Mittwoch, 13. Februar 2019

Kartellamt startet Vergleichsportal

Alle Preise im Blick: Ab sofort immer billig Tanken?

Spritpreis_156839_quelleADAC

Ab sofort alle Preise im Blick: Per App, PC oder Navigationsgerät die günstigste Tankstellen finden. (Foto: ADAC)

 

Rhein-Neckar, 18. September 2013. (red/aw) Vor knapp einer Woche ging die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe mit vier Verbraucher-Informationsdiensten online. Das Ziel: Mehr Transparenz. Verbraucher können ab sofort also die Preise zwischen den Tankstellen in ganz Deutschland vergleichen und gezielt die preisgünstigsten Anbieter auswählen. Auch in der Metropolregion Rhein-Neckar. [Weiterlesen…]

Günther Heinisch und Fadime Tuncer vertreten die Bergstraße

Auf der Suche nach Kuhn-Nachfolger

Günther Heinisch und Fadime Tuncer vertreten die Bergstraße in der Kandidaten Findungskommission

Schriesheim/Rhein-Neckar, 26. März 2012. (red/cr) Die Kreisversammlung von Bündnis 90/Die Grünen widmet sich bundespolitischen Themen. Der Schwerpunkt liegt auf dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) der Bundesregierung. Hier planen Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) ab dem 01. April 2012 deutliche Senkungen der Fördermittel.

Die Kreisversammlung ist gut besucht, neben dem Referenten, Carsten Brinkmeier, sind sechzehn Mitglieder und Interessierte anwesend. Nach ein paar einführenden Begrüßungsworten von Uli Sckerl wird das Wort an den Referenten übergeben.

Der Referent, selbst seit 24 Jahren in der Branche tätig, zeichnete ein detailliertes Bild der Lage. Eine Kürzung der Umlagen aus dem EEG würde die Rentabilität von Solaranlagen für den Privatkunden deutlich unattraktiver machen. Das Problem ist jedoch nicht die Kürzung an sich, sondern die schnelle Einführung.

In der momentanen Unsicherheit ist es den Unternehmern nicht möglich Solaranlagen zu planen. Weder können Zulieferer einschätzen, wie sich die Gesetzänderung auf die Preise auswirken wird, noch können dem Kunden Kostenrechnungen vorgelegt werden. Brinkmann befürchtet zahlreiche Entlassungen und Unternehmenskrisen. Die Photovoltaik-Technik ist seit Jahren ein boomender Wirtschaftszweig. Zwischen 2000 und 2010 ist die Zahl der in dieser Branche Beschäftigten von ca. 100.000 auf über 350.000 gestiegen.

Solartechniker Carsten Brinkmeier erläutert die Konsequenzen der geplanten Kürzungen im EEG.

Weitere Punkte der Versammlung sind der S-Bahn-Ausbau im Rhein-Neckar-Kreis und die Bestimmung eines neuen Kandidaten für die Bundestagsliste des Wahlkreises. Wie der Landtagsabgeordnete Uli Sckerl informiert, sollen die Strecken Mainz – Mannheim-Friedrichsfeld und Darmstadt – Mannheim-Friedrichsfeld doch bis zum 15. Dezember 2015 fertig gestellt sein. Der Ausbau des Bahnhofs Weinheim wird sich aber bis 2016 verzögern. (Siehe dazu diesen Artikel)

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Fritz Kuhn wird für das Amt des Oberbürgermeisters von Stuttgart kandidieren. Ist die Wahl erfolgreich, legt er sein Mandat im Bundestag nieder.

Da sich die Grünen für Fritz Kuhn sehr gute Chancen ausrechnen, muss über einen neuen Kandidaten für die Grüne Liste des Wahlkreises Heidelberg nachgedacht werden. Zu diesem Zweck wird eine „Kandidaten-Findungskommission“ ins Leben gerufen, die aus sechs stimmberechtigten Mitgliedern und den beiden beratenden Mitgliedern Uli Sckerl und Theresia Bauer bestehen. Für die Bergstraße sind Günther Heinisch und Fadime Tuncer nominiert.

Dokumentation 5: Gesundheitskarte, Gebührenordnung, Arzneimittel

Guten Tag!

Hirschberg, 11. Januar 2010. Mit Dirk Niebel und Dr. Philipp Rösler kam hoher Besuch nach Hirschberg. Und offensichtlich gab es hohe Erwartungen der Besucher. Mit über 350 Gästen war die Alte Turnhalle in Großsachsen mehr als gut besucht – einige Gäste mussten vor der Tür den Reden der Minister folgen.

Bürger stellt „liberales Verhalten in Frage“. Ein weiterer thematisiert die elektronische Gesundheitskarte, einer die Gebührenordnung für Ärzte, es gibt Fragen zur Arzneimittelverordnung.

Es antwortet Dirk Niebel: „Bin bundesweit in sozialen Brennpunkten unterwegs.“

Es antwortet Philipp Rösler: „Wir wollen uns darauf beschränken, zunächst nur das Notwendigste durchzusetzen.“

Einen schönen Tag wünscht
Das hirschbergblog

Dokumentation 4: Koalition, Qualifikation, Gesundheitsfond

Guten Tag!

Hirschberg, 11. Januar 2010. Mit Dirk Niebel und Dr. Philipp Rösler kam hoher Besuch nach Hirschberg. Und offensichtlich gab es hohe Erwartungen der Besucher. Mit über 350 Gästen war die Alte Turnhalle in Großsachsen mehr als gut besucht – einige Gäste mussten vor der Tür den Reden der Minister folgen.

Es werden Fragen zur Koalition, zur Qualifikation von Pflegern, dem Gesundheitsfonds gesellt. Es antwortet Philipp Rösler.

Ein 19-jähriger fragt nach der Schuldensituation des Staates. Ein anderer junger Mann stellt die Frage, wieso man der neuen Regierung vertrauen sollte.

Es antwortet Dirk Niebel: „Wir sind nicht die SPD mit anderen Buchstaben.“

Es antwortet Philipp Rösler: „Falsche Prämissen ergeben falsche Ergebnisse.“

Dokumentation 3: Finanzen der Kommunen – Versorgung der Patienten

Guten Tag!

Hirschberg, 11. Januar 2010. Mit Dirk Niebel und Dr. Philipp Rösler kam hoher Besuch nach Hirschberg. Und offensichtlich gab es hohe Erwartungen der Besucher. Mit über 350 Gästen war die Alte Turnhalle in Großsachsen mehr als gut besucht – einige Gäste mussten vor der Tür den Reden der Minister folgen.

Es geht um die finanzielle Situation der Kommunen. Es antwortet Philipp Rösler.

Im nächsten Beitrag geht es um Fragen von Ärzten, ihrer finanziellen Situation und die Behandlung von Patienten.

Es antwortet Philipp Rösler.

Einen schönen Tag wünscht
Das hirschbergblog

Dokumentation 2: Die Rede von Dr. Philipp Rösler

roesler1

Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler in Hirschberg. Bild: hblog

Guten Tag!

Hirschberg, 08. Januar 2010. Mit Dirk Niebel und Dr. Philipp Rösler kam hoher Besuch nach Hirschberg. Und offensichtlich gab es hohe Erwartungen der Besucher. Mit über 350 Gästen war die Alte Turnhalle in Großsachsen mehr als gut besucht – einige Gäste mussten vor der Tür den Reden der Minister folgen.

Das hirschbergblog dokumentiert die Reden von Dirk Niebel, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung sowie Dr. Philipp Rösler, Bundesminister für Gesundheit, in voller Länge. Die Videos sind aufgeteilt, um die Ladezeiten zu verringern.

Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler will „politische Führung“ zeigen.

Teil 1
Philipp Rösler zeigt, dass er auch Qualitäten als politischer Kabarettist hat und lockert mit Selbstironie die Stimmung im Saal. Dann sagt er: „Wir wollen politische Führung zeigen.“ Und: „Ohne Vertrauen kann Politik nicht funktionieren.“ Und: „Die Leistungsträger bringen Leistung trotz des verkorksten Gesundheitssystems.“ Er führt aus, was er sich unter Reformen und sozialen Sicherungssystemen vorstellt.

Teil 2
Philipp Rösler sagt: „Qualitätssicherungsbögen sind oft wichtiger als die Arbeit am und mit dem Patienten.“ Und macht wieder Kabarett: „Mein Chefarzt hat mir auf die Schulter geklopft und gesagt: Rösler, Du bist bei keiner Operation der beste, aber immer der fröhlichste.“ Und: „Das Wachstumspotenzial ist auch in der Gesundheitsbranche für die Zukunft noch erheblich.“ Und: „Nur der mündige Patient kann mithelfen, die richtigen Entscheidungen zu treffen und Kosten im Gesundheitssystem zu senken.“

Teil 3
Philipp Rösler sagt: „Ich fordere langfristig einen einkommensunabhängigen Beitrag zum Gesundheitssystem.“ Zudem will er die Pflegeeinstufung verändern.