Donnerstag, 08. November 2018

Geringere Geb√ľhrensteigerungen als notwendig

Defizit bei Krippenbelegung nicht zu Lasten der Eltern – trotzdem steigen die Preise

Hirschberg, 12. Dezember 2014. (red/ld) Das Angebot an Krippenpl√§tzen ist mit einer Quote von 40 Prozent gut, aber nicht ausgelastet. Dadurch sind im vergangenen Jahr Defizite bei den Betriebskosten entstanden, die die Gemeinde ausgleichen muss. [Weiterlesen…]

Erste Ladestation in Hirschberg in Betrieb genommen

Kooperation zwischen Tesla Motors und MVV

Hirschberg/Mannheim/Rhein-Neckar, 25.¬† November 2014. (red/pm)¬†Der amerikanische Elektrofahrzeug-Hersteller Tesla Motors¬†wird k√ľnftig in Deutschland mit dem Mannheimer Energieunternehmen MVV Energie zusammen arbeiten. Nach eigenen Angaben werde die MVV k√ľnftig neu installierte Supercharger mit umweltfreundlichem √Ėkostrom versorgen.¬†
[Weiterlesen…]

Schnelles Internet ist einer der wichtigsten Standortfaktoren f√ľr die Wirtschaft

Standortfaktor: Datenautobahn

Rhein-Neckar, 10. Oktober 2014. (red/ms) Die Datenautobahnen Deutschlands sind¬†eine riesengro√üe Baustelle: Vielerorts ausbauf√§hig und gerade in l√§ndlichen Gegenden oft¬†in einem katastrophalen Zustand. Langsame Internetverbindungen¬†drosseln den Datenverkehr und bremsen die Wirtschaft aus – oft mit schwerwiegenden Folgen. Denn f√ľr viele Betriebe¬†ist das Internet inzwischen mindestens genauso wichtig wie gute Stra√üen. Doch die Politik hat das lange Zeit verschlafen: Wegen mangelhafter Anschl√ľsse¬†erleiden derzeit fast zwei Drittel der Unternehmen in Baden-W√ľrttemberg Produktivit√§tsverluste und Wettbewerbsnachteile. Mehr als 15 Prozent denken deswegen sogar √ľber einen Standortwechsel nach. [Weiterlesen…]

Von wegen z√ľgig - das Prestigeprojekt lahmt und das auch noch richtig teuer

S-Bahn hat mindestens drei Jahre Verspätung

Rhein-Neckar, 25. September 2014. (red/ld) Die Planfeststellungsverfahren f√ľr die neuen S-Bahnh√∂fe in Laudenbach, Heddesheim/Hirschberg, Ladenburg und Schwetzingen sind derzeit in der Offenlage. In Weinheim fiel der Beschluss im Juli vergangenen Jahres. Bis Ende 2017 will die Deutsche Bahn die Strecke in Betrieb nehmen. Doch weder ist sicher, ob der Zeitplan eingehalten werden kann, noch ob die Kosten sich nicht nochmals steigern. [Weiterlesen…]

Seit 15 Jahren mehr Chancen im Leben

‚ÄěJob Central‚Äú hilft Jugendlichen in den Beruf

Weinheim, 23. September 2014. (red/pm) Seit √ľber 15 Jahren gibt es „Job Central“. Die Agentur hilft Jugendlichen dabei, einen Ausbildungsplatz zu finden und will den Berufseinstieg erleichtern. Tr√§ger der Einrichtung sind die Stadt Weinheim, der Stadtjugendring und die Freudenberg-Stiftung, sowie die Nachbarkommunen Schriesheim, Heddesheim, Hirschberg, Gorxheimertal, Laudenbach und Hemsbach. [Weiterlesen…]

Brennholzbestellungen √ľber Kreisforstamt

Wenn der Wald die Wohnung wärmt

Rhein-Neckar, 17. September 2014.(red/pm) Brennholz aus den W√§ldern im Rheintal ist begehrt. Bereits jetzt kann man seinen Vorrat verbindlich beim Kreisforstamt bestellen. Doch das Angebot ist begrenzt und kann die Nachfrage bereits seit einigen Jahren nicht mehr decken. [Weiterlesen…]

Immer mehr Menschen nutzen die klassischen Medien online

79 Prozent der Deutschen √ľber 14 Jahre online

Frankfurt am Main/Rhein-Neckar, 10. September 2014. (red/ld) Je mobiler internetf√§hige Ger√§te werden, desto h√§ufiger sind die Menschen online. Rund 79 Prozent der B√ľrger/innen √ľber 14 Jahre in Deutschland greifen mittlerweile im Internet auf Daten zu oder kommunizieren dar√ľber miteinander – sei es mit dem fest installierten PCs zuhause oder handlichen Smartphones unterwegs. Dabei wird das Internet vor allem f√ľr Dinge genutzt, die man fr√ľher offline erledigt hat. [Weiterlesen…]

ILEK ‚ÄěBl√ľhende Badische Bergstra√üe‚Äú

Apfel-Annahmestelle bei Bauernhof Rauch

Weinheim, 05. September 2014. (red/pm) Der Obst- und Gartenbauverein Sulzbach und der Verein Landerlebnis Weinheim e.V. organisieren auf Initiative und mit Unterst√ľtzung des Regionalmanagers f√ľr das ILEK-Projekt ‚ÄěBl√ľhende Badische Bergstra√üe‚Äú eine Apfelannahmestelle in Weinheim beim Bauernhof Rauch an der Bertleinsbr√ľcke. [Weiterlesen…]

Landesf√∂rderung f√ľr Kulturschaffende

Stuttgart/Rhein-Neckar, 15. Mai 2014 (red/pm) Mehr Kultur au√üerhalb der Ballungszentren ‚Äď diese Forderung ist f√ľr gr√ľn-rot kein Lippenbekenntnis. In der vierten Ausschreibungsrunde des Innovationsfonds Kunst werden die bereits bestehenden F√∂rderlinien nun um eine weitere erg√§nzt: Kultur im und f√ľr den l√§ndlichen Raum. [Weiterlesen…]

Bereits im Juni soll Vorauswahl von Investoren und Betreibern erfolgen

Ausschreibung f√ľr Betreutes Wohnen in der Mozartstra√üe beginnt

Hirschberg 28. M√§rz 2014. (red/csk) Auch Hirschberg ist vom Demographischen Wandel betroffen: Die Bev√∂lkerung wird im Schnitt zunehmend √§lter. In der Mozartstra√üe im Ortsteil Leutershausen soll daher Betreutes Wohnen eingerichtet werden. Daf√ľr wird nach dem jetzt gefassten Beschluss eine 1.725 Quadratmeter gro√üe Fl√§che aus dem Besitz der Gemeinde ver√§u√üert werden. Interessierte Investoren m√ľssen sich auf einen „sportlichen“ Zeitplan gefasst machen. [Weiterlesen…]

Gemeinderat stimmt Verwaltungsvorlage zu

Bebauungsplan f√ľr Gebiet Birkenstra√üe/Jahnstra√üe

Hirschberg, 27. M√§rz 2014. (red/csk)¬†Vergangenen Juni hat der Gemeinderat einstimmig beschlossen, im Ortsteil Gro√üsachsen einen Bebauungsplan aufzustellen: „Zwischen Birkenstra√üe und Jahnstra√üe„. Am 19. November fand eine Informationsveranstaltung im Rathaus statt, um die √Ėffentlichkeit mit einzubinden. In seiner aktuellen Sitzung beschloss der Gemeinderat den Entwurf des von der Verwaltung vorgelegten Bebauungsplans. Die Verwaltung erntete seitens der Fraktionen Lob f√ľr ihr Vorgehen. [Weiterlesen…]

Die Haushaltsrede der SPD

„Beim Wiederlesen der Haushaltsrede 2013 war ich versucht, sie auch 2014 zu verwenden“

Hirschberg, 21. M√§rz 2014. (red/pm) Die SPD hat dem Haushalt 2014 zugestimmt. Ihre Forderungen gleichen zu gro√üen Teilen denen, aus dem Vorjahr. Daher kritisieren sie Stagnation und wollen, was sie schon seit L√§ngerem planen, endlich umgesetzt sehen: Eine Fahrradfahrerfreundlichere Gemeinde, bessere Gehwege und die Sanierung der Schule. [Weiterlesen…]

Die Haushaltsrede der FDP

„Noch kann das Ruder herumgerissen werden“

Hirschberg, 21. M√§rz 2014. (red/pm) Die FDP hat dem diesj√§hrigen Haushalt zugestimmt – allerdings √ľbte sie Kritik an den „Wunschkonzerten“ anderer Fraktionen. In Anbetracht der Wirtschaftslage m√ľsse man k√ľrzer treten und und auch mal unpopul√§re Entscheidungen treffen. Nur so k√∂nne die Handlungsf√§higkeit der Gemeinde gesichert werden. [Weiterlesen…]

Die Haushaltsrede der CDU

„Uns steht ein Ritt auf der Rasierklinge bevor“

Hirschberg, 21. M√§rz 2014. (red/pm) Die CDU hat dem Haushaltsplan 2014. (red/pm) Die CDU stimmte dem Haushalt 2014 zu. Sie spricht von gro√üen Herausforderungen, die angegangen werden m√ľssten: Die Sanierung der Alten Turnhalle in Gro√üsachsen, neue Kindergartenpl√§tze, Stra√üenarbeiten und mehr. Um die geplanten Vorhaben zu realisieren, sei eine Pro-Kopf-Verschuldung von 368 Euro „vertretbar“. [Weiterlesen…]

Das LTE-Netz hat noch Löcher

Rhein-Neckar, 21. M√§rz 2014. (red/ld) Das lange Warten auf die neuesten Nachrichten oder Informationen hat dank LTE-Technik (Long Time Evolution) ein Ende. √úber diesen Verbindungsstandard sind Downloadgeschwindigkeiten von bis zu 300 Megabit/Sekunde m√∂glich. In unserem Berichtsgebiet ist die Technik schon weit verbreitet. Aber es gibt noch L√∂cher. [Weiterlesen…]

Die Haushaltsrede der GHL

„Welche Spielr√§ume sollen nachfolgende Generationen haben?“

Hirschberg, 20. M√§rz 2014. (red/pm) Die GHL hat den Haushalt abgelehnt. Bem√§ngelt wurde eine Politik, die nicht nachhaltig genug sei: Zu wenig w√ľrde f√ľr den Klimaschutz getan, zu wenig f√ľr die Sch√ľler. Au√üerdem sei es nicht fair, jetzige Ma√ünahmen durch die Ver√§u√üerung aller gemeindeeigenen Besitzt√ľmer zu finanzieren. So bliebe k√ľnftigen Generationen kein Handlungsspielraum mehr. [Weiterlesen…]

Verwaltung res√ľmiert den B√ľrgertag

Friedwald und betreutes Wohnen finden großen Zuspruch

Hirschberg, 30. Januar 2014. (red/csk) Der B√ľrgertag im November vergangenen Jahres hatte mit etlichen Themeninseln eine breite Palette an Informationen geboten. In der ersten Gemeinderatssitzung des Jahres 2014 legte dieVerwaltung nun ihren Bericht vor. Zwei Themen schienen die B√ľrgerinnen und B√ľrger Hirschbergs besonders zu interessieren: der Friedwald und das Projekt „Betreutes Wohnen“ im Ortsteil Leutershausen. [Weiterlesen…]

Durch die Bezirksreform der KVBW gibt es weniger Fachärzte bei den Bereitschaftsdiensten

Zum Wochenend-Röntgen gleich in die Klinik

Bereitschaftsdienst

Der Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung wurde zum Jahresbeginn neu geregelt. Dadurch fällt die Versorgung durch bestimmte Fachärzte weg.

 

Mannheim/Weinheim/Rhein-Neckar/Stuttgart, 16. Januar 2014. (red/ld) Seit Anfang des Jahres wird der √Ąrztemangel auch in st√§dtischen Ballungsgebieten sp√ľrbar. Um die √§rztliche Notfallversorgung auch au√üerhalb der Sprechstunden gew√§hrleisten zu k√∂nnen, wurden die vorher 400 Notfalldienstbezirke im Land auf nur noch 55 eingedampft. In Mannheim und Weinheim soll sich dadurch nicht viel √§ndern, hei√üt es seitens der Kassen√§rztlichen Vereinigung – zumindest f√ľr die Patienten. F√ľr die Bereitschafts√§rzte w√§chst dagegen die Belastung, sagt Dr. Bernhard Schindler. Dabei soll die Reform unter anderem den Bereitschaftsdienst attraktiver machen. [Weiterlesen…]

Bauarbeiten beginnen im Fr√ľhjahr 2014

2015 √∂ffnet das √Ąrztehaus in Gro√üsachsen

aerztehaus

Ungew√∂hnliche Form – modernster Umbau. So wird das neue √Ąrztehaus am Riedweg aussehen. Quelle: Gebert & Mack

 

Hirschberg/Gro√üsachsen, 13. Januar 2014. (red/pro) B√ľrgermeister Manuel Just lud kurzfristig zum Pressegespr√§ch ein – warum auch nicht. Er konnte das Jahr schlie√ülich mit einer guten Nachricht starten. Ab Februar/M√§rz sollen das fr√ľhere Feuerwehrhaus in Gro√üsachsen zum √Ąrztehaus umgebaut werden. Die Vertr√§ge mit dem Projektb√ľro Gebert & Mack sind unter Dach und Fach. F√ľr den Ortsteil bedeutet die Ansiedlung eine deutliche Aufwertung, auch wenn Verkehrsfragen ein Problem bleiben. [Weiterlesen…]

+++Eil+++ EU-Kommission bef√ľrchtet Nachteile f√ľr kleine und mittlere Unternehmen - angeblich kein Problem in Baden-W√ľrttemberg

Kein Scherz! SEPA-Umstellung soll um sechs Monate verlängert werden

Br√ľssel/Rhein-Neckar, 09. Januar 2013. (red/ld) Gut drei Wochen vor Auslaufen der Frist zur Umstellung auf das SEPA-Format zum EU-weit einheitlichen elektronischen Zahlungsverkehr hat die Europ√§ische Kommission heute vollkommen √ľberraschend einen √Ąnderungsvorschlag eingebracht, nach dem die √úbergangsfrist f√ľr Unternehmen, √∂ffentliche Stellen und Vereine um sechs Monate verl√§ngert werden soll – auf den 01. August 2014. Zu wenige vor allem kleine und mittlere Unternehmen h√§tten bisher auf das neue Format umgestellt. [Weiterlesen…]