Dienstag, 23. Oktober 2018

Freie Wähler stärkste Fraktion, SPD gewinnt, die anderen bleiben unverändert

Zukünftig 20 Gemeinderäte in Hirschberg

Print Friendly, PDF & Email

26. Mai 2014. (red/csk) Von 18 geht es hoch auf 20 Sitze im Hirschberger Gemeinderat. Das besagt das vorläufige Endergebnis der Kommunalwahl. Zwei Ausgleichssitze sind es, die auf die Freien Wählern sowie die CDU entfallen. Die Freien Wähler werden mit sechs Sitzen zukünftig stärkste Partei sein. Die SPD gewinnt einen Sitz dazu aufgrund ihres Zugewinns an Wählerstimmen. Die Grünen können trotz leichter Zugewinne keinen weiteren Sitz ergattern. Sie werden weiterhin mit vier Sitzen vertreten sein. Die FDP behält trotz Verlusten zwei Mandate. 

hirschberg wahl

Spannung pur in Hirschberg: Freie Wähler werden stärkste Fraktion, gefolgt von CDU und Grünen, die SPD legt zu, die FDP kann sich halten.

 

Es war schon nach Mitternacht als Bürgermeister Manuel Just das vorläufige Endergebnis der Kommunalwahl bekannt gab. Viele Interessierte waren da schon zuhause. Geblieben waren etliche Gemeinderatsmitglieder und Kandidaten. Erfreulich für den neuen Gemeinderat: 61% der wahlberechtigten Bürger haben ihre Stimme abgegeben. Für Kommunalwahlen eine sehr hohe Wahlbeteiligung. Und so haben die Wähler in Hirschberg gewählt (vorläufiges Endergebnis, in Klammern sind die Veränderungen zu den Kommunalwahlen 2009 angegeben):

Freie Wähler 28, 4%, (+ 0,4%)
CDU 26,0% (-0,2)
Grüne Liste 21,7% (+0,7)
SPD 16,3% (+2,0%)
FDP 7,6% (-2,9%)

SPD gewinnt einen Sitz

Deutlicher Wahlsieger war die SPD mit einem Zuwachs von 2%. Entsprechend große Freude war im Gesicht von Eva-Marie Pfefferle zu lesen. Die Spitzenkandidatin wird auch dem neuen Gemeinderat angehören. Ihre Erklärung für das Ergebnis lag auch im Thema Schule: „Dass wir uns für das Thema Gemeinschaftsschule eingesetzt haben, ist in den Köpfen geblieben“. Dr. Horst Metzler sah das Ergebnis kritischer.

Ich hätte mir mehr gewünscht,

so der alte und neue Gemeinderat. Die SPD habe sehr junge Gesichter auf ihrer Liste gehabt, die noch nicht bekannt wären, so Dr. Metzler. Damit habe die Partei nicht punkten können, denn:

Die Kommunalwahl ist eine Persönlichkeitswahl.

Aber man habe Kandidaten für die Zukunft, zeigte er sich optimistisch.

Trotz der Verluste von knapp 3% blies FDP-Mann Oliver Reisig kein Trübsal.

Wir haben unsere zwei Sitze gehalten. Das war das Ziel.

Die Verluste sah er vor allem im Trend der Bundes-FDP begründet und weniger in der Hirschberger Partei. Oliver Reisig: „Wir machen hier eine gute Politik vor Ort.“

Überhangmandate stärken die konservativen Parteien

Freie Wähler und CDU profitierten beide von Ausgleichssitzen. Für die Freien Wähler bedeutet das: Sie haben zukünftig sechs Köpfe der eigenen Partei am Ratstisch sitzen. Die CDU hingegen bleibt bei fünf. Allerdings wird man sich bei beiden Fraktionen an neue Gesichter gewöhnen. So wird Karin Kunz, CDU, dem zukünftigen Gemeinderat nur noch als Ersatzkandidatin angehören.

Bei den Freien Wählern war klar, dass sich bei der Zusammensetzung der Fraktion bedingt durch den Rückzug von Peter Johe und Thomas Thünker Veränderungen ergeben würde. So die Freien Wähler ihre Sitze halten könnten. Nun ist sogar noch einer dazu gekommen. Damit stellen die Freien Wähler die stärkste Fraktion im neuen Hirschberger Gemeinderat.

Ausgleichsmandate schwächen GLH

Jürgen Steinle, GLH, zeigte sich, am Ende eines langen Abends zufrieden: „Die Steigerung der Stimmen war das Ziel.“ Gleichzeitig sah er durch die zwei Überhangsmandate eine Schwächung der eigenen vier Sitze. Ausgleichssitze gingen immer zu Lasten der kleineren Parteien, sagte Jürgen Steinle. Aber:

Wir sind Teamplayer und wollen mit den anderen gemeinsam etwas erreichen.

Und das sind die zukünftigen Gemeindräte der Stadt Hirschberg (vorläufiges Endergebnis):

Freie Wähler: Fritz Bletzer, Werner Volk, Christoph Oeldorf, Volker Barzyk, Bernd Kopp, (Platz)
CDU: Dr. Jörg Boulanger, Ferdinand Graf von Wiser, Thomas Götz, Christian Würz, Matthias Dallinger
GLH: Jürgen Steinle, Karlheinz Treiber, Monika Maul-Vogt, Thomas Herdner
SPD: Eva-Marie Pfefferle, Dr. Horst Metzler, Dr. Thomas Scholz
FDP: Hartmut Kowalinski, Oliver Reisig

Das amtliche Endergebniss soll am Mittwochabend bekannt gegeben werden.