Samstag, 31. Juli 2021

Bildgewaltiger Dokumentarfilm zum VHS Schwerpunkt „Wasser“

„Watermark“ – Matinee im Olympia-Kino

Hirschberg, 14. Oktober 2014. (red/pm) Die VHS Badische Bergstraße hat fĂŒr das laufende Semester den Schwerpunkt „Wasser“ gewĂ€hlt, den das Olympia-Kino mit einem attraktiven filmischen Angebot begleitet. [Weiterlesen…]

Effektvolle Mischung aus Klassik und Jazz

Ernste Musik unernst gespielt

Hirschberg, 10. September 2014. (red/pm) Das Trio „Thirty Fingers“ im Olympia-Kino. Die Band spielt sogenannte ernste Musik sehr unernst. In der gesamten Musikgeschichte stilistisch zuhause, von FrĂŒhbarock bis Modern Jazz, nehmen die drei Musiker die Werke alter Meister fröhlich auseinander. [Weiterlesen…]

Matiné im Olympiakino

„Slow Food Story“ mit Verkostung

Hirschberg, 28. August 2014. (red/pm) Das Olympia-Kino und das Slow Food Convivium Rhein-Neckar stellen am 14. September ab 11:00 Uhr einen Vormittag ganz in das Zeichen des bewussten Genusses. Gezeigt wird der Dokumentarfilm: „Slow Food Story“. [Weiterlesen…]

(Dokumentar-Film)

„Die mit dem Bauch tanzen“

 

Hirschberg, 05. September 2013. (red/pm) Altwerden ist hĂ€sslich. Wenn Frau in die Wechseljahre kommt, stirbt mit dem Blick in den Spiegel und der Libido meist auch die Hoffnung auf ein Altern in WĂŒrde und Schönheit. Das Olympiakino zeigt „Die mit dem Bauch tanzen“ am 27., 28. und 29. September. [Weiterlesen…]

Marcel Adam – GrenzgĂ€nger zwischen Frankreich und Deutschland

Kleinkunst im Olympia-Kino

Marcel Adam

Marcel Adam kommt ins Olympia-Kino. Foto: Förderkreis Kommunales Olympia-Kino e.V.

 

Hirschberg, 27. August 2013. (red/pm) Marcel Adam ist der bekannteste lothringische Liedermacher, Autor, Komponist und Interpret – aber vor allem ist er ein begnadeter GeschichtenerzĂ€hler, der seit ĂŒber 30 Jahren auf deutschen und französischen BĂŒhnen zuhause ist. Das Olympia-Kino freut sich sehr, diesen KĂŒnstler zum ersten Mal prĂ€sentieren zu dĂŒrfen. [Weiterlesen…]

Ausverkauftes Olympiakino und Diskussion zu "More than Honey"

Warum die Bienen sterben

Hirschberg/Ladenburg/Rhein-Neckar, 26. MĂ€rz 2013. (red/ld) Ein rĂ€tselhaftes Bienensterben hat die Erde erfasst. Im Jahr 2008 starben bei einem Fall in SĂŒdbaden tausende Völker. Dazu hĂ€ufen sich Nachrichten von der sogenannten Killerbiene und an allem Schuld ist mal wieder der Mensch! Darum geht es in der schweizer Dokumentation von Markus Imhoof. Im Anschluss an den Film diskutierten Dr. Alexander Spangenberg, Vorsitzender des BUND Ladenburg und der Imker Dirk Lankenau aus Ladenburg mit dem Publikum. [Weiterlesen…]

"More than Honey" im Olympiakino mit PublikumsgesprÀch

Bienchen summt nicht mehr

Hirschberg, 06. MÀrz 2013. (red/pm) Das Bienenleben ist kein Honigschlecken. Warum das kleine Insekt so wichtig ist,  zeigt der Dokumentarfilm von Markus Imhoof. Ab dem 15. MÀrz lÀuft der Film im Olympiakino. Am 16. MÀrz zeigt es im Anschluss ein PublikumsgesprÀch mit Alexander Spangenberg und Dr. Dirk-Henner Lankenau.

Aus der Mitteilung des Olympiakinos:

Quelle: Olympiakino

„Der Film nimmt den Zuschauer mit auf die faszinierende Reise in das bedrohte Universum der Honigbiene. Das fleißigste aller Tiere, das verlĂ€sslich von BlĂŒte zu BlĂŒte fliegt, verschwindet langsam. Es ist ein mysteriöses Sterben, das weltweit mit Sorge beobachtet wird. Denn ein Leben ohne die Biene ist undenkbar. Sie ist die große ErnĂ€hrerin der Menschen, denn ein Drittel von allem, was wir essen, basiert auf der Arbeit von Bienen. Aber ihr wird heute Großes abverlangt: der weltweite Bedarf an Naturprodukten ruht auf ihren zierlichen FlĂŒgeln.

Zwischen Pestiziden, Antibiotika, Monokulturen und dem Transport von Plantage zu Plantage scheinen die Königinnen und Arbeiterinnen ihre KrĂ€fte zu verlieren. Regisseur Markus Imhoof verfolgt ihr Schicksal von der Familienimkerei bis hin zu industrialisierten Honigfarmen und BienenzĂŒchtern. Mit spektakulĂ€ren Aufnahmen öffnet er dabei den Blick auf eine Welt jenseits von BlĂŒte und Honig, die man so schnell nicht vergessen wird.

Am Samstag, dem 16. MĂ€rz, stehen nach dem Film zwei Experten fĂŒr ein PublikumsgesprĂ€ch zur VerfĂŒgung: Alexander Spangenberg, Vorsitzender des BUND Ladenburg und Sprecher von BĂŒrGenLand, und Dr. Dirk-Henner Lankenau, Biologe und Imker. Die Veranstaltung findet statt in Zusammenarbeit mit der GrĂŒnen Liste Hirschberg.

Beginn: 20 Uhr
Ort: Olympia-Kino – 69493 Hirschberg-Leutershausen – Hölderlinstr. 2
Eintritt: 6,50 Euro
Reservierungen sind möglich unter: foerderkreis@olympia-leutershausen.de oder
Tel. 06201 – 53600

Weitere VorfĂŒhrungen des Films: Freitag, 15. MĂ€rz & Sonntag 17. MĂ€rz, 18 Uhr;
Dienstag, 19. MĂ€rz, 20.15 Uhr“

Film-Matinée "Die 4. Revolution" am Sonntag, 03. Februar 2013

Energiesparen rund um den ganzen Globus

Hirschberg, 29. Januar 2013. (red/pm) Am Sonntag wird eine Film-MatinĂ©e im Olympiakino Leutershausen stattfinden. Gezeigt wird der Film „Die 4. Revolution“ von 11 bis 13 Uhr. Die MatinĂ©e findet statt im Rahmen der Energieveranstaltungsreihe vom Landtagsabgeordneten Gerhard Kleinböck (SPD) in Zusammenarbeit mit den SPD-Ortsvereinen Schriesheim und Hirschberg. Der Eintritt ist frei.

Information von www.4-revolution.de:

„Der Dokumentarfilm „Die 4. Revolution – Energy Autonomy“ von Carl-A. Fechner steht fĂŒr eine mitreißende Vision: Eine Weltgemeinschaft, deren Energieversorgung zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen gespeist ist – fĂŒr jeden erreichbar, bezahlbar und sauber. Eine globale Umstrukturierung, die MachtverhĂ€ltnisse neu ordnet und Kapitel gerechter verteilt, könnte jetzt beginnen. Wir mĂŒssen es nur tun!

Wie – das zeigt Fechners Film anhand beispielhafter Projekte und ihrer VorkĂ€mpfer in zehn LĂ€ndern: Das energieeffizienteste BĂŒrogebĂ€ude der Welt steht in Deutschland und produziert mehr Energie, als es verbraucht. Erneuerbare Energie sichern Familien in Mali und Bangladesh ĂŒber hautnahe Finanzierungsmodelle die Existenz. Alternative Energiekonzepte revolutionieren die Autoindustrie und fördern neue Wege der MobilitĂ€t.

In vierjĂ€hriger Produktionszeit begleiten Carl-A. Fechner und sein Team engagierte Prominente, sprachen mit Top-Managern, afrikanischen MĂŒttern, Bankern und ambitionierten Aktivisten auf der ganzen Welt. Am Ende des hochaktuellen Films kann fĂŒr alle ein neuer Anfang stehen: Die 4. Revolution – Energy Autonomy“

Dazu Gerhard Kleinböck (SPD):

Die Energiewende ist nach Fukushima ĂŒber alle Parteien hinweg Konsens. Sie bedarf gesamtgesellschaftlicher Anstrengungen: Energie sparen, Energie effizienter nutzen, Energie aus erneuerbaren Quellen herstellen. Dass und wie dies möglich ist, zeigt der Dokumentarfilm „Die 4. Revolution“ eindrucksvoll.

Ausverkauftes Konzert im Olympiakino

Ob echt oder gefĂ€rbt – Hauptsache Les BrĂŒnettes!

Eine Band ohne Instrumente: Les BrĂŒnettes (von links: Julia Pellegrini, Juliette Brousset, Stephanie Neigel und Lisa Herbolzheimer)

 

Hirschberg/Rhein-Neckar, 25. Januar 2013. (red/ld) Les BrĂŒnettes verzauberten am Mittwochabend ihr Publikum im Olympiakino in Hirschberg-Leutershausen. „Wir hĂ€tten noch zwei Konzerte veranstalten können, bei den vielen Anfragen“, freuten sich Wiebke Dau-Schmidt und Renate Kepler-Götz, die Vorsitzenden des Fördervereins Olympiakino, ĂŒber das ausverkaufte Konzert. Als Special Guest begrĂŒĂŸten die vier SĂ€ngerinnen Thomas Stabenow am Kontrabass auf der BĂŒhne.

Ihre Musik erzĂ€hlt Geschichten: Von zweckmĂ€ĂŸigen Romanzen, von dem inneren Kind oder einem kleinen Vogel, der im Wald sitzt und singt. Alles, was die Zuschauer brauchten, waren ihre offenen Ohren und schon ließen die vier VocalkĂŒnstlerinnen ganze Welten entstehen: Den BergstrĂ€ĂŸer Wald mit Vogelzwitschern und „Kuckuck“-Rufen aus dem Publikum oder das alte französische Klappauto, mit dem die Band in ihren AnfĂ€ngen unterwegs war.

Naturbraun oder gefÀrbt?

Schlagzeug oder Instrumente brauchen sie nicht. SĂ€ngerin Stephanie Neigel reicht dafĂŒr ihr DekolletĂ©, ihre Stimme als Beatbox und ein Loop-EffektgerĂ€t, das den Rhythmus in Dauerschleife spielt. Über diesen Beat singen sie, Julia Pellegrini, Juliette Brousset und Lisa Herbolzheimer ihre Songs. „Baby You Can Drive My Car“ von den Beatles, Jazz-Standards und Lieder wie „Joy Spring“ von Clifford Brown und „Bye Bye Blackbird“ von April Arabian.

Das Publikum ist begeistert und lÀsst das auch hören: In der Pause drehen sich die GesprÀche um die Musikerinnen:

Sind die Haare naturbraun oder gefÀrbt?

will eine Zuhörerin wissen. Was sie erzĂ€hlen, sind die Geschichten ihrer AnfĂ€nge, als sie sich an der Musikhochschule in Mannheim kennengelernt haben und wie sie angefangen haben als „Les BrĂŒnettes“ zu musizieren:

Jeden Morgen auf dem Weg zur Uni habe ich einen Mann gesehen, der mit seinem Hund spazieren ging. Eines Morgens war er nicht mehr da.

erzÀhlt Juliette Brousset. Diesem Mann habe sie ein Lied geschrieben.

BergstrĂ€ĂŸer Wald klingt mitten im Kino

„Mr. Sandman“ singen sie in ihrem Programm nicht, obwohl man schnell an die Acapella-Gruppe „The Chordettes“ denkt. Zum Einschlafen sind Les BrĂŒnnettes ohnehin nicht geeignet: Immer wieder fordern sie ihr Publikum auf, mit den Fingern im Takt zu schnippen, mit dem Fuß im Takt zu stampfen oder den BergstrĂ€ĂŸer Klangwald durch Pfeifen mit Vogelgezwitscher zu beleben.

Das Publikum macht begeistert mit: Schnippt, stampft im Takt und spendet donnernden Applaus. Die zweite Vorsitzende des Fördervereins ist begeistert:

Das Konzert ist ein wahrer GlĂŒckfall.

Ein zweites Konzert passte leider nicht in den Terminkalender der Band. Wer sie verpasst hat, hat die nÀchste Chance am 09. MÀrz in der Museumsscheuer Dossenheim. Karten gibt es ab dem 01. Februar unter der Telefonnummer 06221-865160 und unter der Emailadresse kks@buecherei-dossenheim.de. Stephanie Neigel können Sie schon am kommenden Donnerstag, 31. Januar, erleben. Dann stellt die SÀngerin ihr erstes Solo-Album im Planetarium Mannheim vor.

Sitzung am 20. November 2012

Informationen aus dem Gemeinderat

Hirschberg, 26. November 2012. (red/sap) Das Wasser wird in Hirschberg um zehn Cent pro Kubikmeter teurer. Der Jahresvertrag fĂŒr Tiefbauarbeiten mit der Firma Josef Schnell GmbH wurde verlĂ€ngert. Das Olympia-Kino wird weiterhin gefördert.

Nach den von der Verwaltung fĂŒr das kommende Jahr ermittelten Zahlen fĂŒr Wasser und der darauf aufbauenden GebĂŒhrenkalkulation kann die seit dem 01. Januar 2010 mit 1,40 Euro festgelegte VerbrauchsgebĂŒhr fĂŒr das Jahr 2013 nicht beibehalten werden. Deshalb beschloss der Gemeinderat bei einer Gegenstimme (Dr. Horst Metzler, SPD) jetzt die Festsetzung der GebĂŒhrenobergrenze auf 1,50 Euro je Kubikmeter. Zudem wurde eine entsprechende Änderung der Wasserversorgungssatzung mit Wirkung zum 1. Januar 2013 beschlossen.

Der bestehende Jahresvertrag fĂŒr Tiefbauarbeiten (Straßenunterhaltung, Abwasserbeseitigung und Wasserversorgung) mit der Firma Josef Schnell GmbH kann auf der bestehenden Preisbasis um ein Jahr verlĂ€ngert werden (Anm. d. Red.: Karl Schnell ist CDU-Gemeinderat). Der Ausschuss fĂŒr Umwelt und Technik empfahl dem Gemeinderat, den Jahresvertrag zur AusfĂŒhrung von Tiefbauarbeiten mit der Firma Josef Schnell GmbH um ein Jahr bis zum 28.02.2014 zu verlĂ€ngern. Dieser Empfehlung folgte der Gemeinderat.

Seitdem der Förderkreis Kommunales Olympia-Kino e.V. den Betrieb des Olympia-Kinos im Jahr 2009 ĂŒbernommen hatte, fördert die Gemeinde den Betrieb. Die Förderzusage lĂ€uft nun zum 31.12.2012 aus. Der Verein beantragt eine weitere Förderung. Nicht zuletzt im Hinblick auf die im Oktober 2011 beschlossene Bezuschussung der Umstellung auf digitale Projektionstechnik mit 19.100 Euro sowie die gute (finanzielle) Entwicklung des Kinos, hat der Verwaltungsausschuss dem Gemeinderat empfohlen, einer Förderung von weiteren zwei Jahren in Höhe von jeweils 8000 Euro pro Jahr zuzustimmen. Dem stimmte der Gemeinderat mehrheitlich zu.

Das Orchester von Piazza Vittorio – Film & Spuntino

Guten Tag!

Hirschberg, 19. November 2010 (pm). Das Olympiakino zeigt den Film ĂŒber das „Orchester von Piazza Vittorio“ mit kulinarischem Ausklang und anregenden GesprĂ€chen.

Pressemitteilung vom Förderkreis Kommunales Olympiakino Leutershausen

„Die VHS Badische Bergstraße hat Italien in den Mittelpunkt ihres neuen Themenschwerpunkts mit dem Titel “Kulturwege Deutschland – Italia-€ gestellt und zwischen September 2010 und Januar 2011 eine Vielzahl von Veranstaltungen diesem Thema gewidmet.
Das Olympia-Kino ist mit einem Film-Abend dabei. Es wird der italienische Film „Das Orchester von Piazza Vittorio“ gezeigt. Im Anschluss findet ein „Spuntino“ statt – ein kulinarischer Ausklang bei anregenden GesprĂ€chen.

Wovon handelt der Film?

Der Film erzĂ€hlt die ungewöhnliche Geschichte des mittlerweile international berĂŒhmten „Orchester di Piazza Vittorio“. Im römischen Stadtteil Piazza Vittorio, dem grĂ¶ĂŸten multi-ethnischen Viertel der italienischen Hauptstadt, treffen Lebensgeschichten von Menschen aus aller Welt aufeinander.
Aus einer BĂŒrgerinitiative gegen die Schließung eines populĂ€ren Kinos entstand der Gedanke, ein multikulturelles Orchester zu grĂŒnden. Jeder der 16 Musiker aus 11 LĂ€ndern, einige von Abschiebung bedroht, bringt hier neben seinem persönlichen Background auch Lieder und Instrumente aus seiner Heimat in das Orchester mit ein, so dass eine aufregende Fusion musikalischer Stile, Melodien und Stimmen aus aller Welt entstanden ist. In fĂŒnf
Jahren hat das Orchester unter seinem rĂŒhrigen Leiter Mario Tronco so Menschen zusammengebracht, die sich auf der Straße kennengelernt haben und gemeinsam den Traum realisieren, eine neue Art von Musik zu machen und solidarisch zu leben.

Zeit: Freitag, 26. November 2010, 20 Uhr
Eintritt fĂŒr Film & Spuntino: 10,50 Euro
HierfĂŒr ist (bis 19.11.) eine Anmeldung erforderlich: foerderkreis@olympia-leutershausen.de oder Tel. 06201-53600

Weitere Vorstellungen des Films : Samstag, 27.11., 20.15 Uhr; Sonntag, 28.11., 18 Uhr; Mittwoch, 1.12., 20.15 Uhr“

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das hirschbergblog

Kunst gegen den Krieg – Veranstaltungsreihe von Amnesty International

Guten Tag!

Hirschberg, 26. Oktober 2010 (pm). Eine Veranstaltungsreihe von Amnesty International an der Bergstraße.

Pressemitteilung von Amnesty International, Gruppe Ladenburg/Schriesheim:

„Amnesty International, Gruppe Ladenburg/Schriesheim und das BĂŒndnis „Wir-gegen-Rechts Ladenburg“ zeigen vom 7. November bis zum 5. Dezember im Domhof in Ladenburg, Hauptstraße, die Ausstellung „Verletzte Seelen“ mit Werken des Heddesheimer KĂŒnstlers Bernd Gerstner.

„Verletzte Seelen“ des Heddesheimer KĂŒnstlers Bernd Gerstner

Die Vernissage ist am Sonntag, den 7. November um 11.00 Uhr, musikalische Begleitung Rudolf Klee.

amnesty

Ausstellung im Domhof: Verletzte Seelen.

In seinen Bildern, Collagen, Plastiken thematisiert Gerstner die Kriege des letzten Jahrhunderts. Er zeigt die Menschenverachtung und die Sinnlosigkeit kriegerischer Gewalt und stellt die Frage, warum die Menschen daraus nichts lernen, sondern immer wieder Krieg als eine Möglichkeit ansehen, Probleme und Konflikte zu lösen. Selbst wenn der Soldat körperlich intakt aus dem Krieg zurĂŒckkehrt, seine Seele bleibt verletzt.

Der Termin der Ausstellung ist nicht zufĂ€llig gewĂ€hlt: Im November 1918 endete der erste „industrialisierte Krieg“, im November 1938 setzten die Nazis mit der sogennanten Reichskristallpunkt einen Höhepunkt ihrer vernichtenden Menschenhetze, die im 2. Weltkrieg mĂŒndete und Millionen Menschen EntwĂŒrdigung und Tod brachte.
SonderfĂŒhrungen fĂŒr Schulklassen können vereinbart werden: 06203-13717

„Sturm“ im Olympiakino Leutershausen

Im Begleitprogramm zu der Ausstellung in Ladenburg zeigt das Olympia-Kino in Leutershausen vom 12.-17. November den Film „Sturm“ von Hans-Christian Schmid. Der mit zahlreichen Filmpreisen ausgezeichnete Film zeigt die AnklĂ€gerin Hannah Maynard im Kriegsverbrechertribunal in Den Haag im Spannungsfeld zwischen Wahrheitssuche, den Drohungen bosnisch-serbischer Nationalisten und den Interessen der internationalen Politik.

Am Freitag, den 12. November, können die Zuschauer im Anschluss an die VorfĂŒhrung, die um 20 Uhr beginnt, mit Urs Fiechtner, Autor und Menschenrechtler, ĂŒber den Film diskutieren.

Urs Fiechtner ist MitbegrĂŒnder des Ulmer Behandlungszentrums fĂŒr Folteropfer. In seinen zahlreichen Lyrik-und ProsabĂ€nden setzt er sich gegen Folter und Menschenrechtsverletzungen ein. Seine BĂŒcher und Texte haben vielerorts auch Eingang in den Schulunterricht gefunden.

FĂŒr Schulklassen bietet das Olympia-Kino Sondervorstellungen am 15. und 16. November jeweils um 11.00 Uhr an. Der Film wird fĂŒr Jugendliche ab 16 Jahren empfohlen. Anmeldung: 06202-53600 oder foerderkreis@olympia-leutershausen.de

Lesung aus den Werken verfolgter Schriftsteller

Aus den Werken verfolgter Schriftsteller lesen am Freitag, den 26. November um 20.00 Uhr Michael Timmermann und Gabriel Violet in der Stadtbibliothek in Ladenburg, Hauptstraße 8. Michael Timmermann war mehr als drei Jahrzehnte einer der profiliertesten Schauspieler im Ensemble des Nationaltheaters Mannheim. Seit seiner Pensionierung arbeitet er als Rezitator und freier Regisseur.

Gabriele Violet hatte viele Jahre ein estes Engagement in Heidelberg am Kinder- und Jugendtheater. Heute ist sie Sprecherin und Moderatorin beim SWR. Beide engagieren sich fĂŒr Amnesty International und haben schon mehrmals mit der Gruppe Ladenburg-Schriesheim Lesungen veranstaltet.“

Einen schönen Tag wĂŒnscht
Das hirschbergblog