Montag, 10. Juni 2019

Gemeinderat beschlie├čt sozialere Differenzierung der Beitragsgruppen

Ausweitung der Betreuung Hirschberger Schulen

Hirschberg, 16. Mai 2013. (red/ae) Das vom Gemeinderat vorgeschlagene Betreuungsangebot an den Hirschberger Schulen ist ab sofort deutlich sozialer. Beschlossen wurde ein Konzept zur Ausweitung des Betreuungsangebots an der Grundschule Gro├čsachsen, ein Vorschlag f├╝r eine neue Beitragsstruktur f├╝r eine verl├Ąssliche Grundschul- und Nachmittagsbetreuung sowie eine Gehaltsangleichung der Betreuungspersonen an der Gro├čsachsener Grundschule und der Karl-Drais-Schule. [Weiterlesen…]

Neue Ausbildungsform und Leitungsfreiheit

Kinder, Kinder

Hirschberg, 15. Mai 2013. (red/ae) Hirschbergs Kindertagesst├Ątten brauchen neue und gut ausgebildete Erzieher und Erzieherinnen. Denn ab dem 01. August 2013 hat jedes Kind ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Deswegen hat die evangelische und katholische Verrechnungsstelle angek├╝ndigt, eine praxisintegrierte Ausbildungsform f├╝r Kinderbetreuer anzubieten. Doch nicht nur mangelnde Fachkraft ist ein Problem f├╝r Hirschbergs Kinderg├Ąrten: Das Evangelische Verwaltungs- und Serviceamt beantragte eine komplette Leitungsfreistellung. [Weiterlesen…]

Ausweitung des Betreuungsangebots an Hirschberger Schulen

„Das ist noch nicht der Weisheit letzter Schluss“ – aber ein guter Anfang

Hirschberg, 28. Juni 2012. (red/sap) Hirschberger Gemeinderat beschlie├čt einstimmig die Ausweitung des Betreuungsangebotes an Gro├čsachsener Grundschule und an der Karl-Drais-Schule in Leutershausen. Die Probephase soll zun├Ąchst ein Schuljahr dauern.

Von Sabine Prothmann

Der Bedarf und Wunsch von Eltern nach Betreuung ihrer Kinder nimmt auch im Grundschulbereich zu. An der Grundschule in Gro├čsachsen steigt die Anzahl der betreuten Kinder in der Kernzeit und auch Eltern ├Ąu├čerten W├╝nsche zu einer Ausweitung der Betreuungszeit.

Die Quantifizierung des Bedarfs ist schwierig nachzuweisen, so dass die Verwaltung nach Gespr├Ąchen mit der Schulleitung vorschl├Ągt, als ersten Schritt eine Erh├Âhung des Betreuungsangebots an beiden Schulen zun├Ąchst f├╝r das kommende Schuljahr anzubieten.

Die Betreuung soll t├Ąglich in der Grundschule Gro├čsachsen um eine Stunde, also bis 15:00 Uhr, und in der Karl-Drais-Schule in Leutershausen um anderthalb Stunden, also bis 17:00 Uhr verl├Ąngert werden.

Die Gruppen kommen jedoch erst ab einer Mindestzahl von f├╝nf Kindern zustande und die zus├Ątzlichen Betreuungszeiten m├╝ssen f├╝r das komplette Schuljahr gebucht werden.

„Das ist noch nicht der Weisheit letzter Schluss“, sagte B├╝rgermeister Manuel Just. Man m├╝sse dies im Laufe des n├Ąchsten Schujahres ├╝berpr├╝fen.

Die Fraktionen begr├╝├čten einstimmig den Vorschlag. „Dies ist eine gute L├Âsung f├╝rs n├Ąchste Schuljahr“, meinte Monika Maul-Vogt (GLH).

Dr. Horst Metzler (SPD) sagte: „Die ist ein richtiger und wichtiger Schritt“.

Die Nachmittagsbetreuung an der Karl-Drais-Schule kann nur komplett f├╝r vier Tage – Montag bis Donnerstag – gebucht werden. Zus├Ątzlich kann der Freitag noch dazu gew├Ąhlt werden.

Die Nachmittagsbetreuung in Leutershausen ist f├╝r Familien mit einem Bruttoeinkommen unter 1278 Euro frei. Ab da sind die Beitr├Ąge einkommensabh├Ąngig gestaffelt. Ab einem Bruttoeinkommen von ├╝ber 3323 Euro kostet die Betreuung zus├Ątzlich 31 Euro pro Monat f├╝r die Tage Montag bis Donnerstag und noch mal 8 Euro f├╝r den Freitag.

In der Grundschule Gro├čsachsen kann man sich f├╝r eine Betreuung an drei oder an f├╝nf Tage pro Woche bis 15:00 Uhr entscheiden. Je nach Bruttoeinkommen zahlen die Eltern f├╝r die zus├Ątzliche Stunde an f├╝nf Tagen zwischen 0 und 13 Euro und f├╝r die drei Tage zwischen 0 und 8 Euro.

Das ausgeweitete Betreuungsangebot wurden mit den beiden Schulen abgestimmt.

Zudem sah die Verwaltung eine Hausaufgabenbetreuung f├╝r die Gro├čsachsner Grundschule vor.

Die entspr├Ąche jedoch, laut R├╝ckmeldung der Gro├čsachsener Schulkonferenz nicht den W├╝nschen der Eltern und der Schulleitung.

Man w├╝nsche lediglich eine Hausaufgabenaufsicht und keine Betreuung durch p├Ądagogisches Fachpersonal.

B├╝rgermeister Just konnte dies nicht ganz nachvollziehen und sagte: „Man kann den Hund nicht zum Jagen tragen.“

Was der Gemeinderat einstimmig beschlossen hat

Guten Tag

Hirschberg, 27. Januar 2010. Der Hirschberger Gemeinderat hat sechs von sieben Beschlussvorlagen einstimmig entschieden. Das hirschbergblog dokumentiert die Entscheidungen.

Der Bau einer Kindertageseinrichtung wurde trotz Diskussionsbeitr├Ągen einstimmig beschlossen. Die neue Kinderkrippe mit 20 Pl├Ątzen soll am Riedweg gegen├╝ber dem geplanten Seniorenzentrum entstehen.

Petra Mohr-G├╝nther vom „Heisemer Kinder(T)Raum“ ist nun beratendes Mitglied im „Ausschuss f├╝r Kinderbetreuung“. Als Stellvertreterin wurde Andrea Bauer von der Kindertagespflege „Frau Holle“ als deren Stellvertreterin benannt. Die beiden Tagesm├╝tter stellen ihre Kompetenzen dem Ausschuss zur Verf├╝gung.

Der Gemeinderat stimmt ebenfalls einstimmig einer Ver├Ąnderung der Regelbetreuung im Evangelischen Kindergarten Leutershausen zu. K├╝nftig wird es eine Regelgruppe und drei Gruppen mit verl├Ąngerter ├ľffnungszeit sowie eine Ganztagesgruppe geben. Bislang gab es eine Ganztagesgruppe, drei Regelgruppen und nur eine Gruppe mit verl├Ąngerten ├ľffnungszeiten.
Werner Volk (Freie W├Ąhler) sagte: „Wir betreiben damit Familienf├Âderung.“ Ferdinand Graf von Wiser (CDU) sagte: „Es ist unausweislich, den ge├Ąnderten Arbeitsbedingungen zu folgen.“

Der Stromkonzessionsvertrag aus dem Jahr 1992 mit der EnBW (ehemals Badenwerk AG Karlsruhe) endet zum 31.03 2012. Dieser Vertag wird bis zum 31.03.10 neu ausgeschrieben. Die Gemeinde Hirschberg erwartet nun Angebote von Stromversorgungsunternehmen.

Der Gemeinderat beschloss die Annahme von Spenden in einer Gesamth├Âhe von 5.201,33 Euro.

F├╝r das geplante Hilfeleistungszentrum wird ein Fachplaner beauftragt. Die Kosten zwischen, die sich zwischen „80-120.000 Euro“ bewegen, wie B├╝rgermeister Just informierte, seien kostenneutral, da durch die Architekten Dasch, Z├╝rn, von Schoelly getragen: „Die ziehen das von ihrem Honorar ab.“ Der Fachplaner Walter G├Âdl aus Sulzbach ber├Ąt die Verwaltung und die Architekten in Sachen Feuerwehrtechnik und der Bauhofausstattung.

Einen sch├Ânen Tag w├╝nscht
Das hirschbergblog