Freitag, 12. August 2022

Alte LagerflÀche des Bauhofs nicht schÀdlich belastet

Bodengutachten zeigt keinen weiteren Handlungsbedarf

Print Friendly, PDF & Email

 

Hirschberg, 04. MĂ€rz 2013. (red/aw) Noch ist unklar was mit dem 1.900 Quadratmeter großen Areal gegenĂŒber des Hirschberger Rathauses passiert. Die Ergebnisse aus dem Bodengutachten liegen dem BĂŒrgermeister Manuel Just nun vor und „lassen auf keinen weiteren Handlungsbedarf schließen“. 

Nach dem Bau des neuen Hilfeleistungszentrums hat die Gemeinde Hirschberg ein “Luxusproblem”. Was tun mit den frei gewordenen FlĂ€chen und GebĂ€uden? Das ehemalige BauhofgelĂ€nde in der Mozartstraße steht zur freien VerfĂŒgung. Ebenso wie das Lagerareal gegenĂŒber dem Rathaus in der Großssachsener Straße und das Feuerwehrhaus in Leutershausen. Rund 3.200 Quadratmeter FlĂ€che stehen insgesamt zur VerfĂŒgung. Da ist eine gute Planung das A und O. Vor allem, da momentan noch kein Bebauungsplan vorliegt.

Wie uns Bauamtsleiter Rolf PflĂ€sterer vor kurzem erst mitteilte, sind die die Planungen aber derzeit noch in den „Kinderschuhen„. BezĂŒglich des Areals des alten Bauhofs wollte man ohnehin zunĂ€chst auf die Ergebnisse der Bodenuntersuchungen warten, da das GelĂ€nde jahrelang als LagerflĂ€che genutzt wurde. Diese liegen der Gemeinde nun vor und zeigen Positives:

Alle geltenden Bestimmungswerte bzw. PrĂŒfwerte wurden eingehalten.

Man habe acht Kleinrammbohrungen, verteilt ĂŒber das gesamte Areal, durchgefĂŒhrt, heißt es aus dem Rathaus. BĂŒrgermeister Manuel Just teilte uns auf Nachfrage mit, dass die Werte angesichts der Bundes-Bodenschutz und Altlastenverordnung (BBodSchV) angemessen waren.

Derzeit gehen wir daher davon aus, dass die Ergebnisse so reprĂ€sentativ sind, dass wir auf dem (gesamten) Areal erfreulicherweise mit keinem weiteren Handlungsbedarf rechnen mĂŒssen,

so der BĂŒrgermeister. Ob das GrundstĂŒck nun aber bebaut wird, muss der Gemeinderat entscheiden.