Mittwoch, 12. Juni 2019

Gemeinderat will auf Nummer sicher gehen

Noch mehr Kinderbetreuung

Hirschberg 13. Februar 2014. (red/ms) Durch den neuen Rechtsanspruch auf Betreuung, der seit August 2013 in Kraft getreten ist, mussten auch in Hirschberg einige Pl├Ątze zur Kinderbetreuung ausgebaut werden. Derzeit gibt es keine Probleme, den Bedarf zu decken. Doch laut Prognosen werden die Kinderzahlen weiterhin steigen, auch die Nachfrage f├╝r Ganztagespl├Ątze steigt. Insbesondere im Ortsteil Gro├čsachsen droht ein Defizit: Dort gibt es mit 106 Pl├Ątzen nur etwa halb so viele wie in Leutershausen. Daher beschloss der Gemeinderat gestern, Ma├čnahmen zu pr├╝fen, wo weiter ausgebaut werden k├Ânnte. [Weiterlesen…]

Neue Ausbildungsform und Leitungsfreiheit

Kinder, Kinder

Hirschberg, 15. Mai 2013. (red/ae) Hirschbergs Kindertagesst├Ątten brauchen neue und gut ausgebildete Erzieher und Erzieherinnen. Denn ab dem 01. August 2013 hat jedes Kind ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Deswegen hat die evangelische und katholische Verrechnungsstelle angek├╝ndigt, eine praxisintegrierte Ausbildungsform f├╝r Kinderbetreuer anzubieten. Doch nicht nur mangelnde Fachkraft ist ein Problem f├╝r Hirschbergs Kinderg├Ąrten: Das Evangelische Verwaltungs- und Serviceamt beantragte eine komplette Leitungsfreistellung. [Weiterlesen…]

Anstieg bei Kostensch├Ątzungen f├╝r Kindergartenausbau in Leutershausen: Gemeinde ist verpflichtet 90 Prozent zu bezuschussen

Hirschberg, 23. November 2011. (red/mh) Der katholische Kindergarten in Leutershausen muss erweitert werden, um zuk├╝nftig gen├╝gend Pl├Ątze zur Verf├╝gung stellen zu k├Ânnen. Dem Bauantrag stimmte der Ausschuss f├╝r Technik und Umwelt in einer Sitzung im Oktober zu. Damals stand eine Kostenbeteiligung f├╝r Hirschberg von 450.000 Euro im Raum. Dieser Betrag ist jetzt aber deutlich gestiegen: Auf rund 600.000 Euro.

Von Martin Heilmann

Wenn es um das Wohl von Kindern geht, darf nichts auf der Welt zu teuer sein. Dennoch bef├╝rchtet der Hirschberger Gemeinderat, dass die Belastung f├╝r den Haushalt 2012 weiter ansteigt. Der komplette Ausbau soll in etwa 665.000 Euro kosten. Die Gemeinde stellt daf├╝r einen 90prozentigen Investitionszuschuss bereit.

Was der Ausbau des katholischen Kindergartens in Leutershausen am Ende tats├Ąchlich kosten wird, steht bis jetzt noch nicht eindeutig fest. Also auch nicht wie hoch die Beteiligung Hirschbergs letztlich ausfallen wird. Die Erfahrungen aus der Vergangenheit und von anderen Bauvorhaben zeigten dem Gemeinderat aber, dass die tats├Ąchlichen Baukosten oftmals ├╝ber den Sch├Ątzungen lagen.

Der Kindergarten verf├╝gt derzeit laut eigenen Angaben ├╝ber vier Gruppenr├Ąume, zwei Waschr├Ąume, einen Turnraum und ein Au├čengel├Ąnde und bietet maximal 92 Kindergartenkindern Platz. Durch den Anbau wird weiterer Raum geschaffen.

Bernhard Adler, Kindergartenbeauftragter des katholischen Pfarramts St. Johannes aus Hirschberg, verweist in einem Schreiben an die Gemeinde darauf, dass bei einigen Kostensch├Ątzungen im Vergleich zu den urspr├╝nglich Kalkulationen nachgebessert werden muss. Dies ergab sich aus Gespr├Ąchen mit der Caritas, dem Gesundheitsamt und dem Amt f├╝r Brandschutz.

Im besonderen geht es unter anderem um zus├Ątzliche Kosten wegen eines zweiten behindertengerechten WC im Untergeschoss, Aushubarbeiten, Kanalarbeiten, Fluchtt├╝ren und um die Beleuchtung im Geb├Ąudeinneren.

Allein die unmittelbaren Kosten f├╝r den Bau und die Handwerker belaufen sich auf gesch├Ątzte 460.000 Euro. Dazu kommen weitere rund 66.000 Euro f├╝r den Architekten, Statiker, die Baugenehmigung, Haustechniker und Vermesser.

Trotz einiger Bedenken, inwieweit alle Anpassungen beispielsweise bei der Beleuchtung oder die Toiletten unbedingt von N├Âten seien, stimmten am Ende alle Gemeinder├Ąte dem Beschlussvorschlag zu. Der Antrag von Horst Metzler (SPD), den Zuschuss f├╝r das Haushaltsjahr 2012 zun├Ąchst auf 550.000 Euro zu begrenzen, wurde mehrheitlich abgelehnt.

Katholischer Kindergarten Leutershausen bekommt zwei neue Gruppen


Hirschberg, 11. Oktober 2011. (red) Der Anbau des katholsichen Kindergartens f├╝r zwei neue Gruppen mit insgesamt 42 Kindern ist vom ATU einstimmig beschlossen worden.

Der Ausschuss f├╝r Umwelt und Technik (ATU) hat in seiner heutigen Sitzung den Antrag auf Erweiterung des katholischen Kindergartens beschlossen.

B├╝rgermeister Just f├╝hrte in die Thematik ein und betonte, dass der Gemeinderat zun├Ąchst den katholischen Kindergarten zu priorisieren.

Derzeit gibt es vier Gruppen mit 89 Kindern. Durch die Erweiterung wird ein Haupt- und Nebenraum entstehen. Zudem wird ein Kellerraum entstehen. Alle R├Ąume sind barrierefrei durch einen Aufzug verbunden.

Im Zuge der Erweiterung m├╝ssten sechs Stellpl├Ątze entstehen, tats├Ąchlich fallen die Stellpl├Ątze durch den Anbau weg, was aus „Gr├╝nden des ├Âffentlichen Wohls“ m├Âglich sei.

Die Gemeinde Hirschberg selbst ist nicht mehr in der Lage „den gesteigerten Bedarf an Kindergartenpl├Ątzen zu decken. Sie ist auf die Hilfe kirchlicher und sonstiger Tr├Ąger angewiesen“, so der Verwaltungsantrag.

Gemeinder├Ątin Eva-Marie Pfefferle (SPD) betonte, dass trotz Zustimmung auch in Zukunft weitere Pl├Ątze geschaffen werden m├╝ssten.

Gemeinderat Karl-Heinz Treiber (GLH) kritisierte (wie fast ├╝blich) die Dachform.

CDU, Freie W├Ąhler und FDP begr├╝├čten vor allem die wirtschaftlich g├╝nstige L├Âsung.

Die Fraktionen schlossen sich dem Bauantrag f├╝r die Fenchelstra├če in Leutershausen an.