Montag, 17. Juni 2019

Schnelles Internet ist einer der wichtigsten Standortfaktoren f√ľr die Wirtschaft

Standortfaktor: Datenautobahn

Rhein-Neckar, 10. Oktober 2014. (red/ms) Die Datenautobahnen Deutschlands sind¬†eine riesengro√üe Baustelle: Vielerorts ausbauf√§hig und gerade in l√§ndlichen Gegenden oft¬†in einem katastrophalen Zustand. Langsame Internetverbindungen¬†drosseln den Datenverkehr und bremsen die Wirtschaft aus – oft mit schwerwiegenden Folgen. Denn f√ľr viele Betriebe¬†ist das Internet inzwischen mindestens genauso wichtig wie gute Stra√üen. Doch die Politik hat das lange Zeit verschlafen: Wegen mangelhafter Anschl√ľsse¬†erleiden derzeit fast zwei Drittel der Unternehmen in Baden-W√ľrttemberg Produktivit√§tsverluste und Wettbewerbsnachteile. Mehr als 15 Prozent denken deswegen sogar √ľber einen Standortwechsel nach. [Weiterlesen…]

Polizei sucht Zeugen

Fahrräder im Wert von fast 2.000 Euro gestohlen

Hirschberg, 08. Oktober 2014. (red/pol) Unbekannte T√§ter entwendeten Zwei verschlossene Fahrr√§der im Wert von etwa¬†1.800 Euro aus dem Fahrradunterstand eines Wohnhauses in der Friedrich-Ebert-Stra√üe. Die Tat fand in der Nacht von Samstag auf Sonntag statt. Die Polizei sucht nach Zeugen.¬† [Weiterlesen…]

In Gedenken an Meier Heller

Platz neben Alter Synagoge hat einen Namen

Hirschberg, 06. Oktober 2014. (red/ms) Ende M√§rz diesen Jahres ist der Arbeitskreis „Ehemalige Synagoge“ an den Gemeinderat getreten und bat darum, den bislang namenlosen¬†Platz neben der alten Synagoge¬†als „Meier-Heller-Platz“ zu benennen. Der Gemeinderat folgte diesem¬†Vorschlag einstimmig.¬†Meier Heller war in Leutershausen ein Kantor und Lehrer in der j√ľdischen Gemeinde, bis er 1936 nach Fulda zog.¬†1942 wurde er im Alter von 72 Jahren von Kassel nach Theresienstadt deportiert und starb dort noch im selben Jahr.

Gemeinde √ľbernimmt 90 Prozent der Kosten

Evangelischer Kindergarten: Sanierung oder Neubau?

Hirschberg, 06. Oktober 2014. (red/ms) Im evangelischen Kindergarten im Ortsteil Leutershausen werden derzeit f√ľnf Gruppen betreut. Das Geb√§ude ist inzwischen heruntergekommen. In¬†einem Architekten-Wettbewerb sollen verschiedene M√∂glichkeiten gepr√ľft werden, wie man eine Sanierung oder den bevorzugten Neubau realisieren kann, ohne dabei den laufenden Betrieb zu sehr einzuschr√§nken. Die Gemeinde √ľbernimmt 90 Prozent der Investitionskosten, den Rest muss die evangelische Kirchengemeinde tragen.¬†

Doch keine neuen Kunststoffbeläge auf dem Sportzentrum

Planungsb√ľro vermasselt Ausschreibung – Planung √ľber den Haufen geworfen

Hirschberg, 06. Oktober 2014. (red/ms) Das Sportzentrum wird saniert: Die Firma Polytan GmbH bot an, f√ľr 42.000 Euro 1.008 Quadratmeter Kunststoffbel√§ge zu verlegen – jetzt soll sie das doch nicht tun. Und zwar weil in der Ausschreibung gepatzt wurde: Das¬†Planungsb√ľro Cenceptplan4 gab „versehentlich“ eine Fl√§che an, die nur halb so gro√ü ist, wie die, die zu sanieren ist. Die doppelte Fl√§che ist nat√ľrlich doppelt so teuer. Und das sprengt den Kostenrahmen. Also musste der Gemeinderat Alternativen suchen. [Weiterlesen…]

Zwei neue Gruppen im Waldkindergarten

Kinderbetreuung wird ausgebaut

Hirschberg, 01. Oktober 2014. (red/ms) Um dem Bedarf gerecht zu werden, werden im kommendem Kindergartenjahr zwei zus√§tzliche Betreuungsgruppen ben√∂tigt. Verwaltung und Gemeinderat pr√ľften verschiedene Alternativen und kamen zu dem Entschluss einen Waldkindergarten zu errichten: Hier sollen Kinder naturnah erzogen werden. Die Tr√§gerschaft wird voraussichtlich die Arbeiterwohlfahrt AWO √ľbernehmen. Mit Baukosten von etwa 130.000 Euro entschied sich der Gemeinderat f√ľr die mit deutlichem Abstand billigste Variante.¬† [Weiterlesen…]

√úber 3.000 Euro M√ľnzgeld erbeutet

Einbruch in Spielhalle

Hirschberg, 05. Mai 2014. (red/pol) Am fr√ľhen Donnerstagmorgen brachen unbekannte T√§ter in einer Spielhalle im Ortsteil Gro√üsachsen ein. Sie knackten mehrere Spielautomaten auf und erbeuteten dabei M√ľnzgeld im Wert von etwa 3.000 Euro.

Information des Polizeipräsidiums Mannheim:

„Gegen 02.00 Uhr hebelten die Einbrecher ein Fenster auf der R√ľckseite des Lokals im Gewerbegebiet auf und gelangten so ins Geb√§udeinnere. Hier hebelten sie vier Geldspielautomaten auf und entnahmen daraus die M√ľnzbeh√§lter. Danach verlie√üen sie √Ėrtlichkeit und konnten unerkannt fliehen.

Nach ersten Feststellungen der Filialleiterin des Lokals erbeuteten die T√§ter M√ľnzgeld im Wert von mehr als 3.000 Euro. √úber den entstandenen Sachschaden liegen derzeit keine Erkenntnisse vor. Der Polizeiposten Schriesheim ermittelt.“

Zeugenaufruf der Polizei

Einbruch beim TC Leutershausen

Hirschberg, 16. April 2014. (red/pol) In der Vereinsgastst√§tte des TC Leutershausen wurde in der Nacht von Montag auf Dienstag eingebrochen. Dabei wurde scheinbar nichts entwendet. Die Polizei sucht nach Hinweisen und Zeugen. [Weiterlesen…]

Kleinstparteien haben große Chancen

Die Europawahl am 25. Mai

Rhein-Neckar, 16. April 2014. (red/ms) Am 25. Mai steht neben den Kommunalwahlen in Baden-W√ľrttemberg die 8. Europawahl an – erstmals ohne Sperrklausel in Deutschland. Das bedeutet, dass diesmal auch kleinere Parteien eine Chance haben werden, zumindest einen Sitz im Europaparlament zu erhalten. Hier finden Sie Informationen und Hintergr√ľnde zur Wahl. [Weiterlesen…]

Leitung und Zählung der Stimmabagaben

Was macht ein Gemeindewahlausschuss?

Rhein-Neckar, 14. April 2014. (red/ms) Der Gemeinderat legt die Formalit√§ten zur Wahl fest: Er bestimmt die verschiedenen Wahlbezirke, welche M√∂glichkeiten es zur Briefwahl gibt und wo Wahlplakate aufgeh√§ngt werden d√ľrfen. Die Stimmen werden per Computer ausgez√§hlt. Trotzdem wird f√ľr jede Kommunalwahl ein Gemeindewahlausschuss gebildet¬†– aber was genau ist das eigentlich und worum k√ľmmert er sich? Braucht man das? [Weiterlesen…]

Informationen, Hintergr√ľnde und Erl√§uterungen

So läuft das mit der Kreistagswahl

Rhein-Neckar, 14. April 2014. (red/ms) Parallel zu den Europa- und Gemeinderatswahlen wird im Rhein-Neckar-Kreis am 25. Mai ein neuer Kreistag gew√§hlt. Dieser repr√§sentiert die 540.000 Einwohner des Landkreises auf Kreisebene. Aus unserem Berichterstattungsgebiet d√ľrfen Menschen aus den Kommunen Weinheim, Schwetzingen, Ladenburg, Schriesheim, Edingen-Neckarhausen, Dossenheim, Hemsbach, Heddesheim, Hirschberg, Ilvesheim und Laudenbach zur Wahl antreten. Hier finden Sie Informationen und Hintergr√ľnde. [Weiterlesen…]

Hintergr√ľnde, Informationen und Erl√§uterungen zum 25. Mai

Was man zu einer Gemeinderatswahl wissen sollte

Rhein-Neckar, 09. April 2014. (red/ms) Die Stimmenvergabe bei einer Kommunalwahl ist wesentlich komplexer als etwa bei der Bundestagswahl: Ein Mannheimer darf zum Beispiel 48 Kreuze machen, muss sich dabei aber an bestimmte Vorgaben halten. Dieses Vorgehen hat den Vorteil, dass B√ľrger besonders pr√§zise f√ľr genau diejenigen Vertreter stimmen k√∂nnen, die ihnen am besten geeignet erscheinen – allerdings gehen wegen des komplizierten Systems bei jeder Kommunalwahl landesweit mehrere 100.000 Stimmen verloren. Mancher W√§hler gibt sogar Stimmen an die „falschen“ Bewerber, weil man nicht verstanden hat, wie es funktioniert. Dieser Artikel soll helfen, eventuelle Unklarheiten zu beseitigen.
[Weiterlesen…]

Haushaltsrede der Freien Wähler

„Lang liegengebliebene Aufgaben summieren sich“

Hirschberg, 24. M√§rz 2014. (red/pm) Die Freien W√§hler haben dem Haushalt 2014 zugestimmt. In ihrer Rede spricht der Fraktionsvorsitzende Peter Johe nicht von einem Gro√üvorhaben im kommenden Jahr, das alle anderen √ľberragt, sondern von „vielen kleinen Heighlights“. Es g√§be au√üerdem viele Ma√ünahmen, die zwar schon lange geplant sind, aber bislang noch nicht umgesetzt wurden. Etwa die Sanierung der Turnhalle oder die Kanalsanierung – das m√ľsse unbedingt 2014 angegangen werden. [Weiterlesen…]

Die Haushaltsrede der SPD

„Beim Wiederlesen der Haushaltsrede 2013 war ich versucht, sie auch 2014 zu verwenden“

Hirschberg, 21. M√§rz 2014. (red/pm) Die SPD hat dem Haushalt 2014 zugestimmt. Ihre Forderungen gleichen zu gro√üen Teilen denen, aus dem Vorjahr. Daher kritisieren sie Stagnation und wollen, was sie schon seit L√§ngerem planen, endlich umgesetzt sehen: Eine Fahrradfahrerfreundlichere Gemeinde, bessere Gehwege und die Sanierung der Schule. [Weiterlesen…]

Die Haushaltsrede der FDP

„Noch kann das Ruder herumgerissen werden“

Hirschberg, 21. M√§rz 2014. (red/pm) Die FDP hat dem diesj√§hrigen Haushalt zugestimmt – allerdings √ľbte sie Kritik an den „Wunschkonzerten“ anderer Fraktionen. In Anbetracht der Wirtschaftslage m√ľsse man k√ľrzer treten und und auch mal unpopul√§re Entscheidungen treffen. Nur so k√∂nne die Handlungsf√§higkeit der Gemeinde gesichert werden. [Weiterlesen…]

Die Haushaltsrede der CDU

„Uns steht ein Ritt auf der Rasierklinge bevor“

Hirschberg, 21. M√§rz 2014. (red/pm) Die CDU hat dem Haushaltsplan 2014. (red/pm) Die CDU stimmte dem Haushalt 2014 zu. Sie spricht von gro√üen Herausforderungen, die angegangen werden m√ľssten: Die Sanierung der Alten Turnhalle in Gro√üsachsen, neue Kindergartenpl√§tze, Stra√üenarbeiten und mehr. Um die geplanten Vorhaben zu realisieren, sei eine Pro-Kopf-Verschuldung von 368 Euro „vertretbar“. [Weiterlesen…]

Die Haushaltsrede der GHL

„Welche Spielr√§ume sollen nachfolgende Generationen haben?“

Hirschberg, 20. M√§rz 2014. (red/pm) Die GHL hat den Haushalt abgelehnt. Bem√§ngelt wurde eine Politik, die nicht nachhaltig genug sei: Zu wenig w√ľrde f√ľr den Klimaschutz getan, zu wenig f√ľr die Sch√ľler. Au√üerdem sei es nicht fair, jetzige Ma√ünahmen durch die Ver√§u√üerung aller gemeindeeigenen Besitzt√ľmer zu finanzieren. So bliebe k√ľnftigen Generationen kein Handlungsspielraum mehr. [Weiterlesen…]

Haushaltsplan 2014

Nur geringf√ľgige √Ąnderungen zum Entwurf

Hirschberg, 13. Februar 2014. (red/ms) Bereits in der Gemeinderatsitzung im vergangenen Dezember wurde der Entwurf f√ľr den Haushalt 2014 vorgelegt. Gegen√ľber diesem Entwurf wurden nun nur noch geringf√ľgige Ab√§nderungen vorgenommen. Vor allem f√ľr Stra√üensanierungen wurden im Vergleich zum vorherigen Ansatz noch deutlich mehr Mittel ¬†einkalkuliert. Jetzt betr√§gt die Summe, die f√ľr diese Ma√ünahmen bereitgestellt werden knapp 450.000 Euro. Au√üerdem wurde noch √ľber Antr√§ge der Fraktionen abgestimmt – die meisten wurden abgelehnt: Es soll gespart werden, wo es m√∂glich ist.¬† [Weiterlesen…]

Gemeinderat will auf Nummer sicher gehen

Noch mehr Kinderbetreuung

Hirschberg 13. Februar 2014. (red/ms) Durch den neuen Rechtsanspruch auf Betreuung, der seit August 2013 in Kraft getreten ist, mussten auch in Hirschberg einige Pl√§tze zur Kinderbetreuung ausgebaut werden. Derzeit gibt es keine Probleme, den Bedarf zu decken. Doch laut Prognosen werden die Kinderzahlen weiterhin steigen, auch die Nachfrage f√ľr Ganztagespl√§tze steigt. Insbesondere im Ortsteil Gro√üsachsen droht ein Defizit: Dort gibt es mit 106 Pl√§tzen nur etwa halb so viele wie in Leutershausen. Daher beschloss der Gemeinderat gestern, Ma√ünahmen zu pr√ľfen, wo weiter ausgebaut werden k√∂nnte. [Weiterlesen…]

1.000 Euro von der Volksbank, 1.500 Euro aus privaten Kassen

Gemeinde nimmt Spenden an

Hirschberg, 13. Februar 2014. (red/ms) Der Gemeinderat muss dar√ľber entscheiden, von wem er welche Spenden in welcher H√∂he annimmt. Die Ergebnisse werden anschlie√üend √∂ffentlich bekannt gemacht werden – so soll Korruption erschwert werden. In Hirschberg k√∂nnen seit 2006 Spenden bis zu 500 Euro zusammen in einem Jahresbeschluss angenommen werden. 2013 gingen 15 Kleinspenden bei der Gemeinde ein, die Zusammen eine Summe von knapp 2.500 Euro ergeben. Gestern bewilligte der Gemeinderat die Annahme einstimmig. [Weiterlesen…]