Mittwoch, 25. Juli 2018

12. Hirschberger Kulturtage

Stummfilm „Richard Wagner“ mit Klavierbegleitung

Print Friendly, PDF & Email

Hirschberg, 13. Mai 2014. (red/pm) Im Rahmen der 12. Hirschberger Kulturtage wird am Freitag, 16. Mai, um 20:00 Uhr in Zusammenarbeit mit dem Olympia-Kino der Stummfilm „Richard Wagner“ aus dem Jahr 1913 gezeigt. Der Film wird von Jens Schlichting live am Klavier begleitet.

Jens Schlichting begleitet den Stummfilm ĂŒber Richard Wagner live. Foto: Olympiakino

Jens Schlichting begleitet den Stummfilm ĂŒber Richard Wagner live. Foto: Olympiakino

Information des Kulturfördervereins Hirschberg e.V.:

„Der Film „Richard Wagner“ entstand 1913, in der FrĂŒhzeit des Kinos, und zeigte damals – zum 100. Geburtstag des Meisters – zum ersten Mal ein umfassendes filmisches PortrĂ€t seines Lebens: von seinen Lehrjahren, seiner frĂŒhen Kapellmeister-Zeit, seinen Liebesgeschichten und seinen ersten Erfolgen als Komponist. Aber dann werden „Der Fliegende HollĂ€nder“ und „TannhĂ€user“ vom Publikum ausgebuht. Wagner durchlebt eine wechselhafte Karriere, er wird gefeiert, verrissen, er wird in Intrigen des Adels verwickelt und von Politikern missbraucht. Schließlich findet er in König Ludwig II. von Bayern einen treuen Förderer.

Hirschberg-Olympiakino-Stummfilm-Richard Wagner-Foto_Olympiakino-2Cosima Wagner, die Witwe des Komponisten, untersagte jedoch die Verwendung originaler Wagner-Musik. Daraufhin stellte der Komponist und Wagner-Darsteller Giuseppe Becce eine eigene Musik zusammen, die amĂŒsant die Originale parodiert. Heute gilt der Film als ein historisches Dokument von außerordentlichem Wert. Jens Schlichting, der langjĂ€hrige Stummfilm-Pianist im Olympia-Kino, begleitet den Film mit seiner eigenen Musik.

Deutschland 1913 – Regie: Carl Froehlich, William Wauer – Darsteller: Olga Engl, Manny Ziener, Ernst Reicher, Giuseppe Becce – LĂ€nge: 76 Minuten

Ausbildung von Jens Schlichting

Der Pianist Jens Schlichting wuchs im Raum Weinheim (Bergstraße) auf. Nach dem Studium der Schulmusik absolvierte er die StudiengĂ€nge Dipl.-MusikpĂ€dagoge und Jazz/Popularmusik und rundete seine umfassende Ausbildung mit dem Studiengang „KĂŒnstlerische Ausbildung Klavier“ bei Prof. Paul Dan in Mannheim ab. Meisterkurse bei Paul Badura-Skoda, Vera Gornostaeva, Peter Feuchtwanger, Alan Fraser u.a. gaben seiner kĂŒnstlerischen Arbeit wichtige Impulse.

Konzerte in vielen verschiedenen Sparten und seine TĂ€tigkeit als Kursleiter fĂŒhrten ihn nach Italien, Österreich, Schweiz und SĂŒdkorea. Eine seiner besonderen SpezialitĂ€ten ist die live-Improvisation zu Stummfilmen. Im stĂ€dt. Theater Heidelberg wirkt er seit 2001 als Schauspielmusiker und Komponist.

Mehrere CD-Produktionen von Klassik bis zu Jazz, Chanson und eigenen Werken dokumentieren seine vielseitiges kĂŒnstlerisches Profil. Kompositionen und Bearbeitungen aus seiner Feder erschienen bei Verlagen wie Dowani und Schott; 2009 wurde er vom mdr mit der Komposition fĂŒr den ARD Radio-Tatort „Schlusslicht“ beauftragt. Er unterrichtet in seinem „Klavierstudio Hirschberg“ und war an der Musikhochschule Mannheim Lehrbeaftragter fĂŒr Liedbegleitung, Improvisation und Partiturspiel.

„Rheingold“ Rauminstallation von Horst Busse im Garten der Alten Villa

Vor Beginn der Veranstaltung im Olympia-Kino besteht fĂŒr Interessierte die Möglichkeit, im Garten der Alten Villa die Rauminstallation des Weinheimer KĂŒnstlers Horst Busse zu besuchen. Die begehbare Installation ist Teil der Ausstellung „Von Walhall bis Nibelheim – Architekturvisionen“, die derzeit in der Rathausgalerie zu sehen ist.
Ab 19:00 Uhr wird der KĂŒnstler vor Ort (Alte Villa, Bahnhofstr. 37) anwesend sein und Auskunft ĂŒber sein Werk geben.

Olympia-Kino, Leutershausen, Hölderlinstraße 2, Eintritt: 10 Euro, Reservierungen: foerderkreis@olympia-leutershausen.de.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist fĂŒr "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.