricht bei Irwin Gage, Francisco Araiza, Ruth Ziesak, Rudolf Piernay, Matthias Alteheld und Kai Wessel. Sie ist Stipendiatin der Yehudi Menuhin Stiftung „Live Music Now“ und dem Richard-Wagner-Verband (2012).

AnlĂ€sslich des Liszt-Jahres 2011 und des Wagner-Jahres 2013 spielte sie mehrere Konzerte mit eigenen EinfĂŒhrungsvortrĂ€gen bei Steingraeber & Söhne Bayreuth auf dem dortigen „Liszt-FlĂŒgel“. Mit dem kanadischen Geiger Mark Johnston tritt sie seit 2011 regelmĂ€ĂŸig auf; neben dem gĂ€ngigen Repertoire widmet sich das Duo besonders dem Werk des schweizerischen Komponisten und Liszt-Assistenten Joachim Raff. Zu ihren Lied-Partnern gehören u.a. die ukrainische Sopranistin Olena Tokar (1. ARD-PreistrĂ€gerin 2012) und die Sopranistin Jihyun Cecilia Lee.

www.lisawellisch.de

Die CD zu diesem Konzert ist im Katalog der Hirschberger Kulturtage „Architekturvisionen“ enthalten, kann aber auch einzeln erworben werden. Verkauf am Konzertabend: Katalog 20 Euro, CD 10 Euro. Bestellungen ĂŒber: www.kulturfoerderverein-hirschberg.de

Eintritt: 10 / 8 Euro, Kartenreservierung unter: info@kulturfoerderverein-hirschberg.de.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist fĂŒr "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.