Mittwoch, 25. Juli 2018

12. Hirschberger Kulturtage

Architekturvisionen von Wallhall bis Nibelheim

Print Friendly, PDF & Email

Hirschberg, 10. September 2014. (red/pm) Zum Abschluss der 12. Hirschberger Kulturtage unter dem Thema „Wagner im Spiegel der Zeit“ lĂ€dt der Kulturförderverein am kommenden Sonntag, 14. September, um 11:00 Uhr zu einer letzten FĂŒhrung durch die Ausstellung in der Rathausgalerie ein.

Information des Kulturfördervereins Hirschberg:

„Zu dem komplexen Thema „Von Walhall bis Nibelheim – Architekturvisionen“ zeigen elf KĂŒnstler kreative und individuelle Interpretationen aus den Bereichen Malerei, Grafik, Skulptur und Installation. Wer Wissenswertes, Überraschendes und ErklĂ€rendes zu den ausgestellten Werken erfahren möchte, hat am Sonntagvormittag dazu Gelegenheit. Einige der KĂŒnstler werden anwesend sein, bereit zum inspirierenden Dialog.

Am Sonntagabend um 18 Uhr hat dann die Musik nochmals ihren Auftritt bei einem Konzert in der Alten Synagoge, das Wagner und seine Zeit zum Thema hat. Cynthia Szymkovicz (dramatischer Sopran) und Peer Findeisen (Klavier und Moderation) gestalten einen Abend mit Lieder- und Opernszenen, in dem die Wesendonck-Lieder, Szenen aus „TannhĂ€user“, „Tristan und Isolde“, „Siegfried“ und „GötterdĂ€mmerung“ sowie einige von Wagner deutlich beeinflusste KlavierstĂŒcke Edvard Griegs (der die ersten Bayreuther Festspiele 1876 als offizieller Presseberichterstatter besuchte) zu hören sein werden.

Die Presse (Heilbronner Stimme) kommentierte einen erst wenige Wochen zurĂŒckliegenden Auftritt des Duos in Bad Rappenau folgendermaßen:

„Naturgewaltiges Stimmvolumen: Cynthia Szymkowicz. Die in Deutschland lebende Amerikanerin bietet gemeinsam mit dem Pianisten Peer Findeisen Höhepunkte aus Wagners Schaffen. In der Schlussszene aus „Tristan und Isolde“ sowie zwei Arien der BrĂŒnnhilde zieht der dramatische Sopran alle Register, bĂ€ndigt das naturgewaltige Stimmvolumen in poetischen Momenten der „Wesendonck-Lieder“. Findeisen ist nicht nur kongenialer Liedbegleiter, der bei aller spĂ€tromantischen GefĂŒhlswucht auch typische Motive (wie den WalkĂŒren-Ritt) nuanciert herausklingen lĂ€sst, sondern Musikwissenschaftler und Vermittler.“

Der Eintritt zum Konzert betrĂ€gt 10 Euro, fĂŒr Mitglieder 8 Euro und SchĂŒler haben freie EmporenplĂ€tze.
Alte Synagoge, Leutershausen, Hauptstr. 27″

Über Lydia Dartsch

Lydia Dartsch (31) hat erfolgreich ihr Volontariat beim Rheinneckarblog.de absolviert und arbeitet nun als Redakteurin. Die studierte Politikwissenschaftlerin und Anglistin liebt Kino, spielt Gitarre und sportelt gerne.