Dienstag, 18. Juni 2019

Uli Sckerl liest in Weinheim und Hirschberg

Bundesweiter Vorlesetag

Hirschberg, 15. November 2012. (red/pm) Es ist schon eine liebgewonnene Tradition, dass der Landtagsabgeordnete und Parlamentarische GeschĂ€ftsfĂŒhrer der GrĂŒnen Uli Sckerl am Bundesweiten Vorlesetag SchĂŒlerinnen und SchĂŒlern vorliest.

Information des MdL Uli Sckerl:

„So auch dieses Jahr. Am 16. November liest er gleich an zwei Schulen: Aus dem Buch „Jakob Heimatlos“ von Benn Pludra an der Johann-Sebastian Bach in Weinheim und aus dem Buch „Gregs Tagebuch – Von Idioten umzingelt!“ von Jeff Kinney an der Karl-Drais Grund- und Werkrealschule in Hirschberg. „Es macht mir Spaß mit den Kindern in die Welt der Geschichten einzutauchen und wenn ich mit meinem bescheidenen Beitrag Lust auf das BĂŒcher lesen mache, dann habe ich schon viel erreicht. Immerhin heißen die mĂ€chtigen „Gegner“ bei immer jĂŒngeren SchĂŒlern heute Internet, Nintendo und Fernsehen“, so Uli Sckerl. Der Landtagabgeordnete beteiligt sich jetzt zum 7. Mal am Vorlesetag.“

PublikumspreistrĂ€gerin des Ibla-Grand-Prize ĂŒberzeugt mit unkonventionellen Methoden

Im „Bachzustand“ Musik genießen

Katja Zakotnik gehört zu den aufstrebenden jungen Talenten und tritt europaweit auf. 2009 gewann sie den Publikumspreis des Wettbewerbs Ibla-Grand-Prize. Foto: Christian Gaier

Mannheim/Rhein-Neckar, 29. September 2012. (red/pm) Gibt es etwas Schöneres, als sich bei klassischer Musik zu entspannen? Eigentlich nicht. Es sei denn, die Musik kommt nicht aus der heimischen CD-Sammlung, sondern entsteht direkt und live – im gleichen Raum, in dem sich der Zuhörer befindet.

Information des Kulturförderverein Hirschberg:

„Wenn sich jener dann auch noch statt in einem harten Konzertsaalstuhl auf einem bequemen Liegestuhl befindet, die FĂŒĂŸe von sich strecken und die Augen wĂ€hrend des Musikgenusses schließen kann – dann ist er perfekt, der „Bachzustand“ – das Konzerterlebnis der etwas anderen Art.

„Im Bachzustand“ bedeutet, dass man einmal ganz gemĂŒtlich – im Liegestuhl und mit dem Lieblingskissen – die Musik genießen, seine Gedanken schweifen und sich inspirieren lassen kann. Möglich wird dies am Sonntag, 7. Oktober 2012 ab 18 Uhr in der Ehemaligen Synagoge in Hirschberg (Bergstraße). In der Reihe „Concerti Ă© piu“ des Kulturfördervereins Hirschberg e.V. wird die Cellistin Katja Zakotnik am Violoncello zu erleben sein. Dargeboten werden die Suiten I – IV fĂŒr Violoncello solo von Johann Sebastian Bach. Den Zuhörer erwarten einladende LiegestĂŒhle (die ebenso wie Decken und Kissen gerne auch selbst mitgebracht werden dĂŒrfen) sowie die Gelegenheit, sich dem Konzertgenuss einmal ganz anders hinzugeben, als dies in einem Konzertsaal möglich ist.

Katja Zakotnik gehört zu den aufstrebenden jungen Talenten und tritt europaweit auf. 2009 gewann sie den Publikumspreis des Wettbewerbs Ibla-Grand-Prize. Die KĂŒnstlerin ist bekannt fĂŒr unkonventionelle Konzertformen; ihre moderierten Themenkonzerte sind zu einem Markenzeichen geworden. IntensitĂ€t beim Spiel und die Begeisterung, die sie in den Zuhörern entfachen kann, lassen ihre Konzerte ausnahmslos zu eindrucksvollen musikalischen Erlebnissen werden. Karten an der Abendkasse kosten 10.- € (Mitglieder des Kulturfördervereins 8.- €=. Wie immer gibt es freie EmporenplĂ€tze fĂŒr SchĂŒler.“