Dienstag, 11. Juni 2019

Gemeinde ├╝bernimmt 90 Prozent der Kosten

Evangelischer Kindergarten: Sanierung oder Neubau?

Hirschberg, 06. Oktober 2014. (red/ms) Im evangelischen Kindergarten im Ortsteil Leutershausen werden derzeit f├╝nf Gruppen betreut. Das Geb├Ąude ist inzwischen heruntergekommen. In┬áeinem Architekten-Wettbewerb sollen verschiedene M├Âglichkeiten gepr├╝ft werden, wie man eine Sanierung oder den bevorzugten Neubau realisieren kann, ohne dabei den laufenden Betrieb zu sehr einzuschr├Ąnken. Die Gemeinde ├╝bernimmt 90 Prozent der Investitionskosten, den Rest muss die evangelische Kirchengemeinde tragen.┬á

Bauarbeiten auf A5 ab 05. August

Sanierungsarbeiten an Anschlussstelle Hirschberg-Ost

Hirschberg/A5, 25. Juli 2014. (red/pm) Im Auftrag des Regierungspr├Ąsidiums Karlsruhe beginnen am Montag, 04. August, Umbau- und Sanierungsarbeiten im Bereich der A5-Anschlussstelle Hirschberg-Ost. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich drei Monate andauern. Die Kosten f├╝r diese Ma├čnahme belaufen sich auf rund 500.000 Euro und werden vom Bund und vom Land Baden-W├╝rttemberg getragen. [Weiterlesen…]

Im ersten Schritt wird die T├Âpferei renoviert

Kellerr├Ąume der alten Schule werden saniert

Hirschberg, 26. Juni 2014. (red/csk) Der von der Gemeinde zur Verf├╝gung stehende Raum f├╝r Hirschbergs Vereine und Organisationen, er wird knapp. Vor diesem Hintergrund sollen Kellerr├Ąume der alten Schule in Gro├čsachsen saniert werden. Ein erster Kostenansatz wurde in der Vorlage der Verwaltung mit 42.000 Euro beziffert.┬á [Weiterlesen…]

Gemeinderat bezieht sachkundige Eltern- und Schulvertreter beratend ein

„Das k├Ânnte sarkastisch ankommen.“

Hirschberg, 27. M├Ąrz 2014. (red/csk) Die Sanierung der Karl-Drais-Schule soll in mehreren Bauabschnitten ├╝ber einen mittelfristigen Zeitraum erfolgen. Eltern- und Schulvertreter sollen bei dem Projekt in die Planung miteinbezogen werden. Daher beschloss der Gemeinderat einstimmig, dass jeweils drei Sachkundige aus Elternvertretung und Schulleitung in alle beteiligten Gremien bis zum Abschluss der Sanierungen┬ámit einbezogen werden. Dort werden sie zwar nicht abstimmen d├╝rfen, aber Rederecht haben und sollen eine beratende Funktion einnehmen. [Weiterlesen…]

Fassadend├Ąmmung auch in der Innenstadt

Rhein-Neckar, 21. Februar 2014. (red/pm) Seit dem 12. Februar 2014 ist in Baden-W├╝rttemberg das novellierte Nachbarrechtsgesetz in Kraft getreten. Das neue Nachbarrechtsgesetz in Baden-W├╝rttemberg erleichtert die D├Ąmmung von H├Ąusern, die an der Grundst├╝cksgrenze stehen. [Weiterlesen…]

Gemeinderat segnet ├╝berplanm├Ą├čige Kosten der Bauma├čnahme "Alte Schule" in Gro├čsachsen ab

„Alte Schule“ in neuem Glanz

Hirschberg, 30. Januar 2014. (red/csk) Vor knapp einem Jahr hatte der Gemeinderat die Sanierungsma├čnahmen f├╝r die „Alte Schule“ in Gro├čsachsen beschlossen. Im Haushalt waren die Kosten f├╝r die Bauma├čnahmen mit 126.000 Euro ber├╝cksichtigt. Nach Abschluss der Sanierungsarbeiten ist nun klar: die Gesamtkosten belaufen sich auf knapp 136.500 Euro.
[Weiterlesen…]

B├╝rgermeister Manuel Just thematisiert Krisengebiete dieser Welt in seiner Neujahrsansprache

„Wir ben├Âtigen jeden Einzelnen von Ihnen“

Just offiziell

B├╝rgermeister Manuel Just. Foto: Gemeinde Hirschberg

Hirschberg, 16. Januar 2014. (red/pm) Allein die Begr├╝├čung der G├Ąste nahm drei Seiten der Neujahrsansprache von B├╝rgermeister Manuel Just ein. Ein Schatten lag ├╝ber dem Termin, war doch der Ehrenb├╝rger Alfons Holzmann am 26. Dezember verstorben. Die Anwesenden gedachten dem Verstorbenen mit einer Schweigeminute. Der B├╝rgermeister w├Ąhlte einen sehr ungew├Âhnlichen Einstieg ins neue Jahr: Krisengebiete dieser Welt, insbesondere Syrien und die vielen Millionen Menschen auf der Flucht – die auch zu uns in die Region kommen. Das macht die Rede, die sich ansonsten mit kommunalpolitischen Themen wie Kinderbetreuung, Sanierungen, Bildung besch├Ąftigt, ungew├Âhnlich und au├čerordentlich lesenswert. [Weiterlesen…]

Sanierung des Br├╝ckengew├Âlbes in der Talstra├če in Gro├čsachsen aufwendiger als geplant

Einsturzgef├Ąhrdete Br├╝cke erfordert umfangreiche Sofortma├čnahmen

Hirschberg, 13. Dezember 2013. (red/pm) Im Bereich der Talstra├če 12 in Gro├čsachsen werden mehrere landwirtschaftlich genutzte Grundst├╝cke durch eine Br├╝cke ├╝ber den Apfelbach erschlossen. Eine ├ťberpr├╝fung des Br├╝ckengew├Âlbes ergab, dass dieses akut einsturzgef├Ąhrdet ist und zur Sicherung eine sofortige Abst├╝tzung erfolgen musste. [Weiterlesen…]

Gemeinderat beschlie├čt Projekt-Priorit├Ątenliste

Karl-Drais-Schule ganz oben

HIR KDS Input-Raum 2013 09 19
Hirschberg, 27. November 2013. (red/ld) 41 Ma├čnahmen, die in den kommenden 5 bis 10 Jahren umgesetzt werden sollen, hatte die Verwaltung gestern dem Gemeinderat vorgeschlagen. Dieser w├Ąhlte die Sanierungsma├čnahmen an der Karl-Drais-Schule, die Sanierung des evangelischen Kindergartens und Erneuerungsma├čnahmen am Sportzentrum zur obersten Priorit├Ąten. [Weiterlesen…]

B├╝rgermeister Michael Kessler zum Hirschberger B├╝rgerentscheid

„Bildungsinvestition oder Kanalausbau“

Heddesheims B├╝rgermeister Michael Kessler Foto: Gemeinde Heddesheim

Heddesheims B├╝rgermeister Michael Kessler ist zuversichtlich, dass die Hirschberger B├╝rger/innen f├╝r den Schulstandort Heddesheim/Hirschberg stimmen. Foto: Gemeinde Heddesheim

 

Heddesheim/Hirschberg, 29. August 2013. (red/ld) Die Pl├Ąne die bestehende Werkrealschule zu einer Gemeinschaftsschule im Schulzweckverband mit Hirschberg weiterzuentwickeln, steht durch den Beschluss des Hirschberger Gemeinderats f├╝r einen B├╝rgerentscheid am 22. September auf dem Spiel. Der Heddesheimer Gemeinderat hatte daf├╝r gestimmt, den vor drei Jahren gegr├╝ndeten Schulzweckverband weiterzuentwickeln. Heddesheims B├╝rgermeister Michael Kessler ist von der Entscheidung des Hirschberger Gemeinderats entt├Ąuscht, blickt aber zuversichtlich der Abstimmung entgegen. [Weiterlesen…]

Alte Schule, Kan├Ąle, HLZ

Sanierungen und Endabrechnung

Hirschberg, 14. Mai 2013. (red/sap/ae) In Hirschberg wird einiges saniert. In der „Alten Schule“ sollen Kellerw├Ąnde abgedichtet, ein ├Âffentlicher Parkplatz erstellt und die Sandsteinmauer saniert werden. Des weiteren wurden Kanaluntersuchungen f├╝r ganz Hirschberg ausgeschrieben. Auch ├╝ber den Neubau des Kommunalen Hilfeleistungszentrums konnte sich der Gemeinderat einig werden. [Weiterlesen…]

Ortskernsanierung Leutershausen

Land bewilligt F├Ârdermittel

Hirschberg, 23. M├Ąrz 2013. (red/pm) Der von der Gemeinde gestellte Antrag auf Aufnahme in das Landessanierungsprogramm war erfolgreich. Demnach werden Finanzhilfen on H├Âhe von rund 800.000 Euro bereitgestellt. Eine intensive Einbeziehung der B├╝rger geh├Âre zudem zu den Zielen.

Information der Gemeinde Hirschberg a. d. B.:

„Die Gemeinde Hirschberg betreibt seit Jahren eine aktive Stadterneuerung.

So besteht im Ortsteil Gro├čsachsen bereits das zweite st├Ądtebauliche Erneuerungsgebiet (Bewilligungszeitraum bis Ende 2013, F├Ârderrahmen 2,23 Mio. ÔéČ mit bewilligten Landesbeihilfen von 1,34 Mio. ÔéČ). Im Ortsteil Leutershausen wurde das erste Sanierungsgebiet, das im Wesentlichen die Grundst├╝cke zwischen Vordergasse im Norden, Obergasse im Osten, dem Beinweg und Teile der Hauptstra├če im S├╝den und der Raiffeisenstra├če und Teilen der Bahnhofstra├če im Westen umfasste, im Jahre 2008 mit ausgezahlten Mitteln von 1,83 Mio. ÔéČ bei einer Landesbeihilfe von 1,09 Mio. ÔéČ abgerechnet. [Weiterlesen…]

Gemeinderat beschlie├čt ├Âffentliche Ausschreibung ├╝ber Kanaluntersuchungen

Hirschberger Kan├Ąle werden erneut kontrolliert

Hirschberg, 20. M├Ąrz 2013. (red/aw) In Baden-W├╝rttemberg gilt eine Verordnung, die vorgibt, dass St├Ądte und Gemeinden mindestens ein Mal in zehn Jahren, ihr gesamtes Kanalnetz zu ├╝berpr├╝fen und gegebenenfalls zu warten haben. In Hirschberg hat man 1990/91 und 2000/01 die Untersuchung der Kan├Ąle zuletzt durchgef├╝hrt. Dabei wurde der Zustand der Ortskanalisation gefilmt und dokumentiert. Um einen aktuellen ├ťberblick ├╝ber den Zustand des Kanalnetzes zu erhalten und den Vorgaben der Eigenkontrollverordnung nachzukommen, soll in diesem und n├Ąchsten Jahr eine erneute TV-Kanaluntersuchung erfolgen.

[Weiterlesen…]

Gemeinderat beschlie├čt Ma├čnahmen am Ortskern von Gro├čsachsen

„Alte Schule“: Parkplatz und Keller werden saniert

Hirschberg, 20. M├Ąrz 2013. (red/aw) Der Gemeinderat hat in gestrigen Sitzung dem Baubeschluss f├╝r die Abdichtung der Kellerw├Ąnde, der Sanierung des Parkplatzes sowie der Sandsteinmauer im Schulhof der „Alten Schule“ in der Breitgasse in Gro├čsachsen zugestimmt. Insgesamt werden die Ma├čnahmen sch├Ątzungsweise 133.000 Euro kosten. Der Beschluss erfolgte einstimmig.

[Weiterlesen…]

Zu viele offene Fragen: Beschluss wird zur├╝ckgestellt

Sanierung der Alten Turnhalle verz├Âgert sich

Hirschberg, 27. Februar 2013. (red/aw) In der Gemeinderatsitzung am 26. Februar 2013 wurde ein Beschlussantrag f├╝r den Beginn der Sanierungsma├čnahmen an der „Alten Turnhalle“ zur├╝ckgestellt. Der Vorentwurf wurf bei den Fraktionen zu viele noch ungekl├Ąrte Fragen auf. Der Sanierungszeitraum verz├Âgere sich daraufhin, teilte Bauamtsleiter Rolf Pfl├Ąsterer mit. Finanzielle Mittel f├╝r den Austausch der Brandschutzklappen in der „Heinrich-Beck-Halle“ in Leutershausen wurden vom Gemeinderat bewilligt.┬á

Der Beginn der Umbau- sowie Sanierungsma├čnahmen in der „Alten Turnhalle“, am Marktplatz in Gro├čsachsen, kann nicht wie geplant erfolgen. In einer aktuellen Bestandsaufnahme zeigten sich erhebliche M├Ąngel am Geb├Ąude, die in drei Bauabschnitten behoben werden sollen. [Weiterlesen…]

Darlehen von 1,1 Millionen f├╝r 2013

Heringsessen bei den Freien W├Ąhlern Hirschberg

Hirschberg, 18. Februar 2013. (red/pm) Am 13. Februar war es mal wieder so weit: Das allj├Ąhrliche Heringsessen der Freien W├Ąhler Hirschberg fand statt. ├ťber 40 Besucher trafen sich im Gasthaus „Zur Bergstra├če“ in Leutershausen. Sie h├Ârten Peter Johe zu, wie er ├╝ber die wichtigen Ereignisse des Jahres 2012 und ├╝ber kommende Ereignisse in 2013 sprach.

Information der Freien W├Ąhler Hirschberg:

„Das diesj├Ąhrige Heringsessen der Freien W├Ąhler Hirschberg am Aschermittwoch im Gasthaus ÔÇ× Zur Bergstra├čeÔÇť in Leutershausen war wieder sehr gut besucht. [Weiterlesen…]

Auch Mehrkosten f├╝r die Sanierung des Pumpenturms werden gedeckelt.

Gemeinderat tr├Ągt die Mehrkosten f├╝r die Sanierung des ev. Kindergarten

Hirschberg, 31. Januar 2013. (red/aw/jkr) In der ersten Sitzung des Hirschberger Gemeinderats im Jahr 2013 konnten gleich zwei Sanierungsfinanzierungen abschlie├čend beschlossen werden. Der Gemeinderat stimmte sowohl den Mehrkosten von rund 141.000 Euro f├╝r die Dachaufstockung und energetische Sanierung des evangelischen Kindergartens in Gro├čsachsen zu, als auch den ├╝perplanm├Ą├čigen Ausagben f├╝r die Sanierung des Pumpenturms von rund 9.5000 Euro. Allerdings erfolgten die Beschl├╝sse nicht ganz ohne Kritik an der generellen Kostensch├Ątzung der Gemeinde und ihren beauftragten Unternehmern.

Um jeden Kind eine Betreuungsm├Âglichkeit ab dem vollendeten dritten Lebensjahr bieten zu k├Ânnen, musste die Gemeinde Hirschberg umdenken und die vorhandenen Angebote ausbauen. Dies geschah mit dem Beschluss des Gemeinderates im Sommer 2011, als der An- bzw. Ausbau des Kindergartens in Gro├čsachsen bewilligt wurde. Jetzt stellt die Gemeinde fest, dass dieser Anbau zumindest derzeit nicht mehr ben├Âtigt wird.

Dank eines Ausbaus des katholischen Kindergarten in Leutershausen, hat die Gemeinde bereits die M├Âglichkeit zwei neue Kindergartengruppen zu schaffen. Eine Gruppe hat sich bereits im Herbst 2012 gebildet. Durch diese zus├Ątzlichen Pl├Ątze wird ein Anbau an den evangelischen Kindergarten aktuell ├╝berfl├╝ssig. Der Gemeinderat beschloss daher von einem Anbau zum jetztigen Zeitpunkt abzusehen.

Hirschberg k├Ânnte mit einer zweiten Gruppe im katholischen Kindergarten in Leutershausen insgesamt 338 Betreuungspl├Ątze schaffen,

so B├╝rgermeister Manuel Just. Zwar w├╝rde dann nicht jeder Familie ihr Wunsch-Kindergarten im bevorzugten Ortsteil zur Verf├╝gung stehen, aber es k├Ânnten zuk├╝nftig auch ohne Anbau des evangelischen Kindergartens, alle Kinder untergebracht werden.

Alle Hirschberger Kinder h├Ątten einen Betreuungsplatz

Die Dachaufstockung sowie die energetische Sanierung des evangelischen Kindergarten haben aber breits stattgefunden oder werden in naher Zukunft erfolgen. Die Dachaufstockung garantiert einen Raumgewinn, die Sanierung mit Steinwolle eine bessere D├Ąmmung. Die Frage, ob denn teure Steinwolle n├Âtig ist, wenn vielleicht auch Styropor als D├Ąmmmittel reicht, wurde aufgrund der Brennbarkeit der beiden Stoffe zu Gunsten der teuren Steinwolle entschieden. Die Mehrkosten von rund 9.000 Euro f├╝r die nicht brennbare Steinwolle seien hier „gut investiert“.

Die maximalen Investitionen der Gemeinde wurden mit einem Kostenzuschuss von 90 Prozent, maximal allerdings 680.000 Euro festgelegt. Auch, wenn der Beschluss einstimmig erfolgte, blieb die urspr├╝ngliche Kostensch├Ątzung von 458.000 Euro nicht ganz ohne Kritik.

Ebenso, wie die Mehrkosten f├╝r die Sanierung des Pumpenturms. Fast 9.500 Euro mehr wurden daf├╝r ausgebeben. Einem Beschlussantrag, diese Kosten mit eingesparten Kosten an Kanalbauma├čnahmen zu deckeln wurde zugestimmt. Der Gemeinderat sprach sich mehrheitlich f├╝r den Erhalt „dieses ortspr├Ągenden Instrumentes“ (Matthias Dallinger, CDU) und „Wahrzeichens der Gemeinde“ (J├╝rgen Steinle, Gr├╝ne Liste Hirschberg) aus.

Der SPD bleibt die Notwendigkeit der Pumpenturm-Sanierung verborgen

Lediglich der SPD bleibt die „Notwendigkeit des Ausbaus verborgen“, so Eva-Marie Pfefferle, Fraktionssprecherin der SPD. Die Sanierung h├Ątte nicht in diesem Umfang erfolgen m├╝ssen, zumal die Raumnutzung derzeit gar nicht m├Âglich sei. Die SPD stimmte, wie bereits bei dem Beschluss der Sanierung des Pumpenturms im Sommer 2011, gegen den Beschlussantrag.

Die Mehrkosten bei der Sanierung kamen vor allem durch den zun├Ąchst nicht geplanten Erhalt von Fenstern sowie einer aufw├Ąndigeren Fassadensanierung zu stande. Mit der Deckung der zus├Ątzlichen Ausgaben, durch Wenigerausgaben an anderer Stelle werden die zur Verf├╝gung gestellten Mittel im Haushaltsplan 2012 nicht ├╝berschritten.

Gemeinderat entscheidet sich f├╝r g├╝nstigere Variante

Treppenanlage „Am M├╝hlgraben“ wird erneuert

Hirschberg, 31. Juli 2012. (red/pro) Teurer Sandstein oder g├╝nstigere Betontreppe mit Natursteinvorsatz standen zur Wahl – der Gemeinderat stimmte f├╝r die 7.000 Euro g├╝nstigere Variante.

In der Sitzung am 24. April hat der Gemeinderat den Baubeschluss f├╝r die Erneuerung der Treppe „Am M├╝hlgraben“ gefasst. Zwei m├Âgliche Ausf├╝hrungsvarianten wurden danach im Juni durch die Verwaltung ausgeschrieben.

Bei Variante 1 wurden die Treppenstufen aus Betonfertigteilen mit Natursteinvorsatz ausgeschrieben, Variante 2 beinhaltet Treppenstufen aus rotem Sandstein wie im Originalzustand.

Als Investitionsma├čnahme wurde daf├╝r im Haushalt 2012 ein Betrag von 39.000 Euro eingestellt.

Von sieben Bietern wurden die Verdingungsunterlagen angefordert, sechs Bieter haben daraufhin ein Angebot abgegeben. Nach Pr├╝fung der Angebote durch das Ingenieurb├╝ro Schulz war die Firma Egilmez GmbH aus Harthausen bei beiden Varianten der g├╝nstigste Bieter.

Die Verwaltung schl├Ągt vor, der Firma Egilmez den Auftrag zu erteilen. F├╝r die Ausf├╝hrung wird Variante 1 mit Treppenstufen aus Betonfertigstufen mit Natursteinvorsatz empfohlen.

Diese Ausf├╝hrung ist mit 26.716,93 Euro rund 7.000 Euro g├╝nstiger gegen├╝ber der Variante 2 und mindestens genauso haltbar. Als Beispiel wurde die Treppe am „Schelle Schorsch“ an der Markthalle Leutershausen genannt. Diese Stufen sind mit Natursteinvorsatz gefertigt und immer noch in gutem Zustand. Rein optisch besteht lediglich ein leichter Unterschied, dieser ist jedoch als Entscheidungskriterium nach Ansicht der Verwaltung allein aus Kostengr├╝nden eher zweitrangig.

Aufgrund des hinzzurechnenden Honorars bzw. der hinzukommenden Nebenkosten in H├Âhe von rund 5000 Euro, geht die Verwaltung bei der Realisierung der Variante 1 von Gesamtkosten f├╝r die Ma├čnahme in H├Âhe von 31.800 Euro aus.

Der Gemeinderat stimmte bei vier Gegenstimmen der GLH f├╝r die g├╝nstige Variante 1.

Neue Ausschreibung f├╝r Erneuerung der Fenster/T├╝ren Grundschule Gro├čsachsen


Hirschberg, 26. Juli 2011. (red) Die Gemeinde Hirschberg schreibt die Erneuerung der Fenster- und T├╝ranlagen der Grundschule Gro├čsachsen neu aus.

Der Gemeinderat hat den Verwaltungsvorschlag best├Ątigt. F├╝r Boden sowie T├╝ren- und Fenster wird es zwei Ausschreibungen geben.

Wir dokumentieren den Antrag: