Donnerstag, 13. Juni 2019

Diese Woche: Tipps und Termine

//

Tipps und Termine fĂŒr den 7. bis 13. November 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps fĂŒr die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern fĂŒr Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Viernheim, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Mittwoch, 9. November 2011, ab 18:30 Uhr, Weinheimer Rathaus

Lesung mit Ingrid Brand.

Weinheim. Die diesjĂ€hrige Gedenkveranstaltung der Novemberpogrome, die in Weinheim am Mittwoch, 9. November im großen Sitzungssaal des Weinheimer Rathaus stattfindet, wird durch eine Autorenlesung aus einem passenden, neu erschienenen Jugendbuch ergĂ€nzt. Die Wiener Journalistin Ingrid Brand, die von 2009 bis zu diesem FrĂŒhjahr in Weinheim lebte und arbeitete, schrieb in dieser Zeit an dem Buch „Lene – Damit mich niemand sieht“.

Es ist die Geschichte eines jĂŒdischen MĂ€dchens, das als „U-Boot“ in Weinheim und Mannheim den Holocaust ĂŒberlebt hat, nachdem ihre Mutter am 22. Oktober 1940 abtransportiert worden war. „Lene spricht stellvertretend zu uns, stellvertretend fĂŒr Tausende und Abertausende ungerecht behandelter, diskriminierter und verfolgter Kinder, fĂŒr die von gestern, heute und morgen“, so die Autorin. Die einzelnen Personen der Handlung, die Ingrid Brand sensibel charakterisiert, sind zwar fiktiv, die geschilderten AblĂ€ufe entsprechen jedoch den historischen Begebenheiten.

Zum anschließenden Gedenken begeben sich die Teilnehmer in den Schlosshof an das „Mahnmal fĂŒr deportierte Juden und JĂŒdinnen Badens“, das im letzten Jahr von SchĂŒlern der Dietrich-Bonhoeffer-Schule im Rahmen des Ökumenischen Jugendprojektes gestaltet wurde. Interessierte BĂŒrgerinnen und BĂŒrger sind herzlich eingeladen.

Ort: Rathaus, Schloss, Weinheim.
Eintritt: frei.

*****

Mittwoch, 9. November 2011, 20:00 Uhr, Stadthalle

Die Schauspielerin Susanne Uhlen.

Weinheim. Die Kulturgemeinde zeigt das Schauspiel „Die entfernte Stimme“ von David Lindsay-Abaire. Seit dem Gewinn des Pulitzer-Preises 2007 und der Tony-Nominierung fĂŒr das beste StĂŒck ist die BĂŒhnenkarriere des emotional berĂŒhrenden Schauspiels „Die entfernte Stimme“ nicht mehr aufzuhalten. Das StĂŒck beginnt ganz harmlos mit einem Schwatz zwischen Schwestern. Der Ton ist locker, fast boulevardesk. Doch schnell wird deutlich, wie brĂŒchig die NormalitĂ€t ist, in der sich jedes harmlose GesprĂ€ch als Minenfeld entpuppen kann. Die Situation von Becca und Howie ist so einfach wie fatal: Vor acht Monaten starb ihr einziger Sohn Danny. Der AchtjĂ€hrige wurde von einem Auto ĂŒberfahren. Das Ganze könnte in ein Selbstzerfleischungsdrama mĂŒnden, in dem die Welt von Becca und Howie wie ein Kartenhaus zusammenbricht. Aber Feydeau-Verehrer David Lindsay-Abaire ist ein zu kluger Menschenbeobachter, um nicht auch die gewollt oder ungewollt komischen Seiten dieser Trauerarbeit zu beleuchten, ohne an Tiefgang zu verlieren. Das ist eine Kunst. Die trauernden Eltern balancieren auf einem schmalen Grat und entwickeln sehr unterschiedliche Strategien, um mit dem Verlust fertig zu werden. Und das ist das eigentliche Happy End.

Kann ein TheaterstĂŒck, das sich mit Verlust und Trauer beschĂ€ftigt, auch unterhaltsam sein? Ohne EinschrĂ€nkung: Ja! Regisseur Zanussi wĂ€hlt den leichten Ton, ohne an Tiefgang zu verlieren, und verfĂŒgt ĂŒber ein Ensemble – allen voran die fabelhafte Susanne Uhlen und ihr kongenialer Partner Carsten Klemm -, das höchsten AnsprĂŒchen genĂŒgt.

Karten: GeschÀftsstelle der Kulturgemeinde Weinheim, Stadthalle, Telefon: 06201 / 12282, Telefax: 06201 / 185288, eMail: theater@kulturgemeinde.de. Die Kasse (Tel. 06201/12282) ist jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet. Dort erfolgt nur der Verkauf zur jeweiligen Vorstellung.

Ort: Birkenauertalstr. 1, Weinheim.

*****

Freitag, 11. November 2011, 20:00 Uhr, Kulturscheune

Eva Martin-Schneider.

Viernheim. „Aus dem Körbchen geplaudert“ ist eine szenische Lesung mit der Heddesheimer Schauspielerin Eva Martin-Schneider. Es ist eine aufregende Reise durch die Sittengeschichte des Intimen. Beginnend in der Antike, fĂŒhrt die rasante Fahrt ĂŒber die Rundungen des Frauenkörpers. Sie streift alles, was formt und verformt und endet in einer Schönheitsboutique der Neuzeit.

Die hohe Kunst der intimen Korrektur beschĂ€ftigte nicht nur bildende KĂŒnstler und Miederwarendesigner – allesamt meist mĂ€nnlichen Geschlechts, sondern auch große Literaten! Die Schauspielerin Eva Martin-Schneider fischt die schönsten StilblĂŒten aus Dichtkunst und anderem Schrifttum. Begleitet wird sie von ihren „Leidensgenossinnen“, die mit Gesang und heißen Rhythmen fĂŒr weitere Unterhaltung bei der heißen Fahrt sorgen. MĂ€nner sind durchaus erwĂŒnscht!

Ort: Satonévri Platz 1, Kulturscheune, Viernheim.
Eintritt:
9 Euro, Vorverkauf (FrauenbĂŒro & Zentrale Rathaus); 12 Euro (Abendkasse).

*****

Samstag, 12. November 2011, 19:30 Uhr, Hotel „Zur Goldenen Krone“

Manfred H. KrÀmer.

Ladenburg. Im Hotel „Zur Goldenen Krone“ gibt es eine Lesung mit Manfred H. KrĂ€mer inklusive herzhaften Gaumenfreuden. KrĂ€mer liest aus „Die Raben vom Mathaisemarkt“.

Manfred H. KrĂ€mer, 1956 geboren, lebt mit seiner Familie in Lampertheim. Im Dezember 2004 erschien der erste Band aus der Reihe „Der Bergstraßen-Krimi“, „Tod im Saukopftunnel“. Der Krimi um Menschenschmuggler und eine brutale Mordserie wurde 2006 bereits zum fĂŒnftenmal aufgelegt.

Auch der 2005 erschienene Folgeband „Der Kardinal von Auerbach“, um einen Chirurgen mit dunkler Vergangenheit und eine schöne ArchĂ€ologin, fand zahlreiche begeisterte Leser. Mit „Die Raben vom Mathaisemarkt“, die einen auf grausige Weise zur Schau gestellten toten BĂŒrgermeisterkandidaten umschwirren, erreichte die Reihe 2006 einen neuen Höhepunkt.

Soeben fertiggestellt: „Spargelmord“, der vierte Krimi mit Solo & Tarzan erscheint demnĂ€chst im Verlag Waldkirch ebenso „Die Skorpionin“, das erste Buch einer neuen Reihe um den exzentrischen Strafverteidiger Stephan Glimm. Zurzeit arbeitet KrĂ€mer an einem Krimi im Rheinschifffahrtsmilieu.

Eintritt: 29 Euro inklusive herzhaften Gaumenfreuden.
Ort:
Zur Goldenen Krone, Brauergasse 2, 68526 Ladenburg.

*****

 

Anzeige

-Anzeige-

*****

„Us2U“ tritt beim „Nightgroove“ auf.

Samstag, 12. November 2011, ab 19:00 Uhr, Innenstadt

Weinheim. „Nightgroove“ – Kneipen-Musikfestival in Weinheim am 12. November mit 31 Bands und erstmals mit Marktplatz-BĂŒhne. Wenn am Samstag, 12. November, wieder 31 Bands aller modernen musikalischen Stilrichtungen an einem Abend an 28 verschiedenen und dennoch nahe beieinander liegenden Orten der Zweiburgenstadt auftreten, dann gehört erstmals auch eine BĂŒhne auf dem zentral gelegenen Marktplatz dazu – Open-Air im November! Von 19 Uhr bis 21 Uhr – gibt die Band „Eggmore and Friends“ vorm Alten Rathaus am Marktplatz die Festival-Eröffnung. Wie in den letzten Jahren ist der Marktplatz mit Feuertonnen illuminiert und biologisch beheizt.

Das Musikprogramm ist wieder enorm bunt und facettenreich. Pop, Rock, Beat, Folk, Soul, Reaggae, Salsa – Modernes und die Klassiker: Der „Nightgroove“ verbĂŒndet Generationen und GeschmĂ€cker. Die meisten Konzerte beginnen um 20 Uhr und dauern einen vollen Abend bis 1 Uhr in der Nacht. Aber es gibt auch VerlĂ€ngerung. Im Schlosskeller legt SWR-3-DJ Marcus Rebok bis 3 Uhr („Mehr Hits, mehr Kicks“) Platten auf, in der Alten Druckerei gibt es bis mitten in der Nacht „Funky Stuff“ mit „Us2U“, „Classic Rock“ und „Partycover“ dauern in der „Woinemer Hausbrauerei“ bis 3 Uhr, in den weithin bekannten Musik-Locations „Muddy-€ℱs Club“ (mit „Lava“) und „Café Central“ (mit Ngobo Ngobo) gibt es ebenfalls bis 2 Uhr nachts auf die Ohren.

Weitere Infos: www.nightgroove.de und www.weinheim.de.
Ort: Verschiedene Veranstaltungsorte in der Weinheimer Innenstadt.
Eintritt: Zentrale Abendkasse am Marktplatz.

*****

„Herzkeime“ – ein musikalischer Theaterabend in der Alten Synagoge.

Sonntag, 13. November 2011, 18:00 Uhr, Alte Synagoge

Hirschberg. Zur Feier des 10-jĂ€hrigen JubilĂ€ums- der Wiedereröffnung der Ehemaligen Synagoge Leutershausen als Haus der Kultur und Begegnung laden am 13. November um 18 Uhr die Gemeinde Hirschberg und der Arbeitskreis Ehemalige Synagoge Leutershausen ein. Gezeigt wird „Herzkeime“ – ein Abend zwischen den Welten von Nelly Sachs und Selma Meerbaum-Eisinger. zum 10-jĂ€hriges JubilĂ€um.

„Herzkeime“ ist ein musikalischer Theaterabend, der sich den beiden jĂŒdischen Lyrikerinnen Selma Meerbaum-Eisinger und der NobelpreistrĂ€gerin Nelly Sachs widmet. Er verbindet Schauspiel, Gesang und Film, in dem die emotionale Kraft der Bilder den gesungenen, gesprochenen Worten eine nachhaltige Dimension hinzufĂŒgt. Es ist ein poetischer Abend, ein Abstecher in die Welt des Liedes und der Lyrik, ein leiser Abend mit Schauspiel, Gesang und Bewegtbild.
Selma Meerbaum-Eisinger und Nelly Sachs verbindet nicht nur ihre jĂŒdische Herkunft, sondern bei Beiden ist es die unerfĂŒllte Liebe zu einem Mann, zu einem sehr frĂŒhen Zeitpunkt in ihrem Leben. Selma Meerbaum-Eisinger wurde nur 18 Jahre alt und Nelly Sachs war 17, als sie an dieser unerfĂŒllten Liebe beinahe zerbrach und die fortan zur Quelle ihres dichterischen Werkes wurde.

Vor einer Folie einer transparenten Innen- und Aussenwelt steht die Schauspielerin Martina Roth im Dunkel, spielt, singt und spricht Gedichte von Selma Meerbaum-Eisinger und Nelly Sachs, vertont und an der Gitarre begleitet von Johannes Conen.

Ort: Alte Synagoge, Hauptstraße 27, Hirschberg.
Eintritt: frei, um eine Spende wird gebeten.

*****

Bis 18. November 2011, Mannheim, Heidelberg, Ludwigshafen

Jazzlegende Sonny Rollins.

Mannheim/Heidelberg/Ludwigshafen. Noch bis zum 18. November 2011 findet zum 13. Mal das Festival „Enjoy Jazz“ in Mannheim, Heidelberg und Ludwigshafen statt.

Das Konzert des legendĂ€ren Jazzsaxophonisten Sonny Rollins gehört zu den zahlreichen Highlights des diesjĂ€hrigen Festivalprogramms und wurde vom Enjoy Jazz-Publikum lang herbei gesehnt. Mit dem einzigen Deutschlandkonzert, das Rollins in diesem Jahr veranstaltet, erfĂŒllt die BASF SE als Mitveranstalter des Konzerts den Fans des Festivals einen Herzenswunsch. „Das ist vielleicht der letzte der ganz Großen, der uns noch gefehlt hat“, so Festivalleiter Rainer Kern.

Weitere glanzvollen Programmpunkte von Enjoy Jazz: Stars wie Wayne Shorter, Nailah Porter, Aloe Blacc, Craig Taborn und viele andere.

Infos: AusfĂŒhrliche Informationen zum Enjoy Jazz Programm und Tickets fĂŒr die Veranstaltungen erhalten Sie unter www.enjoyjazz.de und an allen bekannten Vorverkaufskassen. ErgĂ€nzend dazu können Sie sich ebenfalls unter www.basf.de/kultur ĂŒber die Konzerte der Trios von Colin Vallon und Pat Metheny im Rahmen von Enjoy Jazz 2011 informieren.

*****

Mitmachausstellung in Speyer.

Bis 29. Januar 2012, Historisches Museum der Pfalz

Speyer. Trutzige Ritterburgen, geheimnisvolle Klöster und die gigantische Dombaustelle, das sind Orte, die die jungen Besucher auf ihrer Reise ins Mittelalter im Jungen Museum aufsuchen.

Die Mitmachausstellung „Burg Drachenfels – Reisen ins Mittelalter“ fĂŒr Kinder von 4 bis 12 Jahren bietet zahlreiche Erlebnisse zur mittelalterlichen Welt: Warum waren die mittelalterlichen Könige stets auf Reisen? Wer war der berĂŒhmteste Gefangene auf Burg Trifels? Welche Erfindungen wurden in Klöstern entwickelt? Wie baut man einen Dom? Welche Habseligkeiten gab es in einem Bauernhaus? Und wie ging es auf dem Markt einer mittelalterlichen Stadt zu?

In den lebendigen Inszenierungen mit vielen Spiel- und Mitmachmöglichkeiten geht es nicht nur spannend zu, sondern es wird auch noch mit Spaß gelernt. Es gibt eine Burg, die gestĂŒrmt werden kann und eine Dombaustelle, auf der die jungen Besucher sich als Baumeister erproben können.

Im Scriptorium stehen Feder und Tinte bereit und auf dem Marktplatz darf gehandelt und gefeilscht werden. Originale AlltagsgegenstÀnde ermöglichen den direkten Blick auf das Mittelalter. Repliken und anregende SpielvorschlÀge vermitteln anschaulich Aspekte der mittelalterlichen Lebenswelt.

Ort: Historisches Museum der Pfalz Speyer, Domplatz 4, Speyer.
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, Dienstag, 1. November 2011, Allerheiligen, 10 bis 18 Uhr.

*****

Bis 29. April 2012, Reiss-Engelhorn-Museen, Museum Weltkulturen

Ausstellung im rem: SchÀdelkult.

Mannheim. Weltweit erstmalig widmet sich die Mannheimer Ausstellung „SchĂ€delkult“ der besonderen Bedeutung von Kopf und SchĂ€del in der Kulturgeschichte des Menschen. Seit dem 2. Oktober 2011 bis 29. April 2012 stellen die Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim anhand von ĂŒber 200 SchĂ€delfunden und KopfprĂ€paraten ein Menschheitsthema dar, das sich rund um den Globus in allen Kulturen und Zeiten wiederfindet.

Ob Jahrtausende alte SchĂ€delschalen, kunstvoll geschmĂŒckte KopfjĂ€gertrophĂ€en oder religiös-verehrte SchĂ€delreliquien, ob als Mahnmal der VergĂ€nglichkeit oder als archĂ€ologische Sensation: „SchĂ€delkult“ ist ein völker- und zeitĂŒbergreifendes PhĂ€nomen, das auf eine lange Kulturgeschichte zurĂŒckblicken kann. Zahlreiche nationale und internationale Institutionen, darunter das Musée de l-€ℱHomme in Paris, haben bereits Leihgaben fĂŒr die Ausstellung zugesagt.

Siehe hierzu auch unsere Besprechung: „Immer einen kĂŒhlen Kopf bewahren.“

Ort: Reiss-Engelhorn-Museen, Museum Weltkulturen, D5, 68159 Mannheim.
Öffnungszeiten: Di – So 11 – 18 Uhr.

 

*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir ĂŒbernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewĂ€hlte Termine in unsere Übersicht „Diese Woche“:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und fĂŒr Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können hier auch gerne fĂŒr sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

Über unsere Blogs erreichen Sie tĂ€glich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin wĂ€hlte uns Ende 2009 auf Platz 3 „Regionales“ unter die „100 Journalisten 2009“.
Eine schöne Woche wĂŒnscht Ihnen
Die Redaktion

Diese Woche: Tipps und Termine

Tipps und Termine fĂŒr den 16. bis 22. Mai 2011. Jeden Montag erscheinen unsere Veranstaltungstipps fĂŒr die laufende Woche. Die Redaktion nimmt gerne weitere Termine und Anregungen auf. Die Kontaktmöglichkeiten finden Sie am Ende der Seite.

Mehr Termine finden Sie ins unseren Kalendern fĂŒr Heddesheim, Hirschberg, Ladenburg, Viernheim, Weinheim und Rhein-Neckar.

*****

Montag, 16. Mai, 15 Uhr, BĂŒrgerhaus

Das Berliner Kindertheater Coq Au Vin.

Heddesheim. Das Berliner Kindertheater Coq Au Vin zeigt im BĂŒrgerhaus sein Programm „Der furiose KĂŒchenzirkus“.

Zwei Köche bitten zu Tisch! Es gibt Apfelkuchen! Phantasie- und humorvoll erschaffen die zwei Clowns ihre kleine KĂŒchenwelt, die viel Charme und Magie versprĂŒht. Um die Grundlage des Teiges zu rĂŒhren, verflechten sie geschickt artistische KunststĂŒcke mit tĂ€nzerischen Choreographien und fĂŒhren grĂ¶ĂŸenwahnsinnig ihre außergewöhnliche KĂŒchentauglichkeit vor. Über dem erfolgreichen Kochen schwebt die Ironie des Scheiterns, welche das StĂŒck urkomisch macht. Trotz vieler Schwierigkeiten lassen sich die Clownsköche nicht entmutigen und zelebrieren auf selbstverstĂ€ndliche Art und Weise Backen und Kochen als höchstes VergnĂŒgen. Am Ende schlĂ€gt die Flut der Begeisterung fĂŒr das Kochen derart hohe Wellen, dass Zugaben lauthals eingefordert werden.

Kindertheaterprogramm fĂŒr 3-10jĂ€hrige (das Kindertheater Coq Au Vin empfiehlt dieses StĂŒck jedoch von 3 bis 93 Jahre!)

Ort: Unterdorfstr. 2, Heddesheim.
Karten: 2,50 Euro (Kinder, 3 Euro (Erwachsene), Vorverkauf in der GemeindebĂŒcherei, Tel. 101239.

*****

Dienstag, 17. Mai, 15:30 Uhr, Festwiese

„Schloss sucht Boss“ bringt sein Schlossportal nach Ladenburg.

Ladenburg. Das SWR Fernsehen besucht insgesamt 56 StĂ€dte in Baden-WĂŒrttemberg und Rheinland-Pfalz und baut ein prĂ€chtiges Schlossportal mitten in der Innenstadt auf. Am kommenden Dienstag ist das SWR Fernsehen auf der Festwiese in Ladenburg.

Wer kommt, erlebt das SWR Fernsehen hautnah und kann bei dem Gewinnspiel „Schloss sucht Boss“ mitmachen.

Die „SWR Landesschau“ hat seit dem 2. Mai 2011 tĂ€glich ein anderes Schloss vorgestellt. Welches Schloss oder welche Burg wird wohl das SWR Fernsehschloss werden?

Zu gewinnen gibt es: Ein exklusives Traumwochenende in einem der schönsten Schlösser des SĂŒdwestens mit eigenem Butler, Chauffeur und persönlichem Sternekoch.

Am Mittwoch, 18. Mai, besucht das SWR Fernsehen um 11 Uhr den Karlsplatz in Heidelberg.

Ort: Festwiese, Ladenburg.

*****

Freitag, 20. Mai, 19 Uhr, GemeindebĂŒcherei

Die Schauspielerin Eva Martin-Schneider.

Die Schauspielerin Eva Martin-Schneider.

Heddesheim. „Aus den Körbchen geplaudert“ – inter diesem Titel findet am Freitag Abend eine Lesung mit Eva Martin-Schneider in der GemeindbĂŒcherei statt.

Die „Sittengschichte des Intimen“, blumige Anpreisungen der VorzĂŒge von HĂŒftgĂŒrteln und Leibchen, wĂŒtende Attacken auf angeblich anstĂ¶ĂŸige Miederwaren, die BenimmbĂŒcher der 50er Jahre und die „Kunste der intimen Korrektur“ – in der Literatur ist allerhand zu finden, was Frauen schon immer Halt verleihen sollte.

Mit einer Kollage von historischen Werbegrafiken der „Felina“ und köstlichen „Hinguckern“ aus großen Filmen fischt die Schauspielerin Eva Martin-Schneider die schönsten StilblĂŒten aus Dichtkunst und anderem Schrifttum.

Ort: Unterdorfstr. 2, Heddesheim.
Karten: 6 Euro, Vorverkauf in der GemeindebĂŒcherei, Tel. 101239. In der BĂŒcherei werden zu diesem Thema AusstellungsstĂŒcke als Leihgabe des „Vereins Industriekultur Rhein-Neckar“ gezeigt. Die Ausstellung kann noch bis zum 27. Mai betrachtet werden.

*****

Die Weinheimerin Anke Helfrich kommt in die Stadthalle.

Samstag, 21. Mai, 20 Uhr, Stadthalle

Weinheim. Am Samstag, 21. Mai, spielt die weltbekannte Jazz-Pianistin Anke Helfrich mit ihrem Trio wieder einmal auf der StudiobĂŒhne der Weinheimer Stadthalle – ihrer Heimatstadt. Diesmal tritt sie mit besonders namhaften und international renommierten Solisten auf – Musiker, die man nicht alle Tage hört und sieht. Das sind der kanadische Tenorsaxofonist Robert Bonisolo, fĂŒr den „nomen est omen“ gilt, sowie der amerikanische Trompeter Kyle Gregory, beide leben derzeit in Verona.

Diese hochkarĂ€tigen Solisten werden das Salz in der Suppe sein und das Trio ergĂ€nzen, als dessen „prima inter pares“ sich Anke Helfrich stets am wohlsten fĂŒhlt.

Anke Helfrich gehört lĂ€ngst zu den herausragenden weiblichen Jazz-Musikern Europas, und auch ĂŒberm großen Teich, spricht man ĂŒber die kleine Blonde mit dem großen schwarzen Instrument. Aber ein Heimspiel ist fĂŒr die Pianistin Anke Helfrich immer etwas Besonderes. FĂŒr sie selbst, als bekennende Weinheimerin und fĂŒr ihre vielen Fans in der Region, die sie gerne öfter zu Gesicht und Gehör bekĂ€men.

Ausgebildet wurde sie in Holland und New York. Sie ist mittlerweile mit zahlreichen internationalen Jazz-Preisen ausgezeichnet.

Ort: Birkenauertal Str. 1, Weinheim.
Karten: Eintritt 18 Euro (Vorverkauf ab 13. April), Kartenshop der DiesbachMedien 06201-81345 oder im KulturbĂŒro der Stadt Weinheim, mail: kultuerbuero@weinheim.de.

*****

Anzeige

kaffeeehaus


*****

Samstag/Sonntag, 21/22. Mai, ab 11 Uhr, Schlosshöfe

Mittelaltermarkt in den Schlosshöfen.

Weinheim. Mittelalterlicher Markt mit neuem Programm in den Weinheimer Schlosshöfen
„Die weithin gerĂŒhmte Kumpaney Kramer Zunft und Kurtzweyl hĂ€lt Einzug in die Schlosshöfe zu Weinheim.“ So kĂŒndigen sich die Mittelalter-Freaks selbst an. „Kramer, Zunft und Kurtzweyl“ sind in Weinheim keine Unbekannten, schon dreimal haben sie ihre Lager in den Schlosshöfen aufgebaut, wo man sich so besonders gut in die Geschichte des Mittelalters hineinversetzen kann. Aber diesmal kommen sie mit einem neuen Programm: Zwei Welten, heißt es, krachen aufeinander. Das verspricht Zank und Hader.

Handwerker, wie Gold- und Eisenschmied, Filzerin, Korbflechter, Steinmetz, Töpfer und Lederer zeigen ihr Können und HÀndler bieten Waren aus lÀngst vergangener Zeit feil. Edelsteine, Trinkhörner, feines Olivenholz und Instrumente, hölzernes Spielzeug, Schmuck des Orients und vieles mehr liegt in den StÀnden und warten auf einen neuen Besitzer.

Ist der Handel abgeschlossen, sitzt man bei einem kĂŒhlen Trank und lĂ€sst die Seele baumeln, zum Beispiel beim Steinkrug, gefĂŒllt mit Gerstensaft. Ein Fleischspieß vom GarbrĂ€ter, SpĂ€tzle, ein Fladenbrot vom FladenbĂ€cker oder auch die Speisen des Orients fĂŒllen die knurrenden MĂ€gen und beim Moccakoch gibt es sĂŒĂŸes Naschwerk und einen guten Becher Mocca oder Tee.

Ort: Schlosspark, Weinheim.
Eintritt: 5 Taler (auch Euro werden angenommen), (ermĂ€ĂŸigt 3 Taler), Kinder unter Schwertmaß haben freien Eintritt. Am Samstag, 21. Mai von 11 Uhr bis 21 Uhr und Sonntag 22. Mai von 11 Uhr bis 19 Uhr.

*****

Sonntag, 22. Mai, 20 Uhr, Schatzkistl

Claus Eisenmann.

Mannheim. Und wenn ein Lied seine Lippen verlĂ€sst… dann singt sich Claus Eisenmann in die Herzen und Seelen seiner Zuhörer. Er wird sein Publikum einmal mehr verzaubern, mit Balladen, begleitet mit Gitarre und Klavier…

Claus, der bodenstÀndige Star aus Mannheim, ist einer von uns, und wird das auch immer bleiben!

Er brachte das Schatzkistl schon mehrfach an die Grenzen seiner KapazitÀt und wird auch am Sonntag Abend sein Publikum einmal mehr mit Balladen verzaubern.

Ort: Augustanlage 4-8, Mannheim.
Eintritt: 29,00 Euro / inkl. Ticket- und BearbeitungsgebĂŒhren. Schatzkistl-Ticket-Hotline 01805 – 600 141.

*****

Bis 30. Oktober, Historisches Museum der Pfalz

Speyer.Im Jahr 2011 steht Speyer ganz im Zeichen der salischen Kaiser. Unter der Herrschaft der Salier wurde der mĂ€chtige Dom erbaut, ein Meisterwerk der romanischen Architektur. Vor genau 950 Jahren wurde das damals grĂ¶ĂŸte Gotteshaus des Abendlandes geweiht. Der Kaiserdom symbolisiert zugleich den einzigartigen dynastischen Anspruch des gesamten salischen Königshauses. Vor 900 Jahren, im Jahr 1111, wurde Heinrich V., der letzte salische Herrscher, in Rom zum Kaiser gekrönt. Im gleichen Jahr verlieh er der Stadt Speyer bedeutende Privilegien, die den Beginn der Entwicklung zur freien Reichsstadt einleiteten.

Das Historische Museum der Pfalz zeigt im „Salierjahr 2011“ eine einzigartige Großausstellung, die die Zeit der spĂ€ten Salier, die Epoche eines europaweiten Um- und Aufbruchs, in den Mittelpunkt stellt.

Zahlreiche Exponate von Weltrang aus Museen in Deutschland und Europa werden erstmals in einer Ausstellung vereint. Wertvolle Handschriften, kostbare liturgische GerĂ€te, Skulpturen und Bauplastik, aber auch Funde aus dem alltĂ€glichen Leben geben Einblick in eine von dramatischen UmbrĂŒchen geprĂ€gte Zeit. AufwĂ€ndige Inszenierungen, virtuelle Architekturrekonstruktionen und spannende Hörstationen bieten dem Besucher ein besonderes eindrucksvolles Ausstellungserlebnis.

Ort: Domplatz, Speyer.
Eintritt: Mit der Dauerkarte , der sogenannten „Salierkarte“, können Sie die Ausstellung zwischen dem 10. April und dem 30. Oktober beliebig oft besuchen. Die Karte kostet regulĂ€r 35 Euro, ermĂ€ĂŸigt 30 Euro. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr.

*****

Bis 31. Juli, ZEPHYR – Raum fĂŒr Fotografie im Bassermannhaus

Mannheim. Am 26. April jĂ€hrte sich die atomare Katastrophe in Tschernobyl zum 25. Mal. Die Bilder des russischen Fotografen Andrej Krementschouk dokumentieren das Leben der Bewohner und prĂ€sentieren verstörende Landschaften. Im Angesicht des aktuellen UnglĂŒcks in Japan erhalten diese Bilder eine neue, dramatische Brisanz.

Mit der Ausstellung „Zone – Heimat. Tschernobyl“ werden rund 110 Fotografien prĂ€sentiert, die einerseits dokumentarischen Charakter haben, zum anderen von einem sehr subjektiven Blick geprĂ€gt sind. Krementschouk ist in den letzten Jahren mehrmals nach Tschernobyl gereist, um die Menschen, die in der evakuierten „Zone“ 30 Kilometer rund um Tschernobyl leben, zu besuchen. Auch wenn die RĂŒckkehrer versuchen, ein möglichst normales Leben zu fĂŒhren: Das Landschaftsbild ist zutiefst von der atomaren Katastrophe geprĂ€gt. Wo einst HĂ€user und Dörfer waren, ĂŒberwuchert die Natur nun das Land. Die Bilder zeugen von einer irritierenden Spannung zwischen idyllischer Landschaft und dem Wissen um die gefĂ€hrliche radioaktive Strahlung. Jede Fotografie erinnert somit an das Gift, das diese Schönheit erst möglich gemacht hat.

Im Zentrum der Fotografien steht die Tragik aber auch der Mut der Menschen, die sich ihre Heimat zurĂŒckerobern wollen.
Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr.
Ort:
Museum Bassermannhaus C 4, 9, Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim.

 

*****

Jeden Montag gibt es Tipps und Termine aus unserem Berichtsgebiet und der Region. Sie möchten mit Ihrer Veranstaltung auch gerne dabei sein? Dann schreiben Sie uns an die jeweilige Redaktion. Wir ĂŒbernehmen Termine aus unserem Berichtsgebiet in den jeweiligen Terminkalender sowie ausgewĂ€hlte Termine in unsere Übersicht „Diese Woche“:

Termine Heddesheimblog.de, Termine Hirschbergbog.de, Termine Ladenburgblog.de, Termine Weinheimblog.de. Und fĂŒr Termine aus anderen Gemeinden an: Termine Rheinneckarblog.de.

Unsere Termine erfreuen sich großer Beliebtheit – Sie können hier auch gerne fĂŒr sich oder Ihre Veranstaltungen werben: Kontakt zu unserer Anzeigenabteilung.

Über unsere Blogs erreichen Sie tĂ€glich bis zu 5.000 LeserInnen und Leser. Die Preisjury des Fachblatts MediumMagazin wĂ€hlte uns Ende 2009 auf Platz 3 „Regionales“ unter die „100 Journalisten 2009“.
Eine schöne Woche wĂŒnscht Ihnen
Di