Mittwoch, 25. Juli 2018

Kunstprojekt im Hilfeleistungszentrum und FĂŒhrung durch die Ausstellung in der Rathausgalerie

Hirschberger Ring Teil I und II

Print Friendly, PDF & Email

Hirschberg, 17. Juli 2014. (red/pm) Im Rahmen des Kunst-Projekts „Hirschberger Ring Teil I und II“ treten Musik und Malerei miteinander in einen inspirierenden Dialog.

JensSchlichting_6163

Jens Schlichting begleitet die Ausstellung musikalisch. Foto: Kulturförderverein Hirschberg

Information des Kulturfördervereins Hirschberg:

„Unter dem Titel „der Ring des Nibelungen“ hat der KĂŒnstler Henry Kistner 2005 einen Bilderzyklus geschaffen, der zehn großformatige AcrylgemĂ€lde umfasst. Der Wagnerschen Komposition folgend, unterteilt sich die abstrakte Bildfolge in vier Akte – Rheingold, WalkĂŒre, Siegfried und GötterdĂ€mmerung. Die farbglĂŒhende Malerei Henry Kistners, deren Wirkung sich am Ausstellungsort im HLZ voll entfalten kann, ist als Parallelentwicklung zu musikalischen Motiven zu verstehen.

Beim Kunst-Projekt „Hirschberger Ring Teil I“ am Sonntag, 20. Juli, wird der Pianist Jens Schlichting die gestische Malerei mit eigenen Klavier-Improvisationen interpretieren. Den „Hirschberger Ring Teil II“ am Sonntag, 27. Juli gestalten dann die Musiker des Jazz-Trios Three by Three mit individuellen FarbklĂ€ngen des Free-Jazz. Beide Konzerte beginnen um 20 Uhr. Es werden GetrĂ€nke und kleine Knabbereien angeboten.

Hilfeleistungszentrum HLZ: Leutershausen, Galgenstraße 2 | Eintritt : 10 / 8 Euro | Kombi-Preis fĂŒr Teil I und II: 15 / 12 Euro | Anmeldung und Kartenreservierung unter: info@kulturfoerderverein-hirschberg | oder 0177 8 96 96 88 (bei Bedarf stehen ein Shuttle-Service bzw. Ruftaxi zur VerfĂŒgung).

FĂŒhrung durch die Ausstellung in der Rathausgalerie

Vor beiden Konzerten findet um 18:00 Uhr eine FĂŒhrung durch die Ausstellung„Architekturvisionen“ in der Rathausgalerie statt. Karl Heinz Treiber erlĂ€utert die eigenen und die Werke seiner KĂŒnstlerkollegen. Gemeinsam geht man dann von der Rathausgalerie zum Hilfeleistungszentrum und macht Station an der Alten Villa, wo es die Rauminstallation „Rheingold“ von Horst Busse zu betrachten gilt.

Pianist Jens Schlichting

Der Pianist Jens Schlichting wuchs im Raum Weinheim auf. Nach dem Studium der Schulmusik absolvierte er die StudiengĂ€nge Dipl.-MusikpĂ€dagoge und Jazz/Popularmusik und rundete seine umfassende Ausbildung mit dem Studiengang „KĂŒnstlerische Ausbildung Klavier“ bei Prof. Paul Dan in Mannheim ab. Meisterkurse bei Paul Badura-Skoda, Vera Gornostaeva, Peter Feuchtwanger, Alan Fraser u.a. gaben seiner kĂŒnstlerischen Arbeit wichtige Impulse.

Konzerte in vielen verschiedenen Sparten und seine TĂ€tigkeit als Kursleiter fĂŒhrten ihn nach Italien, Österreich, in die Schweiz und nach SĂŒdkorea. Eine seiner besonderen SpezialitĂ€ten ist die live-Improvisation zu Stummfilmen. Im stĂ€dt. Theater Heidelberg wirkt er seit 2001 als Schauspielmusiker und Komponist. Mehrere CD-Produktionen von Klassik bis zu Jazz, Chanson und eigenen Werken dokumentieren sein vielseitiges kĂŒnstlerisches Profil.

Kompositionen und Bearbeitungen aus seiner Feder erschienen bei Verlagen wie Dowani und Schott; 2009 wurde er vom mdr mit der Komposition fĂŒr den ARD Radio-Tatort „Schlusslicht“ beauftragt. Er unterrichtet in seinem „Klavierstudio Hirschberg“ und war an der Musikhochschule Mannheim Lehrbeauftragter fĂŒr Liedbegleitung, Improvisation und Partiturspiel.

Die Jazz-Musiker

Neophytos Stephanou (Bass/Gesang) wurde 1982 auf Zypern geboren. Bereits im Alter von 6 Jahren erhielt er Musik- und Gesangsunterricht sowohl im klassischen wie modernen Fach. Er lernte Klavier, E-Bass und Gitarre, wobei er die großen Komponisten von Bach bis Herby Hancock kennenlernte. SpĂ€ter studierte er Musikwissenschaft, deutsche Literatur und Philologie. Neben seiner akademischen TĂ€tigkeit trat er mit regionalen Bands wie „Las Estrellas del barrio“, „Karmic Society“, „Alma“, „Khak“, „Olor Criollo“ und „Gipsy Princes“ auf. Heute lebt er in Deutschland und studiert in Frankfurt an der UniversitĂ€t und der Frankfurter Musik Werkstatt FMW. Dadurch bietet sich ihm die Möglichkeit, mit verschiedenen Bands aus der ganzen Welt zusammen zu spielen.

Ramon Trujillo (Klavier/Keybords) wurde 1976 in Medellin (Kolumbien) geboren. 1989 nahm er sieben Jahre lang Orgel-Unterricht an der Musikschule „Escala Musikal“. Im Jahr 2000 fing er an, bei dem bekannten Jazz- und Latin-Pianisten Jose Herrera Unterricht in Jazz und Theorie zu nehmen. Mit dieser Erfahrung kam er im Sommer 2002 nach Deutschland und beteiligt sich seitdem an diversen Projekten im Bereich Jazz, Pop und lateinamerikanische Musik. Dazu zĂ€hlen Auftritte mit den Bands „Olor Criollo“, „La Brigada-Joel San Martin“, „Despues le Cuento“ und „Las Estrellas del Barrio“. ZunĂ€chst studierte er Musikwissenschaft an der UniversitĂ€t Heidelberg. Seit 2008 ist er Student an der Frankfurter Musik Werkstatt FMW, Musikakademie fĂŒr Jazz und Popularmusik.

Ernie kommt aus Texas und studiert Jazz an der Frankfurter Musik Werkstatt FMW. Er tritt mit seiner Band „The Hörps“ auf und beschĂ€ftigt sich außerdem mit diversen Jazz-Projekten. Privat ist er als Gitarrenlehrer und Band Coach tĂ€tig.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist fĂŒr "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.