Sonntag, 03. Juli 2022

Dokumentation: CDU-Fraktionschef vertraut auf Verlautbarungsorgane

Dr. Boulanger sieht „keinen Gesprächsbedarf“

Print Friendly, PDF & Email

Hirschberg, 23. Juli 2013. (red/pro) Der Hirschberger CDU-Fraktionssprecher Dr. Jörg Boulanger benötigt einen Monat Zeit, um eine Interviewanfrage zurückzuweisen. Ende Juni hatte er den Zeitungen Weinheimer Nachrichten und Rhein-Neckar-Zeitung Auskunft gegeben – seine dortigen Verlautbarungen sind aus seiner Sicht ausreichend.

Dokumentation unserer Anfrage vom 26. Juni 2013, am 22. Juli haben wir die Anfrage wiederholt, auch mit der Möglichkeit per email auf Fragen zu antworten:

„Sehr geehrter Dr. Boulanger,

gerne würden wir darüber berichten, dass Sie vorhaben ab dem nächsten Jahr Ihre kommunalpolitische Karriere im Hirschberger Gemeinderat zu beenden.

Wäre es möglich, dass wir uns in einem persönlichen Gespräch über Ihre Beweggründe zu diesem Entschluss unterhalten?
Gerne auch sehr zeitnah, eventuell bereits am Freitag?

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung, gerne auch mit Terminvorschlägen von Ihrer Seite.
Vielen Dank und freundliche Grüße

Alexandra Weichbrodt“

Dokumentation der Absage durch Herrn Dr. Boulanger am 23. Juli 2013:

„Sehr geehrte Frau Weichbrodt,

Ich danke für Ihre Anfrage, bitte aber um Verständnis, dass ich zu dem von Ihnen angesprochenen Thema zurzeit keinen Gesprächsbedarf sehe.
Meine Haltung zu einer erneuten Kandidatur bei der Kommunalwahl 2014 habe ich in den diesbezüglichen Veröffentlichungen in den WN (13.06.2013) und der RNZ (29./30.06.2013) deutlich gemacht. Hierauf darf ich Bezug nehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Jörg Boulanger“

Dokumentation unserer Antwort:

„Sehr geehrter Herr Dr. Boulanger,

wir berichten seit Ende 2009 mit dem Hirschbergblog.de als einziges Medium „für den Ort“ für die Menschen in Hirschberg.

Sie müssen uns natürlich kein Interview geben – aber die Hirschberger Bevölkerung darf das gerne wissen.

Ich bedaure Ihre Entscheidung, kein Gespräch mit unserer Mitarbeiterin zu führen, ganz außerordentlich. Vor allem, weil Sie dadurch eine Haltung gegenüber einer unabhängigen Redaktion deutlich machen, die von vorvorgestern ist.

Vielleicht ist es deshalb auch von Vorteil, wenn Sie Ihre politische Karriere bald beenden, denn als Fraktionsvorsitzender der CDU eine solche Haltung zu vertreten, ist beschämend und vollkommen ungeeignet für eine verantwortlich Politik. Sie haben das Wort richtig gelesen: Ver-Antwortung bedeutet auch, sich Fragen zu stellen und nicht den Wunsch, Verlautbarungen zu verbreiten.

Der Hinweis, dass wir aus anderen Zeitungen alle Informationen entnehmen sollen, zeigt auch, welchen Wert Sie der Pressefreiheit beimessen. Nämlich keinen.

Mit freundlichen Grüßen

Hardy Prothmann
Chefredakteur“


Zitat aus dem Bericht der RNZ:

„Es geht mir ebenso darum, einer Verjüngung des Gemeinderates, jedenfalls auf meine Person bezogen, nicht im Wege zu stehen“, so der 70-Jährige. Er betonte aber auch, dass er sich eine nochmalige Kandidatur vorstellen könnte, wenn jüngere Bewerber nicht in ausreichender Anzahl zur Verfügung stehen.“

Kommentar:

Man darf der CDU dringend wünschen, dass sich geeignete jüngere Kandidaten finden.

Über Hardy Prothmann

Hardy Prothmann (50) ist seit 1991 freier Journalist und Chefredakteur von Rheinneckarblog.de. Er ist Gründungsmitglied von Netzwerk Recherche. Er schreibt am liebsten Porträts und Reportagen oder macht investigative Stücke.