Mittwoch, 12. Juni 2019

Entwarnung f√ľr Hobby-G√§rtner

Auswirkungen des milden Winters

Pflanze frostsicher

Frostsicher verpackt kommen auch empfindliche Pflanzen gut √ľber den Winter.

Rhein-Neckar, 22. Januar 2014. (red/sw/dwd) Eine Frage, die zur Zeit viele Hobby-G√§rtner und Gartenbesitzer besch√§ftigt, ist, welche Auswirkungen die milden Temperaturen, die derzeit das Wetter in der Region beherrschen, auf die Pflanzen hat. Wir haben f√ľr Sie einige Experten befragt. [Weiterlesen…]

Während RNV große Probleme mit Schnee und Eis hat, bleibt das Chaos bei den Autofahrern aus

Straßenbahnen stehen still РStraßenverkehr rollt normal

 

Rhein-Neckar, 21. Januar 2013. (red/aw/pm) Der Winter trifft die Metropolregion h√§rter als erwartet. Seit gestern herrscht vielerorts Stillstand. Besonders bei den Stra√üenbahnen. Die RNV hat in Mannheim und Heidelberg teilweise Stadtbusse abgezogen, um den Schienersatzverkehr zu gew√§hrleisten und hofft auf einen 20-Minuten-Takt. Ganz anders hingegen die Verkehrslage auf den Stra√üen. Die Polizei in Heidelberg und auch in Mannheim vermeldet keine besonderen Vorkommnisse. Die Autofahrer verhalten sich „sehr besonnen“ und ein „Chaos ist ausgeblieben“. Lediglich vereinzelte Unf√§lle mit Blechsch√§den wurden gemeldet.¬†

Information der RNV: 

„Seit Sonntag, 20. Januar, kommt es im gesamten Verkehrsgebiet der RheinNeckar-Verkehr GmbH (RNV) witterungsbedingt zu massiven Versp√§tungen und Fahrtausf√§llen. Der Stra√üenbahnverkehr in Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und an der Bergstra√üe ist bis auf Weiteres vollst√§ndig eingestellt.

Auch die Buslinien sind von starken Verspätungen und Fahrtausfällen betroffen. Ursachen sind der extreme Eisregen und die daraus resultierende Vereisung von Oberleitungen, Fahrzeugen und Teilen der Fahrbahn. Im Bereich der Oberleitungen besteht außerdem Gefahr durch herabfallende Eiszapfen.

Wegen des extremen Grades der Vereisung sind keine Eisfahrten m√∂glich, um die Oberleitungen vom Eis zu befreien oder eisfrei zu halten. Aufgrund der Witterungsverh√§ltnisse kann der Stra√üenbahnbetrieb zum morgendlichen Berufsverkehr nicht wieder aufgenommen werden. Berufpendler und Sch√ľler m√ľssen sich in den Morgenstunden auf jeden Fall auf massive Verkehrsbehinderungen, Fahrtausf√§lle und Verp√§tungen einstellen. Ein Fahrplanm√§√üiger Verkehr ist nicht m√∂glich.
Ein Ersatzverkehr mit Bussen wird eingerichtet. Allerdings wird dieser den Ausfall der Straßenbahnen nicht kompensieren und nur in unregelmäßigen Abständen verkehren können. Derzeit sind die Straßen, vor allem in Mannheim und Ludiwigshafen, jedoch so glatt, dass auch viele der Ersatzbusse nicht fahren können.

In Mannheim werden die meisten Buslinien eingestellt, um einen Schienenersatzverkehr f√ľr die Stra√üenbahnlinien einzurichten. Die Bahnlinien 1, 3 und 4 werden etwa im 20-Minutentakt durch Busse ersetzt. Zus√§tzlich verkehren durchgehend die Nachtbusse der Linien 6 und 7, ebenfalls alle 20-Minuten. In Ludwigshafen werden die Stadtbuslinien regul√§r bedient. Die Bahnlinien 6 und und 7 werden im 20-Minutentakt durch Januar 13 die Nachtbuslinien 96 und 97 ersetzt. Auch in Heidelberg werden teilweise
Busse von den regulären Buslinien abgezogen, um den Straßenbahnverkehr zu ergänzen. Somit soll sowohl auf den- Bus als auch auf den Bahnlinien ein 20-Minutentakt gewährleistet werden.

Derzeit sind hunderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Bereichen der RNV im Einsatz, um die St√∂rung zu beheben und die Fahrg√§ste trotzdem an ihr Ziel zu bringen. An vielen Haltestellen sind Infoposten im Einsatz, um √ľber die derzeitige Lage zu informieren. Gleichzeitig wird versucht, die Oberleitungen manuell vom Eis zu befreien, da eine chemische Enteisung aus Sicherheitsgr√ľnden nicht m√∂glich ist.“

Winterbutzen verbrannt – windiger Sommertagszug

Guten Tag!

Hirschberg, 21. M√§rz 2010. Der 24. Hirschberger Sommertagszug startete um 14:30 Uhr in der Hintergasse und zog √ľber Leutershausener Stra√üe, Kirchgasse, Breitgasse, Jahnstra√üe, Schillerstra√üe, Muldweg, Pestalozzistra√üe zum Platz an der Grundschule, wo der „Winterbutzen“ bei ordentlich Wind verbrannt wurde.

Der Winter steht in Flammen - Sommertagszug 2010. Bild: Robin Birr/hblog

Der Sing- und Volkstanzkreis Leutershausen hatte die Veranstaltung organisiert. Vor der symbolischen Verbrennung des Winters zeigte die Kindertanzgruppe einige T√§nze, Sch√ľler der Grundschule trugen Lieder vor.

Die Gemeinde verteilte Sommertagsbrezeln an die teilnehmenden Kinder. Der Musikverein Dossenheim und die Kapelle AM begleiteten den Zug musikalisch.

Fotos: Robin Birr*, hirschbergblog

Viel Freude mit den Fotos.

[nggallery id=11]

*Robin Birr (16) hat heute sein Praktikum bei uns begonnen. Der erste Einsatz war ein voller Erfolg Рwie man an den schönen Bildern sehen kann. Vielen Dank!

Einen sch√∂nen Tag w√ľnscht
Das hirschbergblog

Harter Winter sorgt f√ľr mehr Stra√üensch√§den

Guten Tag!

Hirschberg, 11. M√§rz 2010. Der sehr kalte Winter hat f√ľr mehr Frostsch√§den an Hirschberger Stra√üen gesorgt. Das Bauamt sammelt zur Zeit noch Informationen, wo Sch√§den aufgetreten sind. Ende M√§rz soll der Plan stehen, nach dem die Sch√§den abgearbeitet werden.

Radfahrer aufgepasst: Manche Schlaglöcher sind so groß, dass ein Reifen hineinpasst. Hier ein Beispiel aus der Galgenstraße. Bild: local4u

Wolfgang Frey sagt: „Der au√üergew√∂hnlich kalte Winter hat f√ľr mehr Sch√§den als sonst gesorgt.“ Beispielsweise in der Galgenstra√üe, der K√∂nigsberger Stra√üe oder der Oberen Bergstra√üe, „wo die Rinnplatten in Mitleidenschaft gezogen wurden“.

Das Bauamt sammelt zur Zeit noch Informationen, wo es zu welchen Sch√§den gekommen ist: „Die arbeiten wir dann im Laufe des Jahres ab. Ganz klar k√ľmmern wir uns zuerst um die gro√üen Sch√§den, die eine Unfallgefahr darstellen, dann kommen die anderen dran.“ Insgesamt seien die Sch√§den aber nicht so schlimm, wie in anderen Teilen Deutschlands, wo diese teilweise massiv waren.

Bis es w√§rmer und trockener sein wird, werden grobe Sch√§den provisorisch behoben, sp√§ter werden Rissbildungen dann mit Bitumen verschlossen: „Wichtig ist, dass m√∂glichst keine Feuchtigkeit in das Stra√üenbett eindringt – bei Frost bildet sich Eis, das dann zu gr√∂√üeren Sch√§den f√ľhren kann“, sagt Frey.

Die Wochenzeitung Die Zeit hat im Internet eine informative √úbersichtsgrafik dazu erstellt.

B√ľrgerinnen und B√ľrger sollen Stra√üensch√§den an die Gemeinde melden: „Das ist ausdr√ľcklich erw√ľnscht“, sagt Wolfgang Frey.

√úber das Internet kann eine Schadensmeldung geladen werden.

Anm. d. Red.: Das M√§ngelformular l√§sst sich nicht downloaden. Wir haben die Gemeinde auf den „Mangel“ aufmerksam gemacht.

Einen sch√∂nen Tag w√ľnscht
Das hirschbergblog

Bis Ende März werden die Schäden aufgenommen und dann nach und nach behoben. In der Galgenstraße gibt es viel zu tun. Bild: local4u