Montag, 08. Februar 2021

Jubiläumsjahr 2011: Hirschberg feiert mit französischen Partnergemeinden

Guten Tag!

Hirschberg, 13. November 2010. 25 Jahre Partnerschaft mit Brignais und Schweighouse und 20 Jahre mit Niederau – auf Hirschberg kommt im kommenden Jahr ein großes Partnerschaftsjubiläum zu, das vom 27. bis 29. Mai 2011 auch richtig in beiden Hirschberger Ortsteilen gefeiert werden soll. Am vergangenen Mittwoch, den 10. November 2010, wurden die Besucher des Partnerschaftsabends in der Alten Turnhalle mit Musik, Wein und Spezialitäten darauf eingestimmt und von Bürgermeister Manuel Just über den geplanten Programmablauf darüber informiert.

Der Vorsitzende des Partnerschaftsvereins Werner Oeldorf (Alt-Bürgermeister Hirschberg) begrüßte die knapp 60 Gäste in der frankophil geschmückten Turnhalle und bedauerte, dass nur so wenige Besucher gekommen seien.

Mit Gitarre und Liedern von Gilbert Becaud, wie „Nathalie“ und „Et maintenant (Champs-Elysée)“, brachte der Leiter der Schriesheimer Musikschule Hans-Dieter Schotsch französisches Lebensgefühl nach Hirschberg. Dass die Stimmung „rüberschwappte“ merkte man daran, dass mitgesungen und -geklatscht wurde.

Kaum Gäste. Bild: hirschbergblog.de

Auch Bürgermeister Manuel Just zeigte sich enttäuscht ob der geringen Gästezahl. In seiner Rede stellte er das Programm des Partnerschaftsjubiläums im kommenden Mai vor.

Am Freitag, den 27. Mai 2011, werden die französischen Gäste am Marktplatz in Großsachsen ankommen. Das Programm und die Unterlagen für die Feierlichkeiten werden ausgehändigt und es gibt einen kleinen Sektempfang. Der Abend, so Just, soll den Gastgebern und ihren französischen Freunden, die Möglichkeit geben, privat zusammen zu sitzen und zu plaudern.

Am nächsten Morgen, 28. Mai, findet auf dem Brignaisplatz in Leutershausen die offizielle Begrüßung statt. Dann sollen die Menschen geehrt werden, die sich besonders um die Partnerschaft verdient gemacht haben.

Daran im Anschluss findet auf dem Schulhof der Martin-Stöhr-Schule ein buntes Programm, das von den Vereinen aus Hirschberg und aus den Partnergemeinden gestaltet werden soll, statt. „Hier soll ein Festdorf entstehen“, so Just. Die Bewirtung wird der Sing- und Volkstanzkreis übernehmen. Eine zweisprachige Moderation wird durch das Programm führen.

Zeitgleich könnten Vereinsaktivitäten wie Boulespiele, Fußballspiele oder Tennisspiele auf dem jeweiligen Vereinsgelände stattfinden. Zwei Planwagen, die von Traktoren gezogen werden, sollen es ermöglichen, dass man die verschiedenen Orte besuchen kann, zudem sind Rundfahrten und -wanderungen mit historischer Führung durch die Ortsteile geplant.

Am Abend wird der große Festabend in der Heinrich-Beck-Halle stattfinden. Das Show-Programm beginnt um 18.45 Uhr. Man habe aus der Vergangenheit gelernt, und habe diesmal beim Programm nicht auf das Mitwirken der Vereine gesetzt, sondern „Profis“ angeheuert, wie zum Beispiel die „Pinguin Tappers“ aus Hemsbach und den „Odenwälder Shanty-Chor“. Denn damit haben Gastgeber und Gäste wirklich die Möglichkeit, den Abend gemeinsam zu verbringen.

Das Catering werde man an den Leutershausener „Löwen“ geben, der die rund 600 Gäste mit einem 3-Gang-Menu verwöhnen soll.

Karten für 30 -‚¬ pro Person können im Rathaus in Leutershausen oder beim Großsachsener Bürgerdienst erworben werden. Die Gäste aus den Partnergemeinden erhalten freien Eintritt.

Dieser Preis gelte auch für Kinder, die einen Sitzplatz in Anspruch nehmen und das Menu verspeisen, erklärte Just.

Parallel soll aber auch eine Jugenddisco für Kinder von 6 bis 16 Jahren stattfinden, hier sei der Eintritt frei.

Bühnen-Deko. Bild: hirschbergblog.de

Das Jubiläumswochenende klänge mit einem Gottesdienst auf dem Dorfplatz in Großsachsen und dem anschließenden „Jazz uff der Gass“ vom BDS Hirschberg auf dem Platz an der Alten Tabakfabrik aus. Gegen Nachmittag sei die Abreise der Gäste geplant.

In einer anschließenden Fragerunde wurde der Preis von 30 -‚¬ auch für Kinder bei der Teilnahme beim Festessen heftig diskutiert. „Das befürworten wir ganz und gar nicht“, erklärte Martin Hirsch, Jugendvertreter des Partnerschaftsvereins. „Familien mit drei Kindern sind damit praktisch schon ausgeladen“. Auch eine Frau aus dem Publikum regte eine Kinder-Ermäßigung an. Anders sei es für eine Familie eindeutig zu teuer.

Just zeigte dafür als Privatperson Verständnis, als Bürgermeister müsse er jedoch die Kosten von rund 40.000 -‚¬ für dieses Wochenende im Auge behalten. Er hoffe aber, durch ein Jugendprogramm eine gute Lösung finden zu können, auf dem Preis von 30 -‚¬ pro Platz und Essen müsse er jedoch bestehen.

Eine schnelle Lösung für den Konflikt scheint sich durch die Bereitschaft der Bürgerstiftung Hirschberg anzukündigen, den Eintrittspreis der Kinder mit 50 Prozent zu subventionieren, wie der Vorsitzende Dr. Klaus Westmann erklärte.

Info: Der Kartenverkauf startet noch vor Weihnachten beim Bürgerdienst des Hirschberger Rathauses. Für die Unterbringung der Gäste aus den Partnergemeinden werden dringend noch Gastfamilien gesucht (Infos bei Nadine Jäck , Telefon (0 62 01 / 5 98 27).