Sonntag, 09. Juni 2019

Auch bei uns verschreiben katholische KrankenhÀuser keine Pille danach

Beratung ja – Pille nein

Beratung ja – Pille nein. Frauen, die die Pille danach brauchen – auch welchen GrĂŒnden auch immer – bekommen in katholischen KrankenhĂ€usern wie dem Theresienkrankenhaus in Mannheim kein Rezept.

Rhein-Neckar, 05. Februar 2013. (red/ld) Es muss keine Vergewaltigung sein. Das sind die seltensten FĂ€lle, in denen Frauen sich die „Pille danach“ verschreiben lassen. Eine wilde Nacht, ein gerissenes Kondom oder die Pille vergessen sind die hĂ€ufigsten GrĂŒnde fĂŒr Frauen, die gynĂ€kologische Notfallberatung der KrankenhĂ€user und FrauenĂ€rzte in Anspruch zu nehmen. Eile ist in jedem Fall geboten und auch in der Metropolregion verschreiben katholische KrankenhĂ€user die „Pille danach“ nicht.

Von Lydia Dartsch

Die „Pille danach“ ist keine Abtreibungspille,

sagt Dr. Kay Goerke, Chefarzt der GynĂ€kologie der GRN-Klinik Schwetzingen. Sie verhindere, dass sich eine befruchtete Eizelle in der GebĂ€rmutter einnisten kann. Von einer Abtreibung sprechen Mediziner erst, wenn sich die Eizelle eingenistet hat, wenn bereits Leben entstanden ist. Genau das wird durch die Pille verhindert: Die GebĂ€rmutterschleimhaut wird abgestoßen, wie zur normalen Monatsblutung. Es kommt zu Zwischenblutungen und die befruchtete Eizelle wird mit der Schleimhaut ausgeschwemmt. Aus medizinischer Sicht kommt es zu keiner Schwangerschaft.

Nur 72 Stunden Zeit

Nach dem Sex rennt die Zeit: Ist das Kondom geplatzt und die „Pille davor“ vergessen, hat die Frau knapp 72 Stunden Zeit, die „Pille danach“ einzunehmen, also drei Tage danach. Um die Pille danach verschrieben zu bekommen, braucht es aufklĂ€rendes GesprĂ€ch mit einem Arzt, die sogenannte „Notfallberatung“. Darin wird die Patientin befragt – zu ihrer Vorgeschichte, ihrer Periode und ihrem Sexualverhalten. Anschließend fĂŒhrt der Arzt eine gynĂ€kologische Untersuchung durch und macht einen Ultraschall.

Damit soll ausgeschlossen werden, dass die Patientin bereits schwanger ist.

sagt Dr. Goerke. Denn liegt bereits eine Schwangerschaft vor, darf die Pille danach nicht verschrieben werden. Die Gefahr, das ungeborene Kind zu schĂ€digen, ist sonst zu groß. Außerdem darf die Pille nicht verschrieben werden, wenn die Pille im aktuellen Zyklus bereits einmal verschrieben worden ist. Dann ist die Wahrscheinlichkeit zu gering, dass sie wirkt. Außerdem sind die Risiken fĂŒr den Körper zu hoch.

Die Patientin bezahlt die Pille selbst

Die Pille wird nur an einem speziellen Punkt im Zyklus verschrieben: Etwa drei Tage vor bis fĂŒnf Tage nach dem Eisprung. Dieser findet bei den meisten Frauen zwei Wochen nach ihrer Periode statt.

Wo kein Ei ist, kann keins befruchtet werden.

sagt Dr. Goerke. Nach der Notfallberatung und der AufklĂ€rung ĂŒber die Pille danach sowie zu sexuell ĂŒbertragbaren Krankheiten, erhĂ€lt die Patientin auf ihren Wunsch ein Rezept fĂŒr die Pille danach, das sie bei der Apotheke einlösen kann. Das Medikament kostet zwischen 20 und 35 Euro und wird in der Regel nicht von der Krankenkasse ĂŒbernommen. Ob die Pille gewirkt hat oder nicht, verrĂ€t ein Schwangerschaftstest, den die Frauen zwei Wochen spĂ€ter durchfĂŒhren sollten. MinderjĂ€hrige benötigen fĂŒr die Verschreibung der Pille danach in der Regel die Zustimmung ihrer Eltern.

Nach drei Tagen hilft keine Pille mehr. Das Risiko, dass sich die befruchtete Eizelle eingenistet hat, ist dann zu groß. Es gilt, sich zu entscheiden: Kind ja oder nein? Steht eine Schwangerschaft und der Nachwuchs im Konflikt mit der aktuellen Lebenssituation oder Lebensplanung, helfen Beratungsstellen wie ProFamilia, oder die Caritas und die Diakonie weiter.

Kein Rezept von katholischen Kliniken

Notfallberatungen können alle Ärzte durchfĂŒhren. In der Regel sind es niedergelassene FrauenĂ€rzte sowie Kliniken mit einer gynĂ€kologischen Ambulanz. Rund 100 Patientinnen im Jahr nehmen die Notfallberatung beispielsweise in der GRN-Klinik Schwetzingen in Anspruch. Auch katholische KrankenhĂ€user fĂŒhren sie durch, inklusive dem Hinweis auf die Pille danach. Möchte die Patientin ein Rezept dafĂŒr, wird dies nicht nur in Köln, sondern auch hier von katholischen KrankenhĂ€user abgelehnt. Die Frau werden fortgeschickt:

Das St. Josefskrankenhaus weist keine hilfesuchenden Menschen zurĂŒck, gleich ihrer medizinischen Indikation. Die Ärzte behandeln und beraten jeden Patienten nach bestem Wissen und Gewissen. Falls sich eine Frau dazu entscheidet, sich die Pille danach verschreiben zu lassen, so wird diese an einen niedergelassenen Arzt ĂŒberwiesen.

sagt Christian Klehr, Pressesprecher des katholischen St. Josephkrankenhaus Heidelberg und Theresienkrankenhaus Mannheim. Doch was, wenn Wochenende ist und die Frau schon Zeit hat verstreichen lassen mit der Frage, ob sie oder ob sie nicht diese Pille möchte? Was „nach bestem Wissen und Gewissen“ klingt, kann fĂŒr die Frau fatal sein. Die Zeit lĂ€uft. Und die Frage, ob eine „Beratung“ objektiv lĂ€uft, darf man getrost dahingestellt sein lassen. Die Haltung der katholische Kirche ist unmissverstĂ€ndlich.

Aus katholischer Sicht ist das Abtreibung

Nach der katholischen Auffassung beginnt die Schwangerschaft bereits mit der Befruchtung einer Eizelle. Also noch bevor Ärzte von einer Schwangerschaft sprechen. Wird nach der Befruchtung also eine Notfallkontrazeption, wie die Pille danach auch genannt wird, verabreicht und die Eizelle wird ausgeschwemmt, kommt das nach katholischen Gesichtspunkten einer Abtreibung gleich. Leben wird zerstört.

Diese unterschiedlichen Ansichten fĂŒhren zu Konflikten, vor allem, weil es Aufgabe der Ärzte ist, Leben zu erhalten: In der GynĂ€kologischen Notfallberatung können sich Frauen nach einer Untersuchung durch den Frauenarzt die Pille danach verschreiben lassen.

Wenig Erfahrung mit Vergewaltigungsopfern

Opfer von Vergewaltigungen werden gleichfalls von katholischen KrankenhÀusern behandelt, wie von allen anderen. Bei dieser Behandlung steht vor allem die Anonyme Spurensicherung (ASS) im Mittelpunkt. Allerdings haben nur wenige GynÀkologen Erfahrung mit der Behandlung von Vergewaltigungsopfern. Meist erstatten die Opfer zuerst Anzeige bei der Polizei, die dann mit ihnen einen Spezialisten aufsuchen, der die Untersuchung, die Spurensicherung sowie die Notfallberatung vornimmt.

Die Beamten wissen eigentlich, wohin sie sich mit den Opfern wenden mĂŒssen.

sagt Dr. Goerke von der GRN-Klinik Schwetzingen. Die Polizei in Mannheim wendet sich in solchen FÀllen an die UniversitÀtzsmedizin Mannheim (UMM):

Je nachdem, wie lange die Tat her ist, nimmt die gynÀkologische Ambulanz die Àrztliche Versorgung und gynÀkologische Untersuchung vor. In besonderen FÀllen rufen wir auch die Rechtsmedizin dazu, wenn beispielsweise besondere Verletzungsmuster vorliegen.

sagt Erster Kriminalhauptkommissar Otto Steinbrenner, Leiter Dezernat fĂŒr Sexualdelikte, in Mannheim. In der UMM erhalten die Opfer auf Wunsch auch die Pille danach.

In manchen FĂ€llen kommen die Frauen zuerst ins Krankenhaus. In Schwetzingen kommt das im Schnitt drei Mal im Jahr vor, sagt Dr. Goerke. Dann nimmt der diensthabende GynĂ€kologe die Untersuchung und Spurensicherung vor. Anschließend werden die sichergestellten Spuren und Proben drei Monate lang aufbewahrt fĂŒr den Fall, dass sich das Opfer erst nachtrĂ€glich zu einer Strafanzeige entschließt.

Den Kommentar unserer Autorin Lydia Dartsch (29) zum Verhalten der katholischen Kirche lesen Sie hier.

„Entschuldige, Schatz, du weißt doch, meine Hypophyse!“


Rhein-Neckar, 24. Juli 2011 (red) Marietta berichtet aus ihrem bewegten Alltag. Ihre Geschichten kosten keinen Eintritt und sind mitten aus dem Leben – manchmal geht die Phantasie mit ihr durch, aber vielleicht auch nur wegen der RealitĂ€t. Doch was ist real, was phantastisch? Bei Marietta mischen sich da manchmal die SphĂ€ren. Und niemals hĂ€tte Marietta gedacht, dass Schwangerschaft und Mutter-Dasein solch‘ massive VerĂ€nderungen mit sich bringen – doch dann fand sie die ErklĂ€rung.

Von Marietta Herzberger

Die Hypophyse. Quelle: Wikipedia/ Patrick J. Lynch, medical illustrator.

Wussten Sie schon, dass eine Frau sobald sie ein oder mehrere Kinder zur Welt bringt, keine folgerichtigen SchlĂŒsse mehr ziehen oder eine komplexere betriebswirtschaftliche Berechnung ausfĂŒhren kann? Nein? Dann lesen Sie weiter.

Bis ich eines Besseren belehrt wurde, war ich der irrigen Annahme erlegen, dass Kinderkriegen eine Sache von höchstens ein paar Stunden ist – die Zeit der Schwangerschaft nicht eingerechnet – und das war es dann auch. Völlig falsch!

Genauso wie die Annahme, Lappen dienen lediglich zur SÀuberung diverser GegenstÀnde. Klar. Keine Frage. Oder doch nicht? Genau. Auch hier: Völlig falsch.

Als halbwegs gebildete Mutter weiß ich heute, dass es Vorder-, Mittel- und Hinterlappen gibt. Und die sind wichtig, sehr wichtig sogar. Insbesondere fĂŒr Frauen, die Kinder bekommen. Gemeint ist die Hypophyse. Auch als HirnanhangdrĂŒse bezeichnet.

Zur Verdeutlichung: Der Begriff kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „das unten anhĂ€ngende GewĂ€chs“, obwohl sich dieses Etwas direkt in unserem Hirn befindet und ich es in der deutsch-wörtlichen Übersetzung eher dem Manne zugesprochen hĂ€tte. Genauer befindet sich dieses GewĂ€chs tief im SchĂ€del in der Höhe etwa zwischen den Augen.

Dieser Teil unseres Körpers verĂ€ndert sich dramatisch, wĂ€hrend man vergnĂŒgt dabei ist, ein kleines Menschlein wachsen zu lassen. Das Absurde hier: Es ist egal, ob man kastriert wird oder schwanger ist. In beiden FĂ€llen schwillt die Hypophyse an, nimmt VerĂ€nderungen an besagten Hirnlappen vor und bringt einen dazu, wirre Dinge zu tun wie Schokoriegel mit Senf zu essen oder den Partner anzubellen, weil er bereits zum wiederholten Male unertrĂ€gliche GerĂ€usche beim Fußnagelklipsen produziert.

Licht kam in mein Mysterium!

Diese Tatsache wurde mir klar, als ich ziemlich umfangreich beim Frauenarzt saß, auf meinen Termin wartete und mir in stoischer GleichmĂŒtigkeit einen Artikel ĂŒber VerĂ€nderungen im Körper wĂ€hrend der Schwangerschaft durchlas. Da kam Licht in mein Mysterium – und nebenbei auch in das meines Mannes; schließlich war ich eines fĂŒr ihn geworden. Endlich waren alle meine Fragen beantwortet.

Die Hypophyse ist schuld! Ich war nicht bescheuert, sondern schwanger und dabei hat die Hypophyse einiges mitzureden. Endlich hatte ich eine Entschuldigung fĂŒr all meine verbalen Fehltritte: „Entschuldige, Schatz, du weißt doch, meine Hypophyse!“

Wie dem auch sei, die Schwangerschaft ist vorbei, das Kind ist da. Ist dann alles wieder in Ordnung? Oh nein, ist es nicht! Die niedlichen LĂ€ppchen verwandeln sich nĂ€mlich nicht wieder zurĂŒck. Die bleiben, wie sie sind. Was aber nicht heißen soll, dass ich nun mein Lebtag ungenießbares Zeug verschlingen werde. Die VerĂ€nderung vollzieht sich viel dramatischer. Sie wĂŒhlt sich subtil in alle Lebensbereiche. Latent und doch offensichtlich.

Ich gehe nicht mehr shoppen! Ich gehe einkaufen. Zielgerichtet und vernĂŒnftig. Und ich kaufe nicht etwa Schuhe fĂŒr mich, nein, ich kaufe Kinderklamotten, GlitzerhaarbĂ€nder und Lutscher.

Pizza, Cheeseburger & Co waren gestern. Heute koche ich gesund, mineral- und vitaminreich und auf die Frage meines Mannes, wann wir mal wieder skaten gehen, schaue ich ihn nur verstĂ€ndnislos an und teile ihm entrĂŒstet mit, dass ich schließlich einmal die Woche zum Kinderturnen gehe. Was geben mir Theaterbesuche oder das Konzert von Toto, wenn ich auch vorm Kinderkarussell stehen kann?

Das hĂ€tte mir mal vorher einer sagen sollen!- Vor der Schwangerschaft noch milde belĂ€chelt, trifft es dich danach mit voller Wucht und das Schönste daran ist: Du merkst es nicht. Dein Partner schon, deine Umwelt auch, du selbst nicht. Daran wiederum ist nicht allein die Hypophyse schuld, die ich stĂ€ndig und unentwegt als EntlastungsbeweisstĂŒck aus der Jackentasche ziehe. Einfach der Umstand der Mutterschaft reicht gelegentlich schon aus. Was das Ganze nicht wirklich einfacher macht.

Was soll-ÂŽs. Ich kann gleichzeitig kochen, telefonieren, meine Emails abrufen und die Hausaufgaben meiner Tochter ĂŒberwachen. Das soll mir mal einer – da meine ich den mĂ€nnlichen Teil der Bevölkerung – nachmachen! Ich habe die Herrschaft und den Überblick ĂŒber die Temperatur meiner Tochter, den Liebesbarometer meines Mannes, der halbjĂ€hrlichen IdentitĂ€tskrise meiner Freundin, die familieneigenen Finanzen, den Bewegungsdrang eines gefrĂ€ĂŸigen Hundes und schaffe es mittlerweile trotzdem noch, den KĂŒhlschrank zu bestĂŒcken und meine unqualifizierten Zellen ins BĂŒro zu schleppen, um- produktiv tĂ€tig zu werden.

So! Und was habe ich davon?

UnĂŒbersehbar klebt mir der Stempel „verantwortungslose und total ĂŒberforderte Rabenmutter“ auf der Stirn. Schande ĂŒber mich. Dann schaue ich nach rechts auf die Zweifachmutter und Nur-Hausfrau neben mir. Und was sehe ich? „Eine gluckende Übermutter mit viel Zeit zum Nichtstun.“

Also MĂ€dels, sobald sich die Hypophyse einmischt, wird alles anderes, ob ihr wollt oder nicht. Und der Rest der Welt auch.

Sobald ihr Mutter seid, könnt ihr euch mit grĂ¶ĂŸtmöglicher Mutterliebe der Erziehung widmen, nebenbei euren Doktor nachholen, ein Buch schreiben und in einem Frauen-Netzwerk mitmischen, wĂ€hrend ihr wohlgeformte und wunderbare Geliebte eines treuen Ehemannes seid.

Es ist garantiert nicht einfach. Aber wir haben nun – egal fĂŒr was – eine Entschuldigung.

Sorry – die Hypophyse!

Eure Marietta

Marietta Herzberger.

Anmerkung der Redaktion: Marietta Herzberger lebt in Weinheim und schreibt in ihren Kolumnen ĂŒber den ganz normalen Wahnsinn des Alltags. Erfundene Geschichten, in denen doch das eine oder andere wahr ist. Die Personen gibt es meistens, manchmal nicht. Mal ist es, wie beschrieben, mal gnadenlos ĂŒberzogen. Es sind keine „journalistischen“ Texte mit dem Anspruch auf Faktentreue, sondern Lesetext mit dem Ziel, Lesefreude zu verbreiten. Sie hat jede Menge Weisheiten gerne, zwei sind: „Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernst genommen“ – Konrad Adenauer. Und: „Wer kĂ€mpft, kann verlieren. Wer nicht kĂ€mpft, hat schon verloren“ – Bertolt Brecht. Wir wĂŒnschen unseren Lesern viel Lesespaß mit ihren Texten!